Zur Beeinflussung der Endopeptidasen menschlicher Haut durch Serum und seine Fraktionen

  • G. Stüttgen
  • H. Wüst
  • K. Orfanos
Article

Zusammenfassung

Die alkalische Dermoprotease und die katheptische saure Endopeptidase der Haut können durch Serum gehemmt werden. Dieser Befund ist insbesondere für die katheptische Endopeptidase nicht obligat, es kommt sogar zu deutlichen Aktivierungen des letzteren Fermentes durch Serum. Diese Aussage stützt sich auf spektrophotometrische Absorptionsmessungen zwischen 200–300 mμ und auch auf colorimetrische Darstellungen nach Folin-Ciocalteu. Neben dem für die Proteolyse charakteristischen Maxima bei 290 mμ wird durch Serum auch unterschiedlich das Maximum bei 260 mμ — bei verschiedenem pH ähnlich der Proteolyse — beeinflußt.

Das Charakteristicum der γ-Globuline liegt bei unseren Versuchsverhältnissen in der fakultativen Erhöhung der Absorptionsmaxima der Autolyse der Haut bei 260–265 mμ. Dieses Phänomen ist nur im sauren Milieu darstellbar und kann durch Substrate der eigentlichen Proteolyse gehemmt werden. Diese γ-Globulinwirkung gehört mehr zu der Beeinflussung autolytischer Vorgänge (Nucleinsäurendarstellung) als zu der Proteolyse durch Endopeptidasen.

Die pH-abhängige Wirkung vom Serum bzw. seinen Fraktionen auf Autolyse und Proteolyse der Haut ist in der Differenziertheit der proteolytischen Fermente zu suchen. Das Gewebsmilieu erscheint damit auch für die Auswirkungen der Permeabilitätsstörungen auf die Proteolyse Richtung gebend zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beloff, A.: The Skin Protease Inhibitory Factor of Plasma. Biochem. J. 40, 108 (1946).Google Scholar
  2. Bernstein, I. A., and W. Block: Isolation of the Nucleotides of Ribonucleic Acid from the Skin of young Rats. J. invest. Derm. 25, 375 (1955).Google Scholar
  3. Block, W. D., and D. V. Johnson: Studies of the Enzymes of Purine Metabolism in Skin. J. invest. Derm. 23, 471 (1954).Google Scholar
  4. Fruton, J.S.: On the proteolyc enzymes of animal tissue. J. biol. Chem. 166, 721 (1946).Google Scholar
  5. Hoffmann-Ostenhof, O.: Enzymologie. Wien: Springer Verlag 1954.Google Scholar
  6. Martin, C. J., u. A. Axelrod: The Proteolytic enzyme system of Skin III. Purification of Proteinase C and its separation from an inhibitor. Biochim. et Biophys. Acta 27, 52 (1958).Google Scholar
  7. Neville-Jones, D., and R. A. Peters: Further Observations on the Proteolytic Enzymes in Rat Skin. Biochem. J. 43, 303 (1948).Google Scholar
  8. Paschoud, J. M., B. Schmidli u. W. Keller: Über proteolytische Fermente der normalen menschlichen Haut. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 201, 484 (1955).Google Scholar
  9. Stüttgen, G., W. Simmich u. N. Hofmann: Die Proteolyse normaler und pathologisch veränderter Haut durch Endopeptidasen. Arch. klin. exp. Derm. 205, 381 (1957).Google Scholar
  10. Stüttgen, G., u. J. Würdemann: Zur Darstellung der katheptischen Endopeptidase in der normalen menschlichen Haut und bei Dermatosen (im Druck).Google Scholar
  11. Ungar, G.: Release of proteolytic enzyme in anaphylactic and peptone shock in vitro. Lancet 708, 1947 I.Google Scholar
  12. Wallenfels, K.: Über Messung von proteolytischer Aktivität von Enzympräparaten. Biochem. Ztschr. 321, 189 (1950).Google Scholar
  13. Wells, G. C., and C. Babcock: Epidermat. Protease. J. Investigat. Dermat. 21, 459 (1953).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • G. Stüttgen
    • 1
  • H. Wüst
    • 1
  • K. Orfanos
    • 1
  1. 1.Hautklinik der Medizinischen Akademie DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations