Archives of oto-rhino-laryngology

, Volume 213, Issue 1, pp 333–362 | Cite as

Die Viruskrankheiten der Mundschleimhaut

  • Theodor Nasemann
I. Teil: Referate
  • 32 Downloads

Zusammenfassung

Die Viruskrankheiten der Mundschleimhaut können nach der Intensität des Befalls unter Einbezug der Systematik der Virusarten geordnet werden. Es gibt nur relativ wenige Virusinfektionen mit ausschließlichem Befall der Mundschleimhaut wie die Glossitis papulosa acuta von Michelson, die eine Spezialform der Vaccinia inoculata darstellt, dann die Gingivostomatitis herpetica und die Schleimhautwarzen bzw. Condylom-ähnlichen Papillome der Mundschleimhaut mit der Sonderform der oralen Papillomatose, die morphologisch und klinisch Ähnlichkeiten mit dem Larynxpapillom aufweist. Es läßt sich eine zweite Gruppe bilden von Virusinfektionen mit hauptsächlichem Befall der Mundschleimhaut, in die das Aphthoid von Pospischill und Feyrter, die Herpangina Zahorsky und andere Coxsackie-Virusinfektionen wie die Stomatitis vesicularis gehören.

In einer dritten Gruppe lassen sich die Virusinfektionen anderer Organe zusammenfassen, bei denen der Mitbefall der Mundschleimhaut obligat ist wie bei der Variola vera, den Varicellen, der Maul- und Klauenseuche und dem Pharyngoconjunctivalfieber.

Eine vierte Gruppe faßt Virusinfektionen anderer Organe zusammen, bei denen der Mitbefall der Mundschleimhaut häufig oder gelegentlich vorkommt. Hier hinein gehören das Eczema vaccinatum, der Zoster, der Herpes simplex der Mundschleimhaut, meist am harten Gaumen, das Eczema herpeticatum, das postherpetische Erythema exsudativum multiforme, die Mononucleosis infectiosa, die Virusgrippe, Masern, Mumps, Rubeolen und die ECHO-Exantheme.

In einer fünften und letzten Gruppe rangieren die Virusinfektionen anderer Organe, bei denen Mitbefall der Mundschleimhaut relativ selten auftritt. Diese Gruppe umfaßt den paravaccinalen Melkerknoten, das Ecthyma contagiosum, die Poliomyelitis, die Marburg-Virusinfektion und einige Arbovirus-Infektionen. Verhältnismäßig wenige Viruskrankheiten gehen niemals mit Mundschleimhautläsionen einher wie z. B. die Virus-Hepatitis oder einige Virus-Encephalitiden.

Die beiden wichtigsten Gruppen 1 und 2 werden ausführlicher hinsichtlich Klinik, Diagnostik, Differentialdiagnose und Therapie dargestellt. Die Krankheitsbilder der anderen drei Gruppen werden nur anhand der für das Gebiet der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde relevanten Symptome der Mundschleimhaut erörtert. Durch eine Anzahl von Abbildungen und Tabellen werden wichtige klinische und differentialdiagnostische Details ergänzt.

Viral diseases of the oral mucosa

Summary

In accordance with the system of viral species, viral disorders of the oral mucosa may be classified with regard to their intensity of affection. There are but few viral infections exclusively affecting the oral mucosa like e.g. 1. Glossitis papulosa of Michelson, representing a special form of vaccinia inoculata, 2. Gingivo-stomatitis herpetica and 3. warts of the mucosa or condyloma-like papillomas of the oral mucosa including oral papillomatosis, that, itself shows morphological and clinical similarities to laryngeal papilloma. A second group of disorders mainly affecting the oral mucosa includes the “Aphthoid of Pospischill and Feyrter”, Zahorsky's herpangina and other viral infections by the Coxsackie group, like vesicular stomatitis.

The 3rd group represents viral infections of other organs in which affection of the oral mucosa is a prerogative, e.g. smallpox, varicella, foot- and-mouth disease and pharyngo-conjunctival fever.

A 4th group includes those viral infections of the organs in which co-affection of oral mucosa occurs frequently or once in a while (at occasions). Here, we find eczema vaccinatum, herpes zoster, herpes simplex of the oral mucosa mostly on the hard palate, eczema herpeticatum, post-herpetic Erythema exsudativum multiforme, Mononucleosis infectiosa Pfeiffer, viral flu, German measles, parotitis epidemica, rubeola and ECHO-exanthema.

A 5th and last group is made up by viral infections of other organs, in which affection of the oral mucosa hardly occurs at all. This group contains paravaccinal Ecthyma contagiosum, poliomyelitis, viral infection of the city of Marburg and some Arbovirus infections.

Relatively few viral disorders never co-exist with lesions on the oral mucosa like e.g. Virus-hepatitis or some viral encephalitides. Groups 1 and 2, most important of all, are presented in detail regarding clinics, diagnostics, differentialdiagnosis and therapy. The disorders within the other 3 groups are discussed only regarding their importance in the field of ENT-related symptoms of the oral mucosa. A number of pictures and tables completes important clinical details and give further hints to their differentialdiagnosis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, W.: Persönliche Mitteilung, 1975/76Google Scholar
  2. Blank, H., Rake, G.: Viral und rickettsial diseases of the skin, eye and mucous membranes of man. Boston: Little, Brown and Comp. 1955Google Scholar
  3. Fellner, M. J.: Congenital unilateral benign papillomatosis of the mouth. Arch. Derm. 111, 769–770 (1975)Google Scholar
  4. Gsell, O.: Febris pharyngo-conjunctivalis epidemica. Schweiz. med. Wschr. 86, 1050 (1956)Google Scholar
  5. Hornstein, O.: Entzündliche und systemische Erkrankungen der Mundschleimhaut. Referate der 103. Tagung der Südwestdeutschen Dermatologen-Vereinigung in Erlangen, Mai 1973. Stuttgart: Thieme 1974Google Scholar
  6. Hornstein, O., Seidl, V.: Zur Klinik und Histologie des ECHO-6-Virusexanthems. Hautarzt 24, 6–11 (1973)Google Scholar
  7. Nasemann, Th.: Virusinfektionen der Mundschleimhaut und aphthöse Erkrankungen mit noch unbekannter Ätiologie. Münch. med. Wschr. 110, 2559–2566 (1968)Google Scholar
  8. Nasemann, Th.: Krankheiten der Mundschleimhaut. Bayer. Zahnärztebl. 1970, 103–112Google Scholar
  9. Nasemann, Th.: Viruskrankheiten der Haut, der Schleimhäute und des Genitales. Stuttgart: Thieme 1974Google Scholar
  10. Oehme, J.: Schieimhautveränderungen der Mundhöhle bei Kindern. Dtsch. Ärztebl. 72, 2460–2462 (1975)Google Scholar
  11. Peters, D.: Morphologie menschen- und tierpathogener Viren. Zbl. Bakt. I Abt. Orig. 176, 259 (1959)Google Scholar
  12. Schuermann, H.: Krankheiten der Mundschleimhaut und der Lippen. 2. Aufl. München-Berlin: Urban und Schwarzenberg 1958Google Scholar
  13. Schuermann, H., Greither, A., Hornstein, O.: Krankheiten der Mundschleimhaut und der Lippen. 3. Aufl. München-Berlin-Wien: Urban und Schwarzenberg 1966Google Scholar
  14. Ullmann, E. V.: Versuche, Kehlkopfpapillome auf Haut und Schleimhaut von Mensch und Tier zu übertragen. Wien. klin. Wschr. 1921, 599Google Scholar
  15. Ullmann, E. V.: On the aetiology of the laryngeal papilloma. Acta oto-laryng. (Stockh.) 5, 317 (1923)Google Scholar
  16. Zur Hausen, H.: Persönliche Mitteilung, 1975Google Scholar
  17. Zur Hausen, H., Giessmann, L.: Human papilloma viruses: physical mapping and genetic heterogeneity. Proc. nat. Acad. Sci. (1976) (in Vorbereitung)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1976

Authors and Affiliations

  • Theodor Nasemann
    • 1
  1. 1.Zentrum der Dermatologie und Venerologie der J. W. Goethe-Universiät Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations