Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 167, Issue 6, pp 416–423 | Cite as

Verfahren zur Analyse extrahierter anorganischer Verbindungen

Anwendung der Jobschen Methode der kontinuierlichen Variation und konduktometrischer Titrationen
  • Hermann Specker
  • Ewald Jackwerth
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Zur Analyse anorganischer, aus verdünnten wäßrigen Lösungen extrahierter Verbindungen werden zwei Verfahren angegeben:

  1. 1.

    Das für Extraktionsreaktionen modifizierte Jobsche Verfahren der kontinuierlichen Variation.

     
  2. 2.

    Die „konduktometrische Extraktionstitration“.

    Beide Verfahren liefern bei der Untersuchung verschiedener Verteilungssysteme die gleichen Aussagen über den Extraktionsmechanismus anorganischer Verbindungen. Am Beispiel der Extraktion von Eisen(III)- thiocyanat, Indium- und Quecksilber(II)-jodid werden diese Verfahren, die zur Klärung dieser Probleme erstmals eingesetzt worden sind, ausführlich erläutert.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hartkamp, H., u. H. Specker: Angew. Chem. 68, 678 (1956); vgl. diese Z. 157, 357 (1957); Talanta (London) 2, 67 (1959)Google Scholar
  2. 2.
    Irving, H. M., u. F. J. C. Rosotti: Analyst 77, 801 (1952); vgl. diese Z. 143, 130 (1954).Google Scholar
  3. 3.
    Jackwerth, E., u. H. Specker: diese Z. 167, 269 (1959).Google Scholar
  4. 4.
    Job, P.: Ann. Chimica (10) 9, 113 (1928); (11) 6, 97 (1936).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • Hermann Specker
    • 1
  • Ewald Jackwerth
    • 1
  1. 1.Institut für Spektrochemie und angewandte Spektroskopie, Dortmund-Aplerbeck, in Zusammenarbeit mit der Westfälischen Wilhelms-Universität zu MünsterDeutschland

Personalised recommendations