Advertisement

Beitrag zur Bestimmung des Gesamtkreatinins in Lebensmitteln

  • D. Pfeil
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Es wird über die Sichtbarmachung papierchromatographisch isolierten Kreatinins mit Hilfe einer Quecksilberlampe, welche bevorzugt kurzwelliges Ultraviolett ausstrahlt, berichtet. Die Erfassungsgrenze liegt bei 3–5 μg Kreatinin. Der molare Extinktionskoeffizient wird im Maximum der Kreatininbande bei 235 mμ zu ɛ=6448 bestimmt. Es wird über eine Abänderung des Arbeitsverfahrens von L. Acker, W. Diemair, D. Pfeil u. G. Schiffner1 berichtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Acker, L., W. Diemair, D. Pfeil u. G. Schiffner: diese Z. 148, 10 (1955).Google Scholar
  2. 2.
    Eisenbrand, J., u. D. Pfeil: diese Z. 151, 241 (1956).Google Scholar
  3. 3.
    Hartley-Baly: s. F. Weigert: Optische Methoden der Chemie, S. 205, 234, 550. Leipzig: Akad. Verl. Ges. 1927.Google Scholar
  4. 4.
    Jaffé, M.: Hoppe-Seyler's Z. physiol. Chem. 10, 399 (1886); vgl. diese Z. 26, 121 (1887).Google Scholar
  5. 5.
    Pestemer, M., u. G. E. Scheibe: Angew. Chem. 66, 553 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • D. Pfeil
    • 1
  1. 1.Chemischen Untersuchungsamt für das SaarlandSaarbrücken

Personalised recommendations