Advertisement

Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 250, Issue 5, pp 313–316 | Cite as

Molekulargewichtsbestimmung im Mikrogrammbereich mit Hilfe der analytischen Ultrazentrifuge

Anwendung einer automatisch registrierenden UV-Absorptionsoptik
  • Manfred Kempfle
Article

Zusammenfassung

Eine Methode wird beschrieben, die eine Bestimmung von Molekulargewichten im Mikrogrammbereich mit Hilfe einer analytischen Ultrazentrifuge ermöglicht. Dabei wird die Ultraviolettabsorption der Substanzen ausgenutzt, gleichzeitig aber ein Caesiumchlorid-Dichtegradient angewendet, durch den eine Ansammlung der Substanz in einem schmalen Bereich der Zelle erzwungen wird. Dies ermöglicht ein Arbeiten mit Mengen, die weit unter denen liegen, die bei anderen Methoden benötigt werden (etwa 1–10 μg/ml Lösung, der Bedarf an Lösung beträgt etwa 0,5 ml).

Durch Registrierung mit einem Sekundärelektronenvervielfacher und unmittelbarer Aufzeichnung des Absorptionsverlaufs durch einen Schreiber wird gegenüber einer Registrierung mit einer Photoplatte ein Zeitgewinn erzielt und die Genauigkeit beträchtlich verbessert.

Infolge der Ansprechempfindlichkeit des Schreibers ist die Anwendung dieser Methode jedoch auf einen Molekulargewichtsbereich von etwa 10000 bis zu etwa 20 Millionen beschränkt.

Determination of the molecular weight in the μg-range by means of the analytical ultracentrifuge

Application of an automatically recording UV-absorption technique

Abstract

The ultraviolet absorption of the molecules is utilized, but simultaneously a caesium chloride density gradient is employed. This causes an aggregation of the substance in a very small range of the cell. Thus it is possible to work with quantities far below those needed with other methods (1 to 10 μg/ml of solution).

Registration with a photomultiplier and scanning of the absorption distribution by a recorder gives a gain of time in contrast to a photographic exposure and a considerable improvement in accuracy.

The molecular weight range is limited between 10,000 and 20 millions by the susceptibility time of the recorder.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baldwin, R. L.: Proc. Nat. Acad. Sci. 45, 939 (1959).Google Scholar
  2. 2.
    Dirkx, J.: Analytical density gradient centrifugation. München: Beckman Instruments GmbH. 1964.Google Scholar
  3. 3.
    Eisenberg, H., Tomkins, G. M.: J. Mol. Biol. 31, 37 (1968).Google Scholar
  4. 4.
    Gehatia, M.: Z. Naturforsch. 17b, 432 (1962).Google Scholar
  5. 5.
    Ifft, J. B., Voet, D. H., Vinograd, J.: J. Phys. Chem. 65, 1138 (1961).Google Scholar
  6. 6.
    Meselson, M.: Thesis, California Institute of Technology 1957.Google Scholar
  7. 7.
    —, Meselson, M., Stahl, F. W., Vinograd, J.: Proc. Nat. Acad. Sci. 43, 581 (1957).Google Scholar
  8. 8.
    Mosebach, K. O., Kempfle, M.: Z. Naturforsch. 24b, 580 (1969).Google Scholar
  9. 9.
    Rolfe, R.: J. Mol. Biol. 4, 22 (1962).Google Scholar
  10. 10.
    Ullrich, J., Kempfle, M.: FEBS-Letters 4, 273 (1969).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • Manfred Kempfle
    • 1
  1. 1.Physikalisch-Chemische Abteilung des Physiologisch-Chemischen Instituts der Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations