Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 322, Issue 4, pp 430–436 | Cite as

ESR- und ENDOR-Untersuchungen an Catecholaminen und deren Metaboliten als paramagnetische Thallium-Komplexe

  • Hartmut B. Stegmann
  • Hoang Dao-Ba
  • Klaus Stolze
  • Klaus Scheffler
Originalarbeiten Catecholamine

Zusammenfassung

Semichinonradikale, die sich von Catecholaminen und ihren Metaboliten ableiten, können leicht durch Autoxidation mit Hilfe der Spinstabilisierungsmethode dargestellt werden. Die Radikale zeigen charakteristische ESR- und ENDOR-Spektren. Die Vorzeichen der Kopplungskonstanten wurden für einige Schlüsselverbindungen durch TRIPLE-Resonanz-Experimente bestimmt. Mit Hilfe der Vorzeichen konnten eindeutige Zuordnungen der Kopplungsparameter vorgenommen werden. Die ESR-Signale zeigen eine starke Abhängigkeit von der Seitenkette, die Beträge der Kopplungen und ihre Temperaturabhängigkeit weisen bei einigen Verbindungen auf gehinderte Rotation hin. Die untersuchten Semichinone können aufgrund ihrer ESR-Daten zur Charakterisierung und zum Nachweis der ihnen zugrundeliegenden Brenzcatechine herangezogen werden. Wegen der großen Empfindlichkeit der ESR-Methode ist der Substanzbedarf gering. Im allgemeinen reicht 1 ml einer 10−4 molaren Lösung aus, um gut aufgelöste und damit interpretierbare Spektren zu erhalten. Der ESR-spektroskopische Nachweis von Catecholaminen kann auch dann durchgeführt werden, wenn die Wirkstoffe als Arzneimittelzubereitungen vorliegen, ohne daß vorher Trenn- oder Reinigungsoperationen durchgeführt werden müssen. Brenzcatechinmethylether lassen sich ebenfalls mit der ESR-Methode nachweisen, wenn vorher eine Etherspaltung mit Hilfe von Bortribromid durchgeführt wird.

ESR and ENDOR investigations of catecholamines and their metabolites as paramagnetic thallium complexes

Summary

Semiquinone radicals deriving from catecholamines and related catechols generated smoothly by autoxidation in organic solvents have been studied using the spinstabilization technique. The semiquinones have distinctive ESR and ENDOR spectra. The signs of the coupling constants were determined by TRIPLE resonance experiments for several radicals, and, therefore, an unambiguous assignment of the proton couplings could be done. The spectra are strongly influenced by the side chain, reflecting restricted rotation of the methylene protons in some cases. For this reason a characterization and identification of the investigated catechols by electron-spin resonance is possible. According to the pronounced sensitivity of this method, usually 1 ml of a 10−4 molar solution was used to obtain well resolved ESR spectra. The semiquinones may likely be detected if the catechols are ingredients of complex mixtures, for example drugs, without any separation or purification operations. Catecholmethylethers may be examined by ESR spectroscopy as well if the ether has been cleaved with borontribromide before the radicals were generated.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hoskins R (1955) J Chem Phys 23:1975Google Scholar
  2. 2.
    Müller E, Günter F, Scheffler K, Ziemek P, Rieker A (1965) Liebigs Ann Chem 688:134Google Scholar
  3. 3.
    Ulmschneider KB, Stegmann HB (1979) Landolt-Börnstein, Zahlenwerte und Funktionen aus Naturwissenschaft und Technik, Bd. II/9d1, Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Borg DC (1965) Proc Natl Acad Sci USA 53:633Google Scholar
  5. 5.
    Yoshioka M, Kirino Y, Tamura Z, Kwan T (1977) Chem Pharm Bull 25:75Google Scholar
  6. 6.
    Stegmann HB, Bergler HU, Scheffler K (1981) Angew Chem 93:398; Angew Chem Int Ed Engl 20:389Google Scholar
  7. 7.
    Eaton DR (1964) Inorg Chem 3:1268Google Scholar
  8. 8.
    Felix CC, Sealy RC (1981) J Am Chem Soc 103:2831Google Scholar
  9. 9.
    Felix CC, Sealy RC (1982) J Am Chem Soc 104:1555Google Scholar
  10. 10.
    Felix CC, Sealy RC (1981) Photochem Photobiol 34:423Google Scholar
  11. 11.
    Stegmann HB, Schrade R, Saur H, Schuler P, Scheffler K (1981) J Organomet Chem 214:197Google Scholar
  12. 12.
    Stegmann HB, Ulmschneider KB, Scheffler K (1975) J Organomet Chem 101:145Google Scholar
  13. 13.
    Stegmann HB, Scheffler K, Weber U, Schuler P (1983) J Magn Resonance 54:521Google Scholar
  14. 14.
    Hoang Dao-Ba, geplante Dissertation, Universität TübingenGoogle Scholar
  15. 15.
    Jülich Th (1984) Diplomarbeit, Universität TübingenGoogle Scholar
  16. 16.
    Stegmann HB, Stolze K, Scheffler K (1983) Z Naturforsch 38b:243Google Scholar
  17. 17.
    Stolze K (1981) Diplomarbeit, Universität TübingenGoogle Scholar
  18. 18.
    Scheffler K, Hieke K, Schuler P, Stegmann HB (1976) Z Naturforsch 31a:1620. Scheffler K, Diegel F, Krieg R, Stegmann HB (1980) Z Naturforsch 35a:1231Google Scholar
  19. 19.
    Fischer V (1981) Dissertation, Universität TübingenGoogle Scholar
  20. 20.
    Giesecke J (1973) Acta Crystallogr B 29:1785Google Scholar
  21. 21.
    Bergler HU (1979) Diplomarbeit, Universität TübingenGoogle Scholar
  22. 22.
    Stegmann HB, Stolze K, Bergler HU, Scheffler K (1981) Tetrahedron Lett 22:4057Google Scholar
  23. 23.
    McOmie JFW, Watts ML, West DE (1968) Tetrahedron 24:2289Google Scholar
  24. 24.
    Jung ME, Lyster MA (1977) J Org Chem 42:3761Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1985

Authors and Affiliations

  • Hartmut B. Stegmann
    • 1
  • Hoang Dao-Ba
    • 1
  • Klaus Stolze
    • 1
  • Klaus Scheffler
    • 1
  1. 1.Institut für Organische ChemieUniversität TübingenTübingen 1Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations