Archives of oto-rhino-laryngology

, Volume 218, Issue 3–4, pp 281–287 | Cite as

Die sogenannte chronisch-hyperplastische Pharyngitis im Kindesalter

Ein histologisches Screening
  • J. Naujoks
  • W. Romen
Klinische Arbeit
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Das Krankheitsbild der chronischen Pharyngitis ist klinisch gut definiert, doch bislang nur ungenügend morphologisch abgeklärt. In der vorliegenden Studie wurden deshalb bei zwölf Kindern mit chronischer Pharyngitis, die sich einer Adenotonsillektomie unterziehen mußten, kleine Gewebsproben von der Rachenhinterwand lichtmikroskopisch untersucht. Dabei zeigte sich, daß in den meisten Fällen entzündliche Infiltrate fehlten. Stets war eine mehr oder weniger ausgeprägte Hyperplasie des lymphatischen Gewebes nachzuweisen. Bei starker Ausprägung fand sich eine lymphoepitheliale Desintegration, die für die klinische Symptomatik verantwortlich sein dürfte und möglicherweise ein dispositioneller Faktor für das Auftreten einer echten Pharyngitis darstellt. Die mikromorphologischen Veränderungen wurden in vier Stadien unterteilt.

Schlüsselwörter

Chronisch-hyperplastische Pharyngitis Lymphoepitheliale Desintegration 

The so-called chronic hyperplastic pharyngitis in childhood

A histological screening

Summary

The clinical picture of chronic pharyngitis is well defined but insufficiently clarified as to its morphological nature. In our study of 12 children with chronic pharyngitis who underwent adeno-tonsillectomies small pieces of tissue of the posterior wall of the pharynx were microscopically examined. In most instances inflammatory infiltrations were absent. Present was a variably developed hyperplasia of the lymphatic tissues. In the more pronounced hyperplasias there was a lymphoepithelial disintegration that could account for the clinical manifestations and that perhaps could also be considered as a disposing factor for a bona fide pharyngitis. The micromorphological changes were divided into 4 stages.

Key words

Chronic hyperplastic pharyngitis Lymphoepithelial disintegration 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fioretti, A.: Die Gaumenmandel. Stuttgart: Thieme 1961Google Scholar
  2. Naumann, H. H.: Fluoreszenzmikroskopische Untersuchungen zur Frage der Tonsillenfunktion. 5 Mitteilungen: Z. Laryng. Rhinol. 33, 359 (1954); 34, 431 (1955); 34, 579 (1955); 35, 28 (1956); 36, 195 (1957)Google Scholar
  3. Ricci, V., Russolo, M.: Über die Produktion und die Bedeutung der Immunglobuline G, A, M im Lymphgewebe der Tonsillen. Arch. klin. exp. Ohr.-, Nas.- u. Kehlk.-Heilk. 196, 97 (1970)Google Scholar
  4. Tabata, T., Enomoto, T., Fujimura, S., Hiramatsu, B. S.: Immunological function of Human tonsils with special reference to E- and EAC-binding lymphocytes. Acta oto-laryng. (Stockh.) 77, 150 (1974)Google Scholar
  5. Uhlmann, Ch., Sesterhenn, K., Krüger, G., Wustrow, F.: Untersuchungen über das Verteilungsmuster immunkompetenter Zellen mit Antikörperrezeptoren (B-Zellen) in Tonsillen von Patienten verschiedener Altersgruppen. Laryng. Rhinol. 55, 487 (1976)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1978

Authors and Affiliations

  • J. Naujoks
    • 1
  • W. Romen
    • 2
  1. 1.Univ.-HNO-Klinik Würzburg
  2. 2.Pathol. Inst. der Univ. WürzburgWürzburg

Personalised recommendations