Urticarielle Streuphänomene bei chemischen und physikalischen lymphagogen Hautreaktionen und ihre Beziehung zur cholinergischen Urticaria

  • G. Stüttgen
Article

Zusammenfassung

Unter verschiedenartigen lymphagogen Reizen mit Tyramin, Serotonin, Histamin und Acetylcholin sowie Haut-Test-Extrakten vom Pepton-Charakter kann es zur Entstehung von
  1. 1.

    Satelliten-Quaddeln

     
  2. 2.

    urticariellen Fernreaktionen

     
  3. 3.

    zu segmentgebundenen Quaddel-Eruptionen kommen.

     

Passagere Streuphänomene bei chemisch ausgelösten lymphagogen Reaktionen können den Quaddel-Typ der cholinergischen Urticaria zeigen und so mit einer Transpiration verbunden sein. Das verbindende Moment zwischen der cholinergischen Urticaria und den aufgeführten urticariellen Streuphänomenen bei Entwicklung primärer Quaddeln durch die oben angeführten lymphagogen Substanzen wird auch in der isomorphen, der cholinergischen Urticaria äquivalenten Quaddel-Efflorescenz gesehen.

Eine epikritische Zusammenfassung der verschiedenen physikalischen Urticaria-Formen läßt erkennen, daß im Laufe der Zeit ätiologisch verschiedene Faktoren die Zahl der Auslösungs-Momente erweitern und Additions-syndrome im Sinne einer Kombination der verschiedenartigen physikalischen Urticarien unter möglichem Einschluß der cholinergischen Urticaria und urticarielle Prozesse anderer Pathogenese auftreten.

Als Arbeits-Hypothese stellt sich eine indirekte Freisetzung biogener Wirkstoffe durch Reflexe im autonomen Nervensystem dar, die mit den bisherigen Ergebnissen auf diesem Gebiet in Einklang stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bajka, E., u. A. Asboth: Kälte-Urticaria, Studie der Pathogenese. Ann. Allergy 9, 642 (1951).Google Scholar
  2. Bohnstedt, M. R., u. G. Fischer: Pharmakodynamische Hautfunktionsprüfungen mit Sympatol. Klin. Wschr. 28, 160 (1950).Google Scholar
  3. Brehm, G.: Zur Pathogenese der Kälte-Urticaria. Derm. Wschr. 136, 1020 (1957).Google Scholar
  4. Brücke, F.: Zur Physiologie der vegetativen Innervation der Haut. Acta neuroveg. (Wien) 18, 203 (1958).Google Scholar
  5. Coon, J. C., u. S. Rothman: Die Schweißdrüsenreaktion auf Medikamente mit einer Nicotinartigen Wirkung. J. Pharmacol. 73, 1 (1940).Google Scholar
  6. Danilovic, V.: Kälte-Urticaria. Zbl. Haut- u. Geschl.-Kr. 82, 282 (1953).Google Scholar
  7. Duke, W. W.: Urticaria, speziell ausgelöst durch physikalische Einwirkungen. J. Amer. med. Ass. 83, 1 (1924).Google Scholar
  8. Garrets, M.: Cholinergische Urticaria und Miliaria. Brit. J. Derm. 70, 166 (1958).Google Scholar
  9. Grant, R. T., R. S. B. Pearson and W. J. Comeau: Beobachtungen über eine Urticaria, die durch Erregung, Anstrengung und Körperwärme hervorgerufen wird. Clin. Sci. 2, 266 (1935).Google Scholar
  10. Gruber, L.: Kälte-Urticaria geheilt durch Psychotherapie. Hautarzt 3, 182 (1952).Google Scholar
  11. Heidelmann, G., E. G. Preuss u. W. Kaiser: Zur Pathogenese der Kälte-Urticaria. Dtsch. med. Wschr. 284, 288 (1957).Google Scholar
  12. Heidland, A.: Pathogenetische Gesichtspunkte an 250 Urticariafällen der Düsseldorfer Hautklinik unter besonderer Berücksichtigung der physikalischen Allergie. Inaugural-Diss. Düsseldorf 1957.Google Scholar
  13. Herlitz, G.: Kälte-Urticaria auf der Basis einer Nahrungsmittelallergie mit kontralateraler urticarieller Reaktion nach Kälteexposition. Int. Arch. Allergy 4, 10 (1953).Google Scholar
  14. Herxheimer, A.: The nervous pathway, mediating cholinergic Urticaria. Clin. Sci. 15, 195 (1956).Google Scholar
  15. Illig, L.: Die urticarielle Kältereaktion als klinisches Modell für Untersuchungen zur Pathogenese und Therapie der Urticaria. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 195, 549 (1953).Google Scholar
  16. Kierland, R. K.: Physikalische Allergie. Arch. Derm. Syph. (Chicago) 68, 61 (1953).Google Scholar
  17. Lewis, T.: Beobachtungen über den vasculären Axonreflex in der menschl. Haut, wie er sich an einer Urticaria darstellt. Clin. Sci. 4, 365 (1942).Google Scholar
  18. Lindemayr, W.: Diskussion über das Problem der physikalischen Allergie an Hand eines Falles von Kälte-Urticaria. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 193, 161 (1951).Google Scholar
  19. Lorincz, A. L., u. R. W. Pearson: Untersuchungen über die Vasodilatation durch den Axonreflex und cholinergische Urticaria. J. invest. Derm. 32, 429 (1959).Google Scholar
  20. Marchionini, A., u. B. Ottenstein: Schwitzurticaria. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 163, 61 (1931).Google Scholar
  21. Möbest, H.: Eine durch periphere Schweißbildung ausgelöste Urticaria. Z. Haut-u. Geschl.-Kr. 15, 222 (1953).Google Scholar
  22. Morgan, J. K.: Beobachtungen an einer cholinergischen Urticaria. J. invest. Derm. 21, 173 (1953).Google Scholar
  23. Niebauer, G., u. A. Wiedmann: Zur Histochemie des neurovegetativen Systems der Haut. Acta neuroveg. (Wien) 18, 280 (1958).Google Scholar
  24. Rajka, G., u. E. Vincze: Urticaria bzw. Erythem sowohl auf Kälte als auf Wärme. Acta allerg. (Kbh.) 12, 30 (1958).Google Scholar
  25. Rothman, S.: Urticarielle Reaktionen auf physikalische Reize. Hautarzt 10, 4 (1959).Google Scholar
  26. Schreus, H. Th.: Urticaria mechanica. Zbl. Haut- u. Geschl.-Kr. 53, 439 (1936).Google Scholar
  27. Sherman, W. B., u. P. Seebohm: Passive Übertragung der Kälte-Urticaria. J. Allergy 21, 414 (1950).Google Scholar
  28. Sulzberger, M., Fr. Herrmann, A. Borota u. M. Strauss: Über die urticariogenen Eigenschaften des menschlichen Schweißes. J. invest. Derm. 21, 293 (1953).Google Scholar
  29. Wada, M.: Die schweißerregende Wirkung von Adrenalin auf die menschl. Schweißdrüse und die Untersuchung ihrer Erregbarkeit. Science 111, 376 (1950).Google Scholar
  30. Wiedmann, A.: Das Verhalten des neuro-hormonalen Systems der Haut beim Ekzem. Zbl. Haut- u. Geschl.-Kr. 29, 34 (1960).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • G. Stüttgen
    • 1
  1. 1.Hautklinik der Medizinischen Akademie DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations