Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 87, Issue 4, pp 275–281 | Cite as

Adenovirusinfektion (Typ 12) als Ursache einer Meningoencephalitis

  • M. Ehrlich
  • G. Enders-Ruckle
Article

Zusammenfassung

Während einer Meningoencephalitis, die mit Halbseitenlähmung und Krämpfen einherging, konnte bei einem 11/4 Jahre alten Mädchen aus dem Stuhl Adenovirus Typ 12 isoliert werden. Im Verlaufe der Erkrankung stiegen die Titer der komplementbindenden und neutralisierenden Antikörper gegen Gruppen- und typenspezifisches Antigen der Adenoviren von <1∶10 auf 1∶80 an. Der Virusnachweis im Liquor gelang nicht.

Das Adenovirus Typ 12 ist heute von besonderei Aktualität, nachdem es kürzlich amerikanischen Autoren gelungen ist, mit diesem Virus bei säugenden Hamstern Tumoren zu erzeugen12. Adenovirus Typ 12 ist somit das erste entdeckte menschenpathogene Virus mit tumorinduzierenden Eigenschaften bei Laboratoriumstieren9,12.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Breton, A., C. Voisin, B. Gaudier et G. Martin: Reations sérologiques positives vis-à-vis des adenovirus et érythémes morbilliformes. Ann. pediat. (Basel) 35, 149–154 (1959).Google Scholar
  2. 2.
    Culver, J. O., E. H. Lennette and J. D. Flintjer: Adenovirus vaccine asa a field evaluation of protective capacity against respiratory disease. Amer. J. Hyg. 69, 120–126 (1959).Google Scholar
  3. 3.
    Eichenwald, H. F.: The “stuffy nose syndrom” of premature infants: an example of bacterial — viral synergism. A.M.A.J. Dis. Child. 96, 438–349 (1958).Google Scholar
  4. 4.
    Evans, A. S.: Adenovirus infections in children and young adults. With comments on vaccination. New Engl. J. Med. 259, 464–468 (1958).Google Scholar
  5. 5.
    Fujii, R., M. Minamitani and F. Tackiguchi: Exanthematous infection of the newborn due to adenovirus type 3. Paediat-Univ. Tokyo 2, 61–62 (1958).Google Scholar
  6. 6.
    Joseph, R., P. Lepine, J. Maurin, J. C. Job et C. Chany: Infektion simultanée par Haemophilus pertussis et par un adénovirus typ 5 chez une filette atteinte de coqueluche avec accidents cérébraux. Presse méd. 1958, 1550–1551.Google Scholar
  7. 7.
    Kibrick, S. M., and F. J. Enders: Clinical associations of enteric viruses with particular reference to agents exhibiting properties of the Echo Group. Ann. N. Y. Acad. Sci. 67, 311 (1957).Google Scholar
  8. 8.
    Mumme, C., u. H. Budde: Die Adenovirusgruppe. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. N. F. 11, 264–298 (1959).Google Scholar
  9. 9.
    Rowe, W., and R. J. Huebner: Persönliche Mitteilungen.Google Scholar
  10. 10.
    Siegert, R.: Viruskrankheiten der Atemwege. Öff. Gesundh.-Dienst 12, 523–536 (1960).Google Scholar
  11. 11.
    Stenger, G.: Infektions with adenovirus type 7 in children and their relationship to acute respiratory disease. Acta paediat. (Uppsala) 48, 287–298 (1959).Google Scholar
  12. 12.
    Trentin, J.: Meeting of American Cancer Society, Atlantic City, New Jersey, April 1962.Google Scholar
  13. 13.
    Vivell, O., F. Schröpl, G. Reimold u. S. Richter: Die Hüfungen von Grippe-Adenovirusinfektionen in Südwestdeutschland im Jahre 1957. Ergebnisse serologischer und klinischer Studien. Dtsch. med. Wschr. 84, 510–516 (1959).Google Scholar
  14. 14.
    Wohlrab R.: Praktische Anwendungen neuester virologischer Untersuchungen im Gesundheitsdients. Öff. Gesundh.-Dienst 12, 558–574 (1960).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • M. Ehrlich
    • 1
    • 2
  • G. Enders-Ruckle
    • 1
    • 2
  1. 1.Kinderklinik der Universität Marburg an der LahnMarburg/LahnDeutschland
  2. 2.Hygienischen Institut der Universität Marburg an der LahnMarburg/LahnDeutschland

Personalised recommendations