Zur Kenntnis der Lichturticaria mit besonderer Berücksichtigung der auslösenden Spektralbereiche

  • A. Wiskemann
  • K. Wulf
Article

Zusammenfassung

Kurze Schrifttumsübersicht unter besonderer Berücksichtigung der die Lichturticaria auslösenden Strahlenbereiche. Bericht über vier einschlägige Krankheitsfälle. Beschreibung der Methodik zur Feststellung der auslösenden Spektralbereiche mit der Xenonhochdrucklampe, Absorptions- und Interferenzlinienfiltern sowie Filter-Monochromatoren. Drei der untersuchten Patienten lassen sich dem von Blum u. Mitarb. beschriebenen Lichturticaria-Typ λ<3700 Å zuordnen. Im 4. Fall handelt es sich um eine bisher nicht bekannte Form der Lichturticaria. Diese ist gekennzeichnet durch drei nicht ineinander übergehende auslösende Spektralbereiche mit Wirkungsmaxima zwischen 3100 und 4500 Å, 4900 und 5200 Å, 6000 und 6800 Å, und positiven Prausznitz-Küstnerschen Versuch. — Eine Porphyrinurie konnte in keinem Fall festgestellt werden. “Lichtbandstoffe” dagegen waren im Harn aller Versuchspersonen vorhanden. Eine Störung der proteolytischen Leistung des Magensaftes konnte in keinem Fall nachgewiesen werden. —Handelsübliche Lichtschutzmittel mit und ohne Pigmentzusatz waren nicht in der Lage, das Auftreten der Lichturticaria wesentlich zu verzögern. Die Bedeutung der Antihistaminica zur Behandlung der Lichturticaria darf auf Grund eigener Erfahrungen nicht überschätzt werden. Calcium, Cortison und Focussanierung zeigten keinen Effekt. Desensibilisierung durch “Gewöhnungsbestrahlungen” sollte versucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, J.: Solar urticaria. Brit. J. Dermat. 63, 230 (1951).Google Scholar
  2. Beal, P. L.: Studies in solar urticaria. J. Invest. Dermat. 11, 415 (1948).Google Scholar
  3. Blum, H. F., Baer, R. L., M. B. Sulzberger: Studies in hypersensitivity to light. II. Urticaria solare (λ<3700). J. Invest. Dermat. 7, 99 (1946).Google Scholar
  4. Blum, H. F., E. E. Barksdale and H. G. Green: Urticaria solare (λ4000–5000 Å). J. Invest. Dermat. 7, 109 (1946).Google Scholar
  5. Burckhardt, W.: Ein Fall von Lichturticaria. Dermatologica (Basel) 94, 202 (1947).Google Scholar
  6. Ehrlich, E. E.: Light urticaria. Ann. Allergy 5, 478 (1947).Google Scholar
  7. Epstein, St.: Urticaria photogenica: report of two cases, one associated with purpura photogenica. Ann. Allergy 7, 443 (1949).Google Scholar
  8. Fidelsberger, G., u. W. Lindemayr: Über Lichturticaria. Intern. Arch. Allergy a. appl. Immunol. 4, 65 (1953).Google Scholar
  9. Gay Prieto, J., J. M. Lopez de Azcona u. Azua Dochao: Experimentelle Untersuchungen über einen Fall von Urticaria solaris. Arch. f. Dermat. 183, 287 (1942/43).Google Scholar
  10. Herrmann, R.: Das Strahlungsklima in künstlichen Großbestrahlungsanlagen im Vergleich zum Strablungsklima vor Sonne und Himmel. Strahlenther. 76, 193 (1947).Google Scholar
  11. Kesten, B. M., and Meyer, Slatkin: Diseases related to light sensitivity. Arch. of Dermat. 67, 284 (1953).Google Scholar
  12. Larché, K.: Xenon-Hochdrucklampen hoher Leuchtdichte und Lichtstärke. Lichttechnik 7, 221 (1955).Google Scholar
  13. Meyer, A. E., u. E. O. Seitz: Ultraviolette Strahlen; 2. Aufl., Berlin: Walter de Gruyter & Co., 1949.Google Scholar
  14. Nørholm-Pedersen, A.: Urticaria solaris. Acta dermato-vener. (Stockh.) 35, 222 (1955).Google Scholar
  15. Polano: Dermatologica (Basel) 97, 327 (1948).Google Scholar
  16. Porter, A. D.: Urticaria solaris. Brit. J. Dermat. 66, 417 (1954).Google Scholar
  17. Schulze, R.: Über die Wirkung der Sonnenstrahlung auf die menschliche Haut. Ann. d. Metereologie 1, 12 (1948).Google Scholar
  18. Trojan, J.: Über die Behandlung einer Lichturticaria mit Antistin. Dtsch. med. Rdsch. 1949, 278.Google Scholar
  19. Wiskemann, A., u. P. Zimmermann: Wertbestimmung handelsüblicher Lichtschutzmittel mit der Osram-Ultra-Vitaluxlampe. Strahlenther. 99, 470 (1956). Wucherpfennig, V.: Pathologische Licht-überempfindlichkeit in qualitativer und quantitativer Hinsicht nebst Untersuchungen zur Pathogenese der Lichtquaddel. Arch. f. Dermat. 156, 520 (1928).Google Scholar
  20. Wulf, K.: Beitrag zur Ätiologie der Lichtdermatosen. Arch. f. Dermat. 197, 209 (1954).Google Scholar
  21. Wulf, K., F. Bramstedt u. Th. O. Lindenschmidt: Störungen der Eiweißverdauung, ein häufiger Befund bei chronisch-polymorphen Lichtausschlägen. Die Medizinische 1955, 525.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • A. Wiskemann
    • 1
  • K. Wulf
    • 1
  1. 1.Universitäts-Hautklinik Hamburg-EppendorfHamburg-EppendorfDeutschland

Personalised recommendations