Advertisement

Eine Methode zur Bestimmung sehr geringer Mengen Ozon

  • Walter Deckert
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Es wird ein neuer, sehr empfindlicher Nachweis für Ozon in Luft beschrieben. Er beruht auf der Reaktion von Ozon mit entfärbtem Eisen-(III)-rhodanidpapier. Die Reaktion folgt stöchiometrischen Gesetzen. Sie gestattet daher eine quantitative Auswertung des Befundes. Die Empfindlichkeit übertrifft die aller bisher bekannten chemischen Ozonreaktionen. Die Ausführung ist sehr einfach, beansprucht keine komplizierte Apparatur und benötigt nur wenige Minuten. Die untere Grenze der Empfindlichkeit liegt bei Untersuchung von nur 10 1 Luft bei 0,001 mg Ozon in 1 m3. Die Reaktion ist bei Ausführung von Luftuntersuchungen für Ozon weitgehend spezifisch. NO stört nicht. Gegebenenfalls in Betracht kommende Störungen durch Säuren oder säurebildende Gase, sowie durch H2O2 können ausgeschlossen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bamberger, M., u. K. Trautzl: diese Z. 64, 9 (1024).Google Scholar
  2. 2.
    Deckert, W.: diese Z. 150, 421 (1956).Google Scholar
  3. 3.
    Fonrobert, E.: Das Ozon. Chemie in Einzeldarstellungen IX (1916) 218/227.Google Scholar
  4. 4.
    Oettel, H.: Die Berufsgenossenschaft 1954, H. 2.Google Scholar
  5. 5.
    Teichert, F.: Z. Meteorol. 6, 132 (1952).Google Scholar
  6. 6.
    Weyl, Th.: Chemiker-Ztg. 25, 229 (1901).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • Walter Deckert
    • 1
  1. 1.Untersuchungsanstalt für Städtehygiene im Hygienischen Institut der Freien und Hansestadt HamburgDeutschland

Personalised recommendations