Advertisement

Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 154, Issue 2, pp 114–121 | Cite as

Qualitative Kationenanalyse unter Verwendung von Metallindicatoren

  • Wilhelm Berger
  • Heinz Elvers
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Ein Verfahren zur qualitativen mikrochemischen Kationenanalyse wird beschrieben. Durch Kombination der Reaktionen von Metallindicatoren — besonders Eriochromschwarz T — mit Metall-Ionen und bekannten Komplexbildungsreaktionen wird ein Analysenschema angegeben, in dem der empfindliche Nachweis in wäßriger Lösung durch Beobachtung von Farbänderungen erfolgt. Die erforderlichen Substanzmengen liegen im μg-Bereich. Besondere apparative Hilfsmittel und mikrochemische Geräte werden nicht benötigt. Das Verfahren gestattet auch halbquantitative Angaben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alten, F., B. Wandrowski u. E. Hille: Angew. Chem. 48, 273 (1935); vgl. diese Z. 105, 130 (1936).Google Scholar
  2. 2.
    Eegriwe, E.: diese Z. 76, 438 (1929).Google Scholar
  3. 3.
    Flaschka, H.: Über die Verwendung von Komplexen in der Maßanalyse. Fortschr, chem. Forsch. 3, 253–308 (1955).Google Scholar
  4. 4.
    Schwarzenbach, G.: Die komplexometrische Titration. Die Chem. Analyse, Bd. 45, Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  5. 5.
    Werner, O.: diese Z. 121, 385 (1941).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Berger
    • 1
  • Heinz Elvers
    • 1
  1. 1.Entwicklungslaboratorium der VALVO G.m.b.H.Radioröhrenfabrik Hamburg

Personalised recommendations