Advertisement

Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 130, Issue 5, pp 403–411 | Cite as

Das Dikaliumquecksilber(II)-tetrarhodanid als Alkaloid- und Aminreagens und seine praktischen Anwendungen

  • Dénes Köszegi
  • Éva Salgó
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Die Arbeit befaßt sich mit der Untersuchung der Niederschläge, die bei der Umsetzung von Dikaliumquecksilber(II)-tetrarhodanid mit organischen Basen (Alkaloiden, Aminen, Purinbasen und stickstoffhaltigen heterocyklischen Basen) entstehen. Im Falle von Alkaloiden und stickstoffhaltigen heterocyklischen Basen sind die Niederschläge komplexeVerbindungen, im Falle der Purinbasen Mercurisalze. Einige Niederschläge sind in Wasser und im Überschuß des Reagenses unlöslich, sie eignen sich daher zur quantitativen Bestimmung der Basen. Es werden Bestimmungsverfahren für Strychninnitrat und Chinidinsulfat beschrieben, die darauf beruhen, daß man die Alkaloidlösung mit einem Überschuß an Dikaliumquecksilber(II)-rhodanidlösung fällt und das in Lösung verbliebene Rhodan-Ion argentometrisch bestimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Z. anorg. Chem. 27, 284 (1901).Google Scholar
  2. 2.
    J. prakt. Chem. 30, 61.Google Scholar
  3. 3.
    Z. anorg. Chem. 37, 413 (1903).Google Scholar
  4. 4.
    Bull. Trav. Soc. Pharm. Bordeaux 1923, 76.Google Scholar
  5. 5.
    Mikrochem. 15, 288 (1934); durch Chem. Zbl. 105, II, 3798 (1934).Google Scholar
  6. 6.
    Z. anorg. Chem. 46, 361 (1905).Google Scholar
  7. 7.
    Mikrochem. 2, 121 (1924); durch Chem. Zbl. 95, II, 2540 (1924).Google Scholar
  8. 8.
    Bull. Soc. chim. France, Mém. [5] 6, 998 (1939).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1950

Authors and Affiliations

  • Dénes Köszegi
    • 1
  • Éva Salgó
    • 1
  1. 1.Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität SzegedUngarn

Personalised recommendations