Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 323, Issue 8, pp 880–886 | Cite as

Ein automatisiertes Verfahren für die Analyse der freien Catecholamine in Urin mittels Säulenschalttechnik und heterogenem Reaktionsdetektor

  • B. Neidhart
  • J. Rüter
  • Ch. Lippmann
  • P. Deutschmann
  • I. Walker
Originalarbeiten Catecholamine

Zusammenfassung

Durch Einsatz der Vorsäulenschalttechnik und Kopplung einer HPLC-Trennung mit einem heterogenen chemischen Reaktionsdetektor wird die automatisierte Analyse der freien Catecholamine (NA, A) in Urin möglich. Die Vorsäule ist mit Al2O3 gefüllt. Das Packungsmaterial des Festbettreaktors besteht aus PbO2, das auf Kieselgel aufgebracht ist. Die Präzision des Verfahrens wurde zu ±10% bestimmt. Zur Bewertung der Richtigkeit wurden umfangreiche Vergleichsmessungen zum homogenen Reaktionsdetektor mit und ohne manueller Probenvorbereitung durchgeführt. Bei einer Analysenfrequenz von 4 h−1 kann bis zu 80% Personal eingespart werden.

Automated system for the analysis of free urinary catecholamines using a column switching technique and a heterogeneous reaction detector

Summary

The use of a precolumn switching technique coupled to a HPLC system with a heterogeneous chemical reaction detector makes possible the automated analysis of free catecholamines (NA, A), in urine. The precolumn is filled with Al2O3. The packing material of the solid phase reactor consists of PbO2, which is supported by silica gel. The precision for the whole procedure was calculated to ±10% (rel.). For rating the accuracy, a series of analyses was performed using also the homogeneous reaction detector as well as the manual batch procedure for sample clean-up. Four samples can be analyzed per hour, leading to an 80% reduction of manpower.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Atack C (1977) Acta Physiol Scand Suppl 451:1Google Scholar
  2. 2.
    Krstulovic AM (1979) Adv Chromatogr 17:279Google Scholar
  3. 3.
    Kringe KP, Neidhart B, Lippmann Ch (1982) In: Molnar I (Hrsg) Practical aspects of modern HPLC. de Gruyter Berlin New York, p 241Google Scholar
  4. 4.
    Neidhart B, Kringe KP, Lippmann Ch, Brockmann W (1983) Fresenius Z Anal Chem 315:232Google Scholar
  5. 5.
    Siegenthaler W (Hrsg) (1982) Klinische Pathophysiologie, 5. Aufl. Thieme StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Klimmer F, Rutenfranz J, Rohmer W (1979) Int Arch Occup Environ Health 44:149Google Scholar
  7. 7.
    Neidhart B, Lippmann Ch, Baumhoer G, Deutschmann P (1983) In: Stalder K (Hrsg) Bericht über die 23. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin e. V. Gentner Stuttgart, p 541Google Scholar
  8. 8.
    Neidhart B, Kringe KP, Lippmann Ch, Deutschmann P (1982) In: Franzen KH (Hrsg) Königsteiner Chromatographie-Tage. 6. Vortrags- und Diskussions-Tagung über Hochleistungs-Flüssigkeits-Chromatographie, Waters GmbH Königstein, p 151Google Scholar
  9. 9.
    Neidhart B, Kringe KP, Deutschmann P (1983) J Radioanal Chem 79:345Google Scholar
  10. 10.
    Rüter J, Neidhart B (1984) Mikrochim Acta I:271Google Scholar
  11. 11.
    Rüter J, Fislage UP, Neidhart B (1984) Mikrochim Acta II:389Google Scholar
  12. 12.
    Rüter J, Kurz UP, Neidhart B (1985) J Liquid Chromatogr 8:2475Google Scholar
  13. 13.
    Boos KS, Universität Paderborn: persönliche MitteilungGoogle Scholar
  14. 14.
    Neidhart B, Bolm-Audorff U, Knecht U (1986) In: Angerer J, Schaller KH (Hrsg) Analyses of hazardous substances in biological materials, vol 2. VCH Verlagsgesellschaft mbH Weinheim, in VorbereitungGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1986

Authors and Affiliations

  • B. Neidhart
    • 1
  • J. Rüter
    • 1
  • Ch. Lippmann
    • 1
  • P. Deutschmann
    • 1
  • I. Walker
    • 1
  1. 1.ZWE Analytische ChemieInstitut für Arbeitsphysiologie an der Universität DortmundDortmundBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations