Über den Lipidenstoffwechsel in den Riesenzellen bei manchen Hautgranulomprozessen

  • L. Popoff
  • N. Popoff
Article

Zusammenfassung

Das Vorhandensein bedeutender Mengen lipider Granulationen in den Riesenzellen beim tuberkulösen Granulom und ihr Fehlen in den morphologisch ähnlichen Zellen bei anderen Granulomprozessen berechtigt uns anzunehmen, daß der erhöhte Lipidstoffwechsel bei dem tuberkulösen Granulom in Zusammenhang mit der Stoffbeschaffenheit des Tuberkel-bacteriums steht; dabei wird die Möglichkeit des spezifisch gestörten Metabolismus der Lipide und der Trophik überhaupt, bedingt durch die komplizierten Regulationsmechanismen des Nervensystems, nicht ausgeschlossen. Bekannt ist der Lipidreichtum im Kochschen Bacterium; die einzelnen Autoren geben darüber verschiedene Angaben, aber es ist immerhin festgestellt, daß der Lipidgehalt sich zwischen 15–30% bewegt. Es handelt sich um gewöhnliche und spezielle Fettsäuren (Phthionsäure und andere). Hier wäre zu erwähnen, daß Maximoff die Bildung von Riesenzellen und Epitheloidzellen in Kulturen von Makrophagen, bei Zusatz von Tuberkulin aus Kochschen Bakterien, bewiesen hat.

Wir nehmen an, daß der große Reichtum an Lipiden bei dem Kochschen Bacterium zu spezifischen Stoffwechselprozessen führt, deren stofflicher Ausdruck bei den histologischen Präparaten die Üppigkeit an lipiden Granulationen im Protoplasma der Riesenzellen darstellt. So kann auch die Lipidarmut in den Riesenzellen bei anderen Granulomprozessen erklärt werden, und speziell bei den luischen Granulomen, wo die Stoffbeschaffenheit der Spirochaeta pallida eine andere ist; hier überwiegt die Glykoproteidkomponente.

Auf Grund dieser Erwägungen setzen wir uns als Arbeitshypothese die Aufgabe, an Versuchstieren gesondert Lipidfraktion und gesondert lipidlose Fraktion (vom Typ des granulären Antigens der Glykoproteidfraktion nach Laporte) zu injizieren, um die Unterschiede am Lipidgehalt in den Riesenzellen und in den Epitheloidzellen versuchsmäßig nachweisen zu können.

Gegenstand unserer weiteren Untersuchungen über diese Fragen wird nicht nur Material aus dem Gebiete der Hautpathologie sein, sondern Entzündungsprozesse bei verschiedenartigen Granulomen und Geschwulstprozessen überhaupt. Es ist auch eine beträchtliche Erweiterung der Methodik, einschließlich die Ausführung von exakten qualitativen und quantitativen Untersuchungen an Lipiden in den verschiedenartigen Riesenzellen, vorgesehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abrikossoff, A. H.: Osnowi obstei pathologitscheskoi anatomii. Moskau 1949.Google Scholar
  2. Chevremont, M.: Biol. Rev. Cambridge Philos. Sec. 23, 267 (1948).Google Scholar
  3. Kardjiew, B.: Obsta patologia, Sofia, 1949.Google Scholar
  4. Tamponi, M.: Atti del XXXIX Congresso Soc. Ital. Dermat. 1953.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • L. Popoff
    • 1
    • 2
  • N. Popoff
    • 1
  1. 1.Hautklinik der Medizinischen Akademie „V. Tschervenkoff”SofiaBulgarien
  2. 2.Dermatologische KlinikSofiaBulgarien

Personalised recommendations