Advertisement

Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 67, Issue 3–4, pp 439–454 | Cite as

Beitrag zur qualitativen Liquorzelldiagnostik

Mit besonderer Berüksichtigung des Meningogramms bei Meningitis tuberculosa und dessen Veränderungen unter Streptomycinbehandlung
  • Wilhelm Künzer
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wird auf die bisher geringe Beachtung der qualitativen Liquorzelluntersuchung im Rahmen der Liquordiagnostik hingewiesen; der Grund dürfte in methodischen Schwierigkeiten der Zelldarstellung zu suchen sein.

     
  2. 2.

    Aus einer größeren Zahl von Vorschlägen erweist sich eine von E. Forster beschriebene Methode als sehr zweckmäßig, die von uns modifiziert wurde.

     
  3. 3.

    Grenzen der Leistungsfähigkeit der Liquorzelldarstellung werden aufgezeigt und für ihr Bestehen der veränderte Zustand der Liquorzellen im Augenblick der Punktion verantwortlich gemacht.

     
  4. 4.

    Im Meningogramm der unbehandelten M. tb. dominieren die kleinen Lymphocyten und polynukleären Leukocyten; das wechselvolle Verhältnis der beiden Zellarten macht im wesentlichen allein den Unterschied zwischen den Liquorzellbildern der verschiedenen Fälle aus, charakterisiert den Ablauf der Liquorzellreaktion im Einzelfall und ist Ausdruck der im Sinne Huebschmanns veränderlichen Reaktionslage des meningealen Gewebes.

     
  5. 5.

    Die intramuskuläre Streptomycinverabfolgung allein ruft keine quantitativen und qualitativen Veränderungen der Liquorzellen hervor.

     
  6. 6.

    Für die Reizerscheinungen im Liquor unter der intrathekalen Streptomycinbehandlung muß das Medikament ursächlich beschuldigt werden, das sowohl direkt als vor allem auch indirekt über die Freisetzung von Abbauprodukten aus zerstörten Tuberkelbacillen auf die Meningealwand einzuwirken vermag; es gelingt den Einfluß beider Faktoren an Hand der quantitativen und qualitativen Zellbefunde voneinander abzugrenzen und größere Klarheit in die Beurteilung der cellulären Liquorbefunde bei streptomycinbehandelter M. tb. zu bringen.

     
  7. 7.

    Bei differentialdiagnostischen Erwägungen zwischen M. tb. und asept. M. Kann das Liquorzellbild die Klärung des Krankheitszustandes unterstützen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alzheimer: Zbl. Nervenhk. 1907, 239.Google Scholar
  2. Bannwarth: Arch. Psychiatr. 100, 533 (1933).Google Scholar
  3. Betke: mündliche Mitteilung.Google Scholar
  4. Bickel: Ref. Kongr. Zbl. 33, 131.Google Scholar
  5. Bruno: Ref. Zbl. Neur. 68, 528.Google Scholar
  6. Chalier, Boyer, Guichard: Ref. Zbl. Neur. 63, 174.Google Scholar
  7. Chalier, Martin: Presse méd. II, 1845 (1935).Google Scholar
  8. Cestan, Riser Bull. Soc. méd. Hôp, Paris, 40, 953 (1924).Google Scholar
  9. Clark: Ref. Zbl. Neur. 76, 323.Google Scholar
  10. Dossi, Rossi: Ref. Zbl. Neur. 79 342.Google Scholar
  11. Ederle: Nervenarzt, 1938, 66.Google Scholar
  12. Einstein: Z. Zellforsch. 13, 540 (1931).Google Scholar
  13. Ernst: zit. bei Koch.Google Scholar
  14. Eskuchen: Neue deutsche Klinik 6, 213 (1930).Google Scholar
  15. Fanconi: Erg. inn. Med. 57, 399 (1939).Google Scholar
  16. Fanconi: Schweiz. Rdsch. Med. Nr. 22 (1948).Google Scholar
  17. Fischer: zit. Hdbch. Neur. III, 1.Google Scholar
  18. Forster: Münch. med. Wschr. 1928, 1435.Google Scholar
  19. Forster: Münch. med. Wschr. 1928, 1877.Google Scholar
  20. Günther: Jb. Kinderkh. 128, 127.Google Scholar
  21. Hermann: Fschr. Röntgestr. 29, 380 (1922).Google Scholar
  22. Huebschmann: Path. Anat. der Tuberkulose, Berlin 1928.Google Scholar
  23. Kafka: Mschr. Psychiatr. 27, 414 (1910).Google Scholar
  24. ——: Z. Neur. 1, 648 (1910).Google Scholar
  25. ——: Z. Neur. 1, 252 (1911).Google Scholar
  26. Koch: Beitr. z. kiln. Tbc. 94, 183 (1940).Google Scholar
  27. Künzer: Z. Kinderhk. 66, 135 (1948).Google Scholar
  28. Lsala: Ref. Zbl. Kinderhk. 12, 308.Google Scholar
  29. Liesch: Ref. Zbl. Neur. 73, 57.Google Scholar
  30. Mader, Sänger: Jb. Kinderhk. 60, 233 (1925).Google Scholar
  31. Merklen, Hirschberg: Ref. Zbl. Kinderhk. 18, 558.Google Scholar
  32. Mordosani: Schweiz. med. Wschr. 1948, 605.Google Scholar
  33. Nissl: Zbl. Nervenhk. 15, 225 (1904).Google Scholar
  34. Olesen u. Yde: Ref. Zbl. Neur. 74, 66.Google Scholar
  35. Ostertag: Klin. Wschr. 1932, I, 862.Google Scholar
  36. Pette: Entzündl. Erkrankungen des N.S. Leipzig: Thieme 1942.Google Scholar
  37. Plaut: Handb. Normale u. path. Phys. 10, 1179.Google Scholar
  38. Prunell: Ref. Zbl. Neur. 76, 328.Google Scholar
  39. Ravaut: Ann. de Dermat. 1927.Google Scholar
  40. Rehm: Atlas der Cerebrospinalfüssigkeit, Jena: Gustav Fischer, 1932.Google Scholar
  41. ——: Z. Nervenhk. 117/119, 517 (1931).Google Scholar
  42. Roch, Katzenelenbogen: Schweiz. med. Wschr. 1924, 834.Google Scholar
  43. Rotstadt: Z. Neur. 31, 228 (1916).Google Scholar
  44. Sabrazés u. Binaud: zit. bei Fanconi.Google Scholar
  45. Scésci: Z. Neur. 5, 6 (1911).Google Scholar
  46. ——: Z. Neur. 9, 4 (1912).Google Scholar
  47. Scheid: Z. Neur. 163, 397 (1938).Google Scholar
  48. ——: Z. Nervenhk. 152, 170 (1941).Google Scholar
  49. Strajewski, Antonova: Ref. Zbl. Neur. 97, 244.Google Scholar
  50. Taillens: Acta paed. 13, 444 (1932).Google Scholar
  51. Tassovatz: Ref. Zbl. Neur. 62, 768.Google Scholar
  52. Tassovatz: Ref. Zbl. Kinderhk. 29, 120.Google Scholar
  53. Waitz: Rev. franc. pédiatr. 4, 1 (1928).Google Scholar
  54. Wallgren: Acta pediatr. 4, 158 (1925).Google Scholar
  55. Wedemeyer: Klin. Wschr. 1935, I, 858.Google Scholar
  56. Widal, Sicard, u. Ravaut: Bull. Soc. méd. Hôp. Paris, 18, 31 (1901).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1949

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Künzer
    • 1
  1. 1.Universitäts-Kinderklinik WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations