Skleromyxödem (Arndt-Gottron)

  • J. Konrad
  • A. Winkler
Article

Zusammenfassung

Das zu den Mucinosen der Haut gehörende Skleromyxödem wurde infolge seiner großen Seltenheit erst einige Male beschrieben.

Ein ausgeprägter Fall eines Skleromyxödems bei einer 57 jährigen Patientin kam an unserer Klinik zur Beobachtung. Die klinischen Symptome bestanden in einer generalisierten Aussaat von hirsckorngroßen, weißlich-gelben, harten Knötchen, die an einzelnen Stellen auch zu parallel verlaufenden Ketten aneinandergereiht waren. Weiters bestand eine imponierende, ausgedehnte Verhärtung und Verdickung der Haut, die über den großen Gelenken eine eigenartige, grobwulstige Faltenbildung verursachte. Im Bereich der Cubitalgelenke, in geringerem Ausmaße auch in den Kniegelenken, lag eine merkliche Bewegungseinschränkung vor. Durch die histologische Untersuchung konnte in der Cutis eine diffuse Einlagerung eines Stoffes festgestellt werden, dessen Natur durch die histochemischen und histoenzymatischen Untersuchungen als “Schleim” definiert werden konnte.

Obwohl über die Pathogenese der Erkrankung in letzter Zeit verschiedene Anhaltspunkte gewonnen wurden, ist dieselbe noch keineswegs geklärt. Die klinische und histologische Ähnlichkeit der Erkrankung mit anderen Mucinosen der Haut lassen vermuten, daß endokrine Faktoren im Spiele sind. Auf die Rolle lokaler degenerative Veränderungen des Bindegewebes, das vielfach eine Umwandlung in Schleimsubstanz erfährt, wird hingewiesen. Dieser zwar nur sekundär in Erscheinung tretende Faktor ist sicherlich im Prozeß der Schleimeinlagerung in der Cutis von wesentlicher Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arndt, G.: zit. d. H. A. Gottron.Google Scholar
  2. Arzt, L.: Med. Klin. 1934, 49.Google Scholar
  3. Bahrmann, E.: Virchows Arch. 300, 342 (1937).Google Scholar
  4. Bernhardt, R.: Arch. f. Dermat. 164, 689 (1931).Google Scholar
  5. Borghetti, U., u. L. Morgutti: zit. n. E. Langer u. W. Pürschel.Google Scholar
  6. Butler, J., and C. W. Laymon: Arch of. Dermat. 35, 919 (1937).Google Scholar
  7. Dalton, J. E., and M. A. Seidell: Arch. of Dermat. 67, 194 (1953).Google Scholar
  8. Dössecker, W.: Arch. f. Dermat. 123, 76 (1916).Google Scholar
  9. Dubreuilh, W.: Ann. de Dermat. 1906, 569; zit. d. K. Reitmann.Google Scholar
  10. Eppinger, H.: zit. d. E. Langer u. W. Pürschel.Google Scholar
  11. Farber, E., u. R. Walton: zit d. H. Montgomery u. L. Underwood.Google Scholar
  12. Fischer, F.v.: Dermatologica (Basel) 98, 270 (1948/49).Google Scholar
  13. Freund, H.: zit. d. H. A. Gottron.Google Scholar
  14. Galewsky, E.: Zbl. Hautkrkh. 37, 696 (1931).Google Scholar
  15. Gans, O.: Histologie der Hautkrankheiten, Bd. I, 127; Bd. II, 408, Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  16. Gottron, H. A.: Dermat. Wschr. 130, 923 (1954).Google Scholar
  17. —: Arch. f. Dermat. 166, 584 (1932); 199, 71 (1954).Google Scholar
  18. Gottron, H. A., u. G. W. Korting: Arch. f. Dermat. 195, 625 (1952/53).Google Scholar
  19. Gougerot, H., et A. Carteaud: Bull. Soc. franç. Dermat. 1933, 732.Google Scholar
  20. Grais, M.: J. Invest. Dermat. 12, 339 (1949).Google Scholar
  21. Hoff, F.: Klin. Physiologie u. Pathologie, Thieme 1950.Google Scholar
  22. Jensen, J., and D. Clark: J. Labor. a. Clin. Med. 38, 663 (1951).Google Scholar
  23. Kaposi, M.: Arch. f. Dermat. 13, 571 (1886).Google Scholar
  24. Klinge, F.: Erg. Path. 1933, 27.Google Scholar
  25. Kreibich, C.: Arch. f. Dermat. 124, 589 (1917); 150, 243 (1926); 153, 799 (1927).Google Scholar
  26. —: Dermat. Wschr. 71, 538 (1920).Google Scholar
  27. Langer, E., u. W. Pürschel: Z. Hautkrkh. 13, 235 (1952).Google Scholar
  28. Lewtschenkow, D.v.: Mh. prakt. Dermat. 50, 239 (1910).Google Scholar
  29. Marchionini, A., u. F. John: Arch. f. Dermat. 173, 545 (1935/36).Google Scholar
  30. Michaelis, u. Granick: zit. d. E. Pearse.Google Scholar
  31. Montgomery, H., and L. Underwood: J. Invest. Dermat. 20, 213 (1953).Google Scholar
  32. Nageotte: zit. d. E. Bahrmann.Google Scholar
  33. Neumann, H.: Dermat. Wschr. 101, 1263 (1935).Google Scholar
  34. Palitz, L. L., and M. J. Bruner: J. Invest. Dermat. 14, 159 (1950).Google Scholar
  35. Patrassi, G.: Münch. med. Wschr. 1950, 949.Google Scholar
  36. Pearse, E.: “Histochemistry”, London: Churchill Ltd. 1954.Google Scholar
  37. Reitmann, K.: Arch. f. Dermat. 92, 417 (1908).Google Scholar
  38. Risak, E.: Wien. klin. Wschr. 1936, 133.Google Scholar
  39. Schallock, G.: Arch. f. Dermat. 198, 567 (1954).Google Scholar
  40. Schuermann, H.: Arch. f. Dermat. 176, 544 (1938).Google Scholar
  41. Tappeiner, J.: Arch. klin. exp. Dermat. 201, 160 (1955).Google Scholar
  42. Trotter, W. R., u. K. C. Eden: zit. n. H. Montgomery.Google Scholar
  43. Tryb, A., Arch. f. Dermat. 143, 428 (1923).Google Scholar
  44. Watson, E. M., and R. H. Pearce: Amer. J. Clin. Path. 17, 507 (1947).Google Scholar
  45. Wise, F., and C. R. Rein: Arch. of Dermat. 34, 850 (1936). Corpus Iconum morborum cutaneorum.Google Scholar
  46. —: Budap. Kongr., Amb. Barth, 3, 502, 503 (1938).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • J. Konrad
    • 1
  • A. Winkler
    • 1
  1. 1.Klinik für Dermatologie und Syphilidologie der Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations