Advertisement

Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 165, Issue 6, pp 429–431 | Cite as

Ein Beitrag zur Aufarbeitung von Jodrückständen

  • K. Pietsch
Originalabhandlungen
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Es wird eine Methode zur Wiedergewinnung von Jod aus Analysenrückständen angegeben, die mit einem Minimum an Chemikalien und Arbeitszeit eine nahezu quantitative Ausbeute an Jod ermöglicht. Der Hauptvorteil liegt in der Anreicherung des Jodes mit Hilfe von metallischem Kupfer und dem Arbeiten mit konz. Alkalijodidlösungen. Die Operationen benötigen keine Beaufsichtigung und können daher ohne Störungen übriger Arbeiten ausgeführt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arndt, F.: Ber. dtsch. chem. Ges. 52, 1131 (1919); vgl. diese Z. 59, 365 (1920).Google Scholar
  2. 2.
    Bäuninger, O.: Seifenfabr. 26, 735 (1906).Google Scholar
  3. 3.
    Dietze: Chemiker-Zt. 46, 903 (1922).Google Scholar
  4. 4.
    Olig, A., u. J. Tillmans: Z. Unters. Nahrungs u. Genußmittel 11, 95 (1906); vgl. Chem. Zbl. 1906, I, 783.Google Scholar
  5. 5.
    Stephensen, H. F.: Analyst 43, 165 (1919).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • K. Pietsch
    • 1
  1. 1.Institut für anorganische und analytische Chemie der Universität GrazÖsterreich

Personalised recommendations