Advertisement

Archives of oto-rhino-laryngology

, Volume 225, Issue 1, pp 45–56 | Cite as

Pathogenese der Aurikularanhänge, Melotie und Polyotie

  • H. -D. Otto
Article

Zusammenfassung

Aurikularanhänge werden gewöhnlich als mandibuläre Überschußbildungen am Rande der ersten Kiemenfurche aufgefaßt. Die hier vorgestellte Hypothese leitet deren Herkunft aus versprengten hyoidalen Ektodermzellen ab, die sich von ihrem mandibulären Wirtsgewebe durch eine spezifische genetische Potenz, welche die Bildung von Ektodermausstülpungen bewirkt, unterscheiden. Die Ablösung dieser Keime vom Hyoidbogenektoderm und ihre Kopplung an das mandibuläre Ektoderm erfolgen beim Verschluß der ersten Kiemenfurche, wenn sich die hyo-mandibuläre Verbindungslamelle während der ersten Hälfte der 6. Embryonalwoche zurückbildet. Ihre Verlagerung von der, unmittelbar vor der Ohrmuschel verlaufenden, hyo-mandibulären Grenze fort geschieht im Laufe der Gesichtsentwicklung durch Wachstumsverschiebung des Mandibularbogenektoderms. Diese Entstehungsweise charakterisiert die präaurikulären Anhänge somit als Choristome, die auf der Grundlage eines für die Viszeralbogenregion bisher noch nicht beschriebenen Entstehungsmodus der Keimversprengung (ektodermale Ursprungs- und Wirtszellen) zustande kommen.

Es wird außerdem der embryologische Beweis geliefert, daß Wangenohren (Melotie) und sogenannte zusätzliche Ohrmuscheln (Polyotie) lediglich außergewöhnlich große Aurikularanhänge darstellen.

Schlüsselwörter

Aurikularanhänge Melotie Poliotie hyo-mandibuläre Verbindungslamelle Keimversprengung Choristom 

Pathogenesis of the preauricular appendages, melotia, and poliotia

Summary

Preauricular appendages are usually considered deriving from excessively growing or supernumerary auricular hillocks at the border of the first cleft. However, the hypothesis being presented here deduces their origin from hyoidal ectodermal cells which differ from their mandibular host-tissue by a specific genetic potency, effecting the formation of extodermal proliferations. The separation of these germs from the hyoidal ectoderm and their fastening to the mandibular ectoderm happen during the closure of the first cleft, when the hyomandibular connecting lamina is regressing during the first half of the 6th week of pregnancy. Their transfer away from the hyo-mandibular boundary, which is situated right in front of the auricle, happens during the developmental movement of the mandibular ectoderm of the embryonal face. Thus the preauricular appendages are characterized as a new kind of choristomas: their germs derive from ectodermal cells and also develop in ectodermal tissue.

There is also the embryological evidence, that melotia and poliotia are likewise representing extraordinarily big preauricular appendages.

Key words

Preauricular appendages Melotia Poliotia Hyomandibular connecting lamina Germ scattering Choristoma 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, E.: Über physiologische Funktionen von Tumoren. Münch. Med. Wochenschr. 2, 1184–1186 (1902)Google Scholar
  2. Altmann, F.: Zur Anatomie und formalen Genese der Atresia auris congenita. Mschr. Ohrenheilk. 67, 917–968 (1933)Google Scholar
  3. Altmann, F.: Mißbildungen des Ohres. In: Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Bd. III/1. Berendes, Link, Zöllner (Hrsg.). Stuttgart: Thieme 1965Google Scholar
  4. Bol, G., De Klein, A.: Über einen Fall von Polyotie. Acta Otolaryngol. (Stockh.) 1, 187–188 (1918)Google Scholar
  5. Brander, T.: Zur Kenntnis der Ätiologie der Ohranhänge. Acta Derm. Venerol. 20, 213–222 (1939)Google Scholar
  6. Congdon, E. D., Rowhanavongse, S., Varamisara, P.: Human congenital auricular and juxta-auricular fossae, sinuses and scars (including the so-called aural and auricular fistulae) and the bearing of their anatomy upon the theories of their genesis. Am. J. Anat. 51, 439–464 (1932)Google Scholar
  7. Czaba, G.: Mißbildungsembryologie. In: Handbuch der Plastischen Chirurgie. Bd. I, 1. Teil, Beitr. 10. Gohrband, Czabka, Berndorfer (Hrsg.). Berlin: de Gruyter 1972Google Scholar
  8. Frederici, F.: De l'interpretation embryologique de la „fistula auris congenita“. Acta Otolaryngol. (Stockh.) 14, 532–547 (1930)Google Scholar
  9. Goldenhar, M.: Associations malformatives de l'oreille en particulier le syndrome dermoide épibulbaire, appendices auriculaires, fistula auris congenita et ses relations avec la dysostose mandibulo-faciale. J. Génét. Hum. 1, 243 (1952)Google Scholar
  10. Gradenigo, G.: Mißbildungen der Ohrmuschel. Arch. Ohrenheilk. 34, 281–312 (1893)Google Scholar
  11. Hochstetter, F.: Entwicklungsgeschichte der Ohrmuschel und des äußeren Gehörganges des Menschen. Denkschr. Akad. Naturw. Wien, Math.-naturw. Kl. 108, Abh. I, S. 1–50, 1948Google Scholar
  12. Mishra, S. C., Misra, M.: Mirror image pinna. J. Laryngol. Otol. 92, 709–711 (1978)Google Scholar
  13. Otto, H.-D.: de Der Einfluß der frühen Gehirnentwicklung auf die Embryogenese der Ohrmuschel, (in Vorber.)Google Scholar
  14. Ranke, H. v.: Über eine typische Mißbildung im Bereiche des ersten Kiemenbogens, Wangenohr, Melotus. Münch. Med. Wochenschr. 40, 689–693 (1863)Google Scholar
  15. Ruttin, E.: Zur Frage der Fistula auris congenita und der Aurikularanhänge. Wien. Med. Wochenschr. 77, 1019–1020 (1927)Google Scholar
  16. Schätzte, W., Haubrich, J.: Pathologie des Ohres. In: Spezielle pathologische Anatomie, Bd. 9. Doerr, Seifert, Uehlinger (Hrsg.). Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1975Google Scholar
  17. Schwalbe, E.: sDie Morphologie der Mißbildungen des Menschen und der Tiere. 1. T.: Allgemeine Mißbildungslehre (Teratologie). Jena: Fischer 1906Google Scholar
  18. Schwarz, M., Becker, P. E.: Anomalien, Mißbildungen und Krankheiten des Ohres, der Nase und des Halses. In: Humangenetik. Ein kurzes Handbuch. Bd. IV. Stuttgart: Thieme 1964Google Scholar
  19. Siemens, H. W.: Zur Kenntnis der sogenannten Ohrund Halsanhänge (branchiogene Knorpelnaevi). Arch. Dermatol. 132, 186–205 (1921)Google Scholar
  20. Starck, D.: Embryologie. Ein Lehrbuch auf allgemeinbiologischer Grundlage. 2. Aufl., Stuttgart: Thieme 1965Google Scholar
  21. Virchow, R.: Über Mißbildungen am Ohr und im Bereiche des ersten Kiemenbogens. Virchow's Arch. [Pathol. Anat.] 30, 221–239 (1864)Google Scholar
  22. Wildervanck, L. S.: Hereditary malformations of the ear in three generations. Acta Otolaryngol. (Stockh.) 54, 553–560 (1962)Google Scholar
  23. Wood-Jones, F., I-Chuan, W.: The development of the external ear. J. Anat. (Lond.) 68, 525–533 (1934)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1979

Authors and Affiliations

  • H. -D. Otto
    • 1
  1. 1.HNO-Klinik des Bereichs Medizin (Charité) der Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutsche Demokratische Republik

Personalised recommendations