Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 71, Issue 5, pp 476–482 | Cite as

Über das Verhalten des Serum-Eiweiß-Gehaltes im ersten Lebensjahr

  • Georg-Winfried Schmidt
Article

Zusammenfassung

Es wurden nach der Methode von Philipps u. van Slyke unter Anwendung der „Abstufmethode” von Linderström-Lang („schwebender Tropfen”) bei 431 gesunden Säuglingen 703mal der SE-Gehalt bestimmt. Durch Berechnung der Durchschnittswerte und graphische Darstellung derselben wurde eine Kurve gefunden, welche zeigt, daß der SE-Gehalt des gesunden Säuglings von der Geburt an bis zum Ende des ersten Lebensmonats um 17% abfällt (von 5,8 auf 4,8 g-%) und dann bis zum Ende des ersten Lebensjahres wieder ansteigt. (Im fünften Monat wird etwa der Wert wieder erreicht, der bei der Geburt vorlag, mit einem Jahr etwa 6,4 g-% SE.)

Es wurde versucht, die relativ große Streuung der SE-Werte gleichaltriger Kinder zu erklären (methodisch bedingter Fehler; Einfluß der Nicht-Eiweiß-Bestandteile des Serums: Blutzucker, Bilirubin, Rest-N, Cholesterin, Lipämie, Hämolyse).

Ein wesentlicher Unterschied des SE-Wertes zwischen männlichen und weiblichen Säuglingen konnte nicht nachgewiesen werden.

Bei Frühgeburten liegt der SE-Wert im Durchschnitt um 0,3 g-% niedriger, als bei gleichaltrigen Reifgeborenen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bonath, J.: Dissertation Freiburg/Brsg., 1951.Google Scholar
  2. Bonsmann, M. R.: Dtsch. med. Wschr. 72, 710 (1947).Google Scholar
  3. Brock, J.: Biolog. Daten für den Kinderarzt, II, 290 u. 304, III, 173.Google Scholar
  4. Danovski, T. S., u. G. H. Gilmore: J. Labor. a. Clin. Med. (Am.) 35, 67 (1950).Google Scholar
  5. Ewerbeck, H.: Kongr. deutscher Kinderärzte, Heidelberg, August 1951.Google Scholar
  6. Ewerbeck, H., u. H. E. Levens: Mschr. Kinderhk. 98, 10, 436 (1950).Google Scholar
  7. Grünewald, E., u. E. Rominger: Z. Kinderhk. 33, 65 (1922).Google Scholar
  8. Hall-mann, L.: Klin. Chemie und Mikroskopie, 5. Aufl. 1948, 233.Google Scholar
  9. Heusser, H., u. J. Schneider: Schweiz. med. Wschr. 77, 51:1327 (1947).Google Scholar
  10. Jacobsen, G. F., u. K. Linderström-Lang: Act. physiol. Scand. 1940, 2, 149.Google Scholar
  11. Keyser, J. W.: Biochem. J. (Brit.) 44 (Proc.) XXIII (1949).Google Scholar
  12. Meyer, J. B.: Z. Kinderhk. 69, 232 (1951).Google Scholar
  13. Mitchell-Nelson, W. E.: Textbook of Pediatrics, 4. Ausg., S. 1322.Google Scholar
  14. Mortensen, R. A.: Amer. J. Clin. Path. 18, 429 (1948).Google Scholar
  15. Nagel: Zit. n. Weit-Brecht.Google Scholar
  16. Nast, E.: Z. Kinderhk. 11, 92 (1914).Google Scholar
  17. Oppermann, A.: Klin. Wschr. 27, 602 (1949).Google Scholar
  18. Pfaundler-Schlossmann: Handbuch der Kinderhk., 3. Aufl. I, 737 (1924).Google Scholar
  19. Philipps, R. A., van Slyke und Mitarbeiter: Bull. med. News letters 1, 9 und US. Navy Research Unit Hospital of Rockefeller Institute for Medical Researchs N. Y. City.Google Scholar
  20. Poyner-Wall, P., u. E. Finch: Arch. Dis. Childh. 25, 129 (1950).Google Scholar
  21. Reiser, M.: Dtsch. med. Wschr. 73, 532 (1948).Google Scholar
  22. Reiss, E.: Jb. Kinderhk. 70, 311 (1909).Google Scholar
  23. Rosenbaum, S.: Mschr. Kinderhk. 28, 289 (1924).Google Scholar
  24. Schäfer, K. H.: Mschr. Kinderhk. 98, 154 (1950).Google Scholar
  25. Schmidt, G.-W.: Klin. Wschr. 28, 170 (1950).Google Scholar
  26. Siegel, P. S., I. E. Alexander u. H. L. Stuckey: Amer. J. Physiol. 150, 729 (1947).Google Scholar
  27. Thurau, R.: Mschr. Kinderhk. 97, 59 (1949).Google Scholar
  28. Utheim Zit. bei Rosenbaum.Google Scholar
  29. Vogt, H.: Dissertation. Zürich 1950.Google Scholar
  30. Vogt, H., u. A. Alder: Schweiz. med. Wschr. 80, 1310 (1950).Google Scholar
  31. Weitbrecht, W.: Dtsch. med. Wschr. 74, 1146 (1949).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1952

Authors and Affiliations

  • Georg-Winfried Schmidt
    • 1
  1. 1.Universitäts-Kinderklinik GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations