Untersuchungen über den Arsengehalt der Haut nach Spirotrypan- und Salvarsankuren, mit einem Beitrag zum Problem der Arsenobenzolerythrodermien

  • Harald Oberste-Lehn
  • Otto Pribilla
Article
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Die Frage, ob als Spirotrypan zugeführtes Arsen sich nach der Kur auch im Integument nachweisen läßt, führte zunächst zur Untersuchung von 35 Leichenhäuten aller, Altersklassen. Hiervon waren, bei sorgfältiger Erhebung der Vorgeschichte hinsichtlich etwaiger Arsenmedikation vor dem Tode und Ausschluß dieser Fälle, immerhin 8 Proben positiv. Der niedrigste Arsenwert lag bei 5,7 γ-%, der höchste bei 55 γ-%. Untersuchungen der Haut Lueskranker vor und nach Spirotrypan- bzw. Salvarsankuren zeigten, daß nach den Kuren in einem wesentlich höheren Prozentsatz als bei Leichenhaut und auch sehr viel höhere Arsenmengen aufgefunden wurden. Eine Gesetzmäßigkeit für die Einlagerung des in organischer Bindung zugeführten Arsens in die Haut ließ sich nicht aufdecken.

Hautproben von Patienten, die an Spirotrypan- bzw. Salvarsanerythrodermien erkrankt waren, wiesen einen deutlich höheren Arsengehalt auf. Die Verteilung des mit dem Spirotrypan zugeführten Arsen im Organismus einer an einer Spirotrypanerythrodermie verstorbenen Kranken, die mit BAL behandelt worden war, wird im einzelnen diskutiert. Auf Grund des beobachteten Todesfalles und der teilweise sehr schweren Krankheitsbilder wurde das Spirotrypan als ebenso schädigend für den Menschen aufgefaßt, wie die bisher bekannten Arsenobenzolderivate.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beard, H. H.: Biolog. Chem. 89, 135 (1931).Google Scholar
  2. Berg, R.: Ernährung 1940, Beiheft Nr. 7.Google Scholar
  3. Billeter, C., u. E. Marfurt: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 4, 88 (1923).Google Scholar
  4. Binz, C., u. K. Schulz: Dtsch. Chem. Ges. 1879, 2199.Google Scholar
  5. Büngeler, W.: Frankf. Z. Path. 39, 314–402 (1930).Google Scholar
  6. Delhougne, F.: Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 174, 77 (1934).Google Scholar
  7. Denigés, M.: Ann. de Chem. et Physique 5, 559 (1905).Google Scholar
  8. Gadamer, J.: Lehrb., d. chem. Toxikologie, S. 129, 1924.Google Scholar
  9. Gautier, A.: C. r. Acad. Sci. (Paris) 130, (1900); 131 (1900).Google Scholar
  10. Gierlich, J., u. F. Künkele: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 27, 116–120 (1937).Google Scholar
  11. Heffter, A.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 49, 194 (1915).Google Scholar
  12. Herrmann, W., u. L. Ther: Arch. f. Dermat. 195, 670–685 (1953).Google Scholar
  13. Hüllstrung, H.: Arch. f. Dermat. 188, 58–69 (1949).Google Scholar
  14. Justus, J.: Dermat. Z. 12, 277 (1905).Google Scholar
  15. Kingsley, G. R., u. R. R. Schaffert: Anal. Chem. 23, 914–919 (1951).Google Scholar
  16. Lang, K.: Pharmaz. Industrie 9, 73 (1942).Google Scholar
  17. Memmesheimer, A.: Dermat. Z. 54, 4–14 (1928).Google Scholar
  18. Moureau, M. P.: Ann. Med. lég. etc. 33, 240–244 (1953).Google Scholar
  19. Oelkers, H. A.: Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 191, 661 (1939).Google Scholar
  20. Oppenheim, M., and P. Fantl: Arch. of Dermat. 170, 488–494, (1934).Google Scholar
  21. Osborne, D.: Arch. of Dermat. 18, 37 (1928).Google Scholar
  22. Pastinsky, St., u. N. Simon: Dermatologica (Basel) 100, 87 (1950).Google Scholar
  23. Schönberg, S.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 13, 111 (1929).Google Scholar
  24. Schwarzacher, W., u. A. Gronover: Sammlg. v. Vgftgtt. 3, 27 (1932).Google Scholar
  25. Seifert, P.: Dtsch. med. Wschr., 1954, 1122.Google Scholar
  26. Seifert, P., u. R. Brossmer: Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 214, 121–123 (1952).Google Scholar
  27. Silberstein, S.: Arch. f. Dermat. 144, 260 (1923).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • Harald Oberste-Lehn
    • 1
    • 2
  • Otto Pribilla
    • 1
    • 2
  1. 1.Hautklinik der Christian-Albrecht-Universität KielKielDeutschland
  2. 2.Institut für gerichtliche und soziale Medizin der Christian-Albrecht-Universität KielKielDeutschland

Personalised recommendations