Advertisement

Zum histochemischen Nachweis unspezifischer Esterasen und Lipasen

  • Gerd Klaus Steigleder
  • Helmut Löffler
Article

Zusammenfassung

Die Esterasen werden erstens nach der Methode von Gomori, modifiziert nach Richterich, mit Tween 60 und ferner mit der Azofarbstoff-Kuppelungsreaktion von Nachlas und Seligman mit α-Naphthylacetat und Diazoniumsalzen, insbesondere Echtblausalz BB dargestellt (Modifikation von Gomori). Bei der ersten färbt sich in der menschlichen Haut “spezifisch” nur fertiger Talg, bei der letzten werden eine Reihe von Strukturen hervorgehoben, deren besondere biologische Funktion bekannt ist. Die Verteilung des Reaktionsproduktes in pathologisch veränderter Haut spricht weiterhin dafür, daß die Azofarbstoff-Kuppelungs-reaktion und die Lokalisation des Reaktionsproduktes überwiegend von den Esterasen und nicht nur von rein physikalisch-chemischen Faktoren abhängig ist. Die Farbstoffablagerung steht in Parallele zu dem epidermalen Verhornungsprozeß, aber nicht zu dem in Haarfollikeln und dem bei der Ausbildung von Vogelfedern.

Die intensive Anfärbung von Fibroblasten und vielleicht von Melaninbildenden Zellen sei hervorgehoben. In den ersten ist vielleicht eine Beziehung zu nuklearen Prozessen erkennbar. Die ekkrinen Schweißdrüsen sind, wahrscheinlich abhängig von der Sekretion, unterschiedlich gefärbt, die apokrinen lassen eine starke Ablagerung in ihren ins Lumen vorspringenden Zellabschnitten erkennen. In Talgdrüsen waren die äußeren Zellen in den Läppchen und der ältere Talg aktiv, während sich das Gewebe zwischen beiden, wohl durch Diffusion, rötlich anfärbte. Meissnersche Tastkörperchen reagierten besonders deutlich. Für differentialdiagnostische Zwecke ist die Esterasereaktion wenig geeignet, da einerseits ganz unterschiedliche Strukturen sich gleich, andererseits Zellen innerhalb ein und desselben Gewebes sich unterschiedlich anfärben. Wie weit sich die Esterasereaktion zur Beurteilung der Malignität von Tumoren heranziehen läßt, bedarf der weiteren Klärung.

Wir sehen gerade dort eine intensive Farbstoffablagerung in normaler und pathologisch veränderter Haut, wo andere Autoren Reaktionen auf alkalinische oder saure Phosphatasen (s. dazu Spier u. Martin) oder Cholinesterasen (s. o.) stark positiv gefunden haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bamann, E., u. P. Laeverenz: Z. physiol. Chem. 1, 223 (1934).Google Scholar
  2. Barrnett, R. J., and A. M. Seligman: Science (Lancaster Pa.) 114, 2970, 579 (1951).Google Scholar
  3. Braun-Falco, O.: Arch. klin. exp. Derm. 202, 153 (1956).Google Scholar
  4. Fawcett, D. W.: J. of Morph. 90, 363 (1952).Google Scholar
  5. Findley, G. H.: Brit. J. Dermat. 67, 3, 83 (1955).Google Scholar
  6. Gans, O.: Histologie der Hautkrankheiten, 2. Band. S. 256, Berlin 1928.Google Scholar
  7. Gomori, G.: Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med. 42, 23 (1939); 58, 362 (1945); 72, 697 (1949); a) J. Labor. a. Clin. Med. 35, 802 (1950); b) in “Menstruation and its Disorders” (E. T. Engle Edit) (1950); Int. Rev. Cytol. 1, 323 (1952).Google Scholar
  8. Grütz, O.: Arch. Kinderheilk. 113, 199 (1938).Google Scholar
  9. Holt, S. J.: Nature (Lond.) 169, 271 (1952).Google Scholar
  10. Holt, S. J., and R. F. J. Withers: Nature (Lond.) 170, 1012 (1952).Google Scholar
  11. Huggins, C., and S. H. Moulton: J. of Exper. Med. 88, 169 (1948).Google Scholar
  12. Hurley, H. J., W. B. Shelley and G. B. Koelle: J. Invest. Dermat. 21, 139 (1953).Google Scholar
  13. Kraut, H., u. Ä. Weischer: “Esterasen” in “Physiologische Chemie” Bd. 1, herausgegeben von Flaschenträger u. Lehnartz. Berlin: Springer 1951.Google Scholar
  14. Lipp, W.: Histochemische Methoden, 2. Lieferung, München 1954.Google Scholar
  15. Lison, L.: Bull. Histol. appl. 25, 23 (1948).Google Scholar
  16. Magnus, F. A., and R. H. S. Thompson: Brit J. Dermat. 66, 163 (1954).Google Scholar
  17. Mark, D. D.: Arch. of Path. 49, 545 (1950).Google Scholar
  18. Melczer, M., u. J. Deme: Zbl. Hautkrkh. 70, 332 (1943).Google Scholar
  19. —: Dermatologica (Basel) 86, 24 (1942).Google Scholar
  20. Menten, M. L., J. Junge u. M. H. Green: J. of Biol. Chem. 153, 471 (1944).Google Scholar
  21. Montagna, W.: J. Biophys. a. Biochem. Cyt. 1, 13 (1955).Google Scholar
  22. Montagna, W., u. Mitarb.: a) Amer. J. Anat. 84, 365 (1949); 81, 39 (1947); b) J. Invest. Dermat. 17, 147 (1951).Google Scholar
  23. Nachlas, M. M., and A. M. Seligman: a) J. of Biol. Chem. 181, 343 (1949); Anat. Rec. 105, 677 (1949); c) J. Nat. Cance Inst. (Bethesda) 9, 415 (1949).Google Scholar
  24. Oelze, F. W.: Z. wiss. Mikrosk. 44, 473 (1927).Google Scholar
  25. Pearse, A. G. E.: Histochemistry. Theoretical and Applied. London 1954.Google Scholar
  26. Porter, A. E.: Biochemic. J. 10, 523 (1916).Google Scholar
  27. Richterich, R.: a) Acta anat 14, 263 (1952); b) 14, 342 (1952).Google Scholar
  28. Sneath, P. H. A.: Nature (Lond.) 166, 699 (1950).Google Scholar
  29. Spier, H. W., u. K. Martin: Arch. klin. exp. Derm. 202, 120 (1956).Google Scholar
  30. Steigleder, G. K.: Klin. Wschr. (im Druck).Google Scholar
  31. Steigleder, G. K., u. K. Schultis: Arch. klin. exp. Derm 202, 120 (1956).Google Scholar
  32. Stowell, R. E., and C. S. Lee: Arch. of Path. 50, 519 (1950).Google Scholar
  33. Szakall, A.: Arch. klin. exp. Dermat 201, 331 (1955) (Lit.).Google Scholar
  34. Suskind, R. R., J. invest. dermat. 17, 37 (1951).Google Scholar
  35. Takamatsu, H.: Trans. jap. path. Soc. 29, 429 (1939).Google Scholar
  36. Thompson, R. H. S., and V. P. Whittaker: Biochemic. J. 38, 295 (1944).Google Scholar
  37. Urbach, E., u. R. Faubl: Biochem. Z. 196, 471 (1928).Google Scholar
  38. Wachstein, M. J.: J. of Exper. Med. 84, 25 (1946).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • Gerd Klaus Steigleder
    • 1
  • Helmut Löffler
    • 1
  1. 1.Universitäts-Hautklinik Frankfurt a. MainFrankfurt a. MainDeutschland

Personalised recommendations