Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 102, Issue 3, pp 212–222 | Cite as

Celluläre Reizbeantwortung in subduralen Ergüssen bei Säuglingen

  • G. Weissbach
Article
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Mit dem Sedimentkammerverfahren nach Sayk wurden subdurale Ergüsse bei 24 Kindern cytologisch untersucht. Die bei der Punktionsbehandlung gewonnenen Verlaufskurven vermitteln einen Einblick in die celluläre Reizbeantwortung in subduralen Ergüssen. Neuere Gesichtspunkte werden mitgeteilt, frühere Erkenntnisse durch die größere Zahl von Befunden belegt. Postmeningitische Ergüsse lassen häufiger ein granulocytäres Zellbild erkennen. Infektionen der Ergüsse sind unter der Punktionsbehandlung bei strenger Beachtung der Asepsis selten, aber aus dem Zellbild rechtzeitig zu erkennen und antibiotisch gut zu beeinflussen. Der Anstieg der Zahl neutrophiler Granulocyten auf Werte über 300/μl sollte unbedingt Anlaß zu antibiotischer Therapie sein. Eosinophile und plasmacelluläre Reaktionen lassen lokale Immunisierungsvorgänge vermuten. Stets gleichartige Zellbilder in den Ergüssen beider Seiten erwecken den Verdacht, daß die Reaktionsabläufe durch unbekannte Mechanismen gesteuert werden. Bei allen Patienten zeichnen sich die rundkernigen Histiocyten gegenüber den monocytären Elementen durch stärkere Phagocytose- und Speicherungsaktivität aus. Die in vielen Histiocyten enthaltenen großen Vacuolen dürften vorwiegend Residuen der Erythrocytenphagocytose sein.

Schlüsselwörter

Subduraler Erguß 

Cellular response in the subdural effusions of infants

Summary

Subdural effusions of 24 children were cytologically tested with the sediment chamber process according to Sayk. The curve obtained from the puncture treatment gives an insight into cellular response in subdural effusions. New ideas are given, and old findings are substantiated by the large number of results. Postmeningitic effusions often permit the recognition of a granulocytic cell pattern. If the asepsis is strictly observed during the puncture treatment, infections of the effusions seldom occur; they can, however, be recognised from the cell pattern in time and properly influenced antibiotically. A rise in the number of neutrophil granulocytes to values over 100/μl must be taken as a sign for the application of antibiotic therapy. Eosinophil and plasma-cellular reactions are signs that point to local immunisation processes. If the cell patterns are identical in the effusions of both sides, it could be a sign that the reaction processes are being controlled by unknown mechanisms. With all the patients the round-nucleated histiocytes are distinguished from the monocytic elements by strong phagocytosic and storage activity. The large vacuoles contained in many histiocytes are mainly residues of phagocytosis of erythrocytes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brücher, H.: Die Monocyten. In: Physiologie und Physiopathologie der weißen Blutzellen, S. 96. Herausgegeb. von H. Braunsteiner. Stuttgart: Thieme 1959.Google Scholar
  2. 2.
    Christensen, E., and J. Husby: Chronic subdural hematoma in infancy. Acta neurol. scand. 39, 323 (1963).Google Scholar
  3. 3.
    Ehrich, W. E.: Die Leukozyten und ihre Entstehung. Ergebn. allg. Path. path. Anat. 29, 1 (1934).Google Scholar
  4. 4.
    Ehrich, W. E.: Dynamik der Reizbeantwortung. Verh. dtsch. Ges. inn. Med., 62. Kongreß, 163 (1956).Google Scholar
  5. 5.
    —: Die Entzündung. In: Handbuch der allgemeinen Pathologie, herausgegeb. von F. Büchner et al., 7. Bd., 1. Teil, S. 1. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  6. 6.
    Gitlin, D.: Pathogenesis of subdural collections of fluid. Pediatrics 16, 345 (1955).Google Scholar
  7. 7.
    Guthkelch, A. N.: Subdural effussions in infancy: 24 cases. Brit. med. J. 1953 I, 233.Google Scholar
  8. 8.
    Ingraham, F. D., and D. D. Matson: Subdural hematoma in infancy. J. Pediat. 24, 1 (1944).Google Scholar
  9. 9.
    Jakobi, G., E. Kazner, u. J. Wollensack: Subdurale Ergüsse und Hämatome bei Säuglingen und Kindern. Z. Kinderheilk. 96, 299 (1966).Google Scholar
  10. 10.
    Koch, Fr.: Beitrag zur Ätiologie der Pachymeningitis haemorrhagica interna im Kindesalter. Dtsch. Z. Nervenheilk. 169, 77 (1952).Google Scholar
  11. 11.
    — u. G.-W. Schmidt: Papierelektrophoretische Untersuchungen bei subduralen Ergüssen im Kindesalter. Z. Kinderheilk. 79, 55 (1957).Google Scholar
  12. 12.
    Koch, R., u. W. Schneider: Permeabilitätsstudien bei subduralen Ergüssen. Z. Kinderheilk. 74, 232 (1954).Google Scholar
  13. 13.
    Liebenam, L.: Zur Frage der Pachymeningosis hydro-haemorrhagica interna im Säuglingsalter. Jb. Kinderheilk. 141, 3. Folge, 91, 73 (1934).Google Scholar
  14. 14.
    Masugi, M.: Über die Beziehungen zwischen Monocyten und Histiocyten. Beitr. path. Anat. 76 396 (1927).Google Scholar
  15. 15.
    Ormiston, G.: Subdural haematoma and effusions in infancy. Brit. med. J. 1956 I, 126.Google Scholar
  16. 16.
    Römer, I.: Über die subduralen Ergüsse und Hämatome im Säuglingsalter. Inaugural-Dissertation, München 1962.Google Scholar
  17. 17.
    Rosenberg, O.: Die Pachymeningitis haemorrhagica im Kindesalter. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 20, 549 (1921).Google Scholar
  18. 18.
    Sayk, J.: Cytologie der Cerebrospinalflüssigkeit. Jena: Fischer 1960.Google Scholar
  19. 19.
    —: Fortschritte der Cytologie der Cerebrospinalflüssigkeit. Wiss. Z. Univ. Rostock, Math.-Naturwiss. Reihe 12, 587 (1963).Google Scholar
  20. 20.
    —: Liquorsyndrome. Schweiz. Arch. Neurol. Psychiat. 93, 75 (1964).Google Scholar
  21. 21.
    Schmidt, R. M.: Über die Makrophagozytose im Liquor cerebrospinalis. Ärztl. Forsch. 18, 143 (1964).Google Scholar
  22. 22.
    Seemann, G.: Über die Beziehungen zwischen Lymphocyten, Monocyten und Histiocyten, insbesondere bei Entzündung. Beitr. path. Anat. 85, 303 (1930).Google Scholar
  23. 23.
    Weber, G.: Das chronische Subduralhämatom — eine klinische Übersicht. Verh. dtsch. Ges. Path. 43. Tagung, 121 (1959).Google Scholar
  24. 24.
    —, H. Rosenmund u. F. Duckert: Der Inhalt chronischer Subduralhämatome von Erwachsenen und subduraler Hygrome und Ergüsse von Kindern. Schweiz. Arch. Neurol. Psychiat. 94, 348 (1964).Google Scholar
  25. 25.
    Weissbach, G.: Cytologie der subduralen Ergüsse des Kindesalters. Dtsch. Z. Nervenheilk. 191, 291 (1967).Google Scholar
  26. 26.
    Weissbach, G. u. R. Hentsch: Pachymeningosis haemorrhagica interna im frühen Kindesalter. Pädiat. u. Grenzgeb. (im Druck).Google Scholar
  27. 27.
    Wieczorek, V.: Blutungen in den Subarachnoidalraum mit besonderer Berücksichtigung des Liquorzellbildes. Dtsch. Z. Nervenheilk. 186, 87 (1964).Google Scholar
  28. 28.
    Wittekind, D.: Pinocytose. Naturwissenschaften 50, 270 (1963).Google Scholar
  29. 29.
    — u G. Rentsch: Über Etalement, Pinocytose und amöboide Bewegung von Exsudat-Phagozyten und über Möglichkeiten ihrer Beeinflussung durch verschiedene Methoden der Exsudaterzeugung. Z. Zellforsch. 63, 374 (1964).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • G. Weissbach
    • 1
  1. 1.Kinderklinik der Karl Marx-Universität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations