Advertisement

Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 167, Issue 2, pp 110–114 | Cite as

Über Eisen(III)-Verbindungen in chloridhaltigen Verteilungssystemen

  • H. Specker
  • M. Cremer
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Bei der Extraktion von Eisen(III)-chlorid aus salzsauren Lösungen mit 1–5% Tributylphosphat in Benzol wird das Eisen aus konzentrierter Salzsäure als Tetrachloroeisensäure, aus schwächeren Säuren als FeCl3 extrahiert. Die aus der Beziehung K=a · cx berechneten Solvationszahlen ergeben für das Eisen(III)-chlorid die Formel FeCl3 · 3TBP, für die Tetrachloroeisensäure die Verbindung H[FeCl4] · 2TBP.

Bei der Extraktion von Eisen(III)-chlorid aus fast neutralen Calciumchloridlösungen weisen analytische Daten, Absorptionsspektren und konduktometrische Titrationen auf Calciumchloroferrate hin; die früher angenommene Extraktion als Tetrachloroeisensäure aus neutralen chloridhaltigen Lösungen ist unwahrscheinlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bankmann, E., u. H. Specker: diese Z. 162, 18 (1958).Google Scholar
  2. 2.
    Fischer, W.: Naturforsch. Med. Dtschl. 1936–1946, 23, 32–34.Google Scholar
  3. 3.
    Friedmann, H. L.: J. Amer. chem. Soc. 74, 5 (1952).Google Scholar
  4. 4.
    McKay, H. A. C.: Progress in Nuclear Energy, Series III. Process Chemistry, Vol. I, 122 (1956).Google Scholar
  5. 5.
    Peppard, D. F., W. J. Driscoll, R. J. Sironen and S. McCarty: J. inorg. nuclear Chemistry 4, 326 (1957).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • H. Specker
    • 1
  • M. Cremer
    • 1
  1. 1.Institut für Spektrochemie und angewandte Spektroskopie Dortmund-Aplerbeck, in Zusammenarbeit mit der Westfälischen Wilhelms-Universität zu MünsterGermany

Personalised recommendations