Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 290, Issue 2, pp 115–115 | Cite as

Einsatz der Isotachophorese zur quantitativen Bestimmung von Hippursäure, Phenylglyoxylsäure und Mandelsäure im Urin von Styrol-exponierten Personen

  • W. Zschiesche
  • K. H. Schaller
  • K. Gossler
3. Probleme der Toxikologischen Analytik

Quantitative determination of hippuric, phenylglyoxylic, and mandelic, acid in urine of styrene-exposed persons by isotachophoresis

Key words

Best. von Hippursäure, Phenylglyoxylsäure, Mandelsäure, Harn Isotachophorese Styrolexposition 

Literatur

  1. 1.
    Schaller, K. H., Gossler, K., Bost, H.-P., Valentin, H.: Arbeitsmed., Sozialmed. Präventivmed. 11, 24–26 (1976)Google Scholar
  2. 2.
    Sollenberg, J., Baldesten, A.: J. Chromatogr. 132, 469–476 (1977)Google Scholar
  3. 3.
    Zschiesche, W.: Diss., Univ. Erlangen-Nürnberg 1978Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1978

Authors and Affiliations

  • W. Zschiesche
    • 1
  • K. H. Schaller
    • 1
  • K. Gossler
    • 1
  1. 1.Institut für Arbeits- und Sozialmedizin und Poliklinik für Berufskrankheiten der Universität Erlangen-NürnbergErlangen

Personalised recommendations