Advertisement

Der Züchter

, Volume 36, Issue 6, pp 249–255 | Cite as

Kreuzungsversuche mit Triticale

  • Arpád Kiss
Article

Zusammenfassung

In unseren Versuchen wurde, neben Kreuzungen zwischen Weizen und Roggen, insbesondere die Kreuzbarkeit zwischen hexaploidem und oktoploidem Triticale geprüft. Außerdem wurden sowohl die F1-Hybriden als auch die späteren Generationen genauer untersucht.

Die oktoploiden Triticale-F1 hatten keinen höheren Kornansatz als der bessere Elter. Auch in den späteren Generationen gelang es nicht, daraus geeignete Typen für den praktischen Anbau zu selektieren.

Obwohl die hexaploiden und oktoploiden F1-Pflanzen einen beträchtlich schwächeren Kornansatz als beide Eltern hatten, ist es gelungen, aus späteren Generationen wertvolle hexaploide Individuen auszulesen. Während unser 1952 hergestellter hexaploider Triticale Nr. 1 in den vergangenen 14 Jahren nicht verbessert werden konnte, scheint unser aus der Kreuzung von Triticale verschiedener Polyploidiegrade hergestellter hexaploider Triticale Nr. 30 für den praktischen Anbau von Bedeutung zu sein. — In diesem Triticale gelang es, das für den hexaploiden Weizen F 481 charakteristische Merkmal, die rote Farbe der Auricula, zu fixieren.

Im Jahre 1964 begannen wir mit größeren Anbauversuchen. Der erste Anbau erfolgte auf einer Fläche von 2,6 ha Sandboden in der LPG Aranykalász in Kecskemét (Kornertrag 21,1 dt/ha). — Tetraroggen und Wintergerste erbrachten unter ähnlichen Bedingungen geringere Erträge.

Im Jahr 1965 wurde Triticale Nr. 30 von der gleichen LPG auf einer Fläche von rd. 17 ha (Durchschnittsertrag 23,0 dt/ha) und in unserem Institut auf rd. 3 ha (Durchschnittsertrag 24,6 dt/ha) geprüft. Im Herbst 1965 wurde dieser sekundäre hexaploide Triticale auf rd. 170 ha ausgesät.

Crossing experiments with Triticale

Summary

Besides crosses between wheat and rye, crossability between hexaploid and octoploid Triticale was tested. F1 hybrids as well as subsequent generations were examined.

Octoploid Triticale F1 showed no higher seed productivity than did the better parent. Even in subsequent generations an attempt to select suitable types for practical cultivation failed.

Though hexaploid and octoploid F1 plants produced considerably less seed than both parents, we succeeded in selecting valuable hexaploid individuals from subsequent generations. While for the past 14 years we were unable to improve our hexaploid Triticale No. 1 produced in 1952, hexaploid Triticale No. 30 produced from crossing Triticale of different degrees of polyploidy appears to be important for practical breeding. In this Triticale we succeeded in fixing the red color of the auricola characteristic of hexaploid wheat F 481.

In 1964 we started growth experiments on a larger scale. The first sowing was made on an area of 2.6 ha in sandy soil on the co-operative farm Aranykalász in Kecskemét (grain yield 21.1 quintals/ha). — Tetra rye and winter rye gave lower yield under similar conditions.

In 1965 Triticale No. 30 was tested on an area of about 17 ha on the same farm, and in our institute on an area of about 3 ha. In autumn 1965 this secondary hexaploid Triticale was sown over about 170 ha.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aufhammer, G., G. Fischbeck und R. Schneider: Ergebnisse von Versuchen zur Verbesserung der Fertilität von Weizen-Roggen-Bastarden (Triticale). Z. Pflanzenzücht., Berlin, 45, 212–224 (1961).Google Scholar
  2. 2.
    Hagberg, A. and E. Àkerberg: Mutations and polyploidy in plant breeding, p. 150. Stockholm: Svenska Bokförlaget (Bonniers) 1962.Google Scholar
  3. 3.
    Jenkins, B. Ch.: Discussion. First International Wheat Genetics Symposium, Manitoba, p. 240 (1958).Google Scholar
  4. 4.
    Kappus, A.: Zytologische Untersuchungen an Weizen-Roggen-Bastarden I. Z. Pflanzenzücht., Berlin, 51, 172–183 (1964).Google Scholar
  5. 5.
    Karapetjan, V. K.: Osobennosti razvitija pšeničnoržanych i ržanopěničnych gibridov. Trudy Instituta Genetiki. Izd. „Nauka“ Moskva, 31, 119–125 (1964).Google Scholar
  6. 6.
    Kiss, Å.: Mikroevulócios vizsgálatok bura-rozs hibrideken. Kandidátusi értekezés, Kecskemét, 1–176 (1958).Google Scholar
  7. 7.
    Kiss, Á.: Neue Richtung in der Triticale-Züchtung. Z. Pflanzenzücht. 55, 309–329 (1966).Google Scholar
  8. 8.
    Kiss, Á. és Gy. Rédei: Experiments to produce ryewheat (Triticale). Acta Agronomica Acad. Scientiarum Hungaricae 3, 257–276 (1953).Google Scholar
  9. 9.
    Krolow, K. D.: Aneuploidie und Fertilität bei amphidiploiden Weizen-Roggen-Bastarden (Triticale). I. Aneuploidie und Selektion auf Fertilität bei oktoploiden Triticale-Formen. Z. Pflanzenzücht. 48, 177–196 (1962).Google Scholar
  10. 10.
    Krolow, K. D.: Aneuploidie und Fertilität bei amphidiploiden Weizen-Roggen-Bastarden (Triticale). II. Aneuploidie und Fertilitätsuntersuchungen einer oktoploiden Triticale-Form mit starker Abregulierungstendenz. Z. Pflanzenzücht. 49, 210–242 (1963).Google Scholar
  11. 11.
    Krolow, K. D.: Kreuzungen zwischen tetraploiden Weizen der Emmerreihe und 4 n Roggen in Verbindung mit Embryotransplantationen. Z. Pflanzenzücht. 51, 21–46 (1964).Google Scholar
  12. 12.
    Leiser, M.: Die Bastardierung von Weizen und Roggen auf Grund experimenteller Untersuchungen unter besonderer Berücksichtigung der zytologischen Verhältnisse und deren Beziehungen zu äußeren und inneren Eigenschaften. Z. Pflanzenzücht. 33, 59–98 (1954).Google Scholar
  13. 13.
    Machalin, M. A.: Pěničnoržanye amfidiploidu i povyěnye i produktivnosti. Gibridu otdalennych skreščivanij i poliploidu. Izdat. An. SSSR, Moskva, 139–150 (1963).Google Scholar
  14. 14.
    Meyer, A.: Schriftliche Mitteilung (1965).Google Scholar
  15. 15.
    Meister, G. K.: Natural hybridisation of wheat rye in Russia. J. of Heredity 12, 467–470 (1921).Google Scholar
  16. 16.
    Meister, G. K., and N. A. Tiumiakov: Rye-wheat hybrids of the F1 generation in direct and reciprocal crosses. J. f. exp. Landw. in USSR 4, 88–98 (1927).Google Scholar
  17. 17.
    Müntzing, A.: Experiences from Work with Induced Polyploidy in cereals. Svalöf 1886 to 1946, p. 324–337 (1948).Google Scholar
  18. 18.
    Müntzing, A.: Some Recent Results from Breeding Work with Ryewheat. In: Recent Plant Breeding Research, ed. by E. Åkerberg and A. Hagberg, p. 167–178. Uppsala 1963.Google Scholar
  19. 19.
    Nakajima, G.: Cytologenetical Studies of Triple Hybrids from F1 Triticum turgidum × Secale cereale and Triticum vulgare. Prom. Proc. Imp. Acad. Tokyo XVIII, 100 to 106 (1963).Google Scholar
  20. 20.
    Pissarev, V. E.: Die Amphidiploiden „Sommerweizen × Sommerroggen“. Z. Pflanzenzücht. 35, 27–50 (1955).Google Scholar
  21. 21.
    Pissarev, V. E. Amphidiploidi jarovaja pšenica × jarovaja rož. Trudy XVII. Izdatelstov Ministerstva Selskogo Chozjajstva RSFSR, Moskva, 14–39 (1959).Google Scholar
  22. 22.
    Sánchez-Monge, E.: Fertility in Triticale. Wheat Inform. Serv., Kyoto, 3, 29–30 (1956).Google Scholar
  23. 23.
    Sánchez-Monge, E.: Hexaploid Triticale. First Intern. Wheat Gen. Symp., Univ. Manitoba, Winnipeg, p. 181–194 (1958).Google Scholar
  24. 24.
    Shebeski, L. H.: Specialitions on the Impact of the D genome. First Intern. Wheat Genetics Symposium, Winnipeg, 237–242 (1958).Google Scholar
  25. 25.
    Schneider, R.: Untersuchungen über Sterilitätsursachen bei amphidiploiden Weizen-Roggen-Bastarden und Versuche zur Steigerung und Sicherung der Fertilität bei Triticale. Diss. Weihenstephan 1955. Ref: Kappus, Z. Pflanzenzücht. 51, 172–183 (1964).Google Scholar
  26. 26.
    LŠulyndin, A. F. und L. N. Naumova: Amfidiploidy polučennye ot skreščivanija ozimoj tverdoj pšenicy s rož'ju. Sel. Sem. Moskva. 1, 52–55 (1965).Google Scholar
  27. 27.
    Tischler, G.: Über die Siedlungsfähigkeit von Polyploiden. Z. Naturforschung 1, 157–159 (1946).Google Scholar
  28. 28.
    Vettel, F.: Mutationsversuche an Weizen-RoggenBastarden. (Triticale). Kühn-Archiv 72, 445–447 (1958).Google Scholar
  29. 29.
    Vettel, F. K.: Mutationsversuche an Weizen-Roggenbastarden (Triticale). I. Mutationsauslösung bei Triticale Rimpau. Züchter 29, 293–317 (1959).Google Scholar
  30. 30.
    Vettel, F. K.: Mutationsversuche an Weizen-Roggenbastarden (Triticale). II. Zytologische Untersuchungen und Fertilitätsbestimmungen an Triticale Rimpau und einigen Mutanten. Züchter 30, 181–189 (1960a).Google Scholar
  31. 31.
    Vettel. F. K.: Mutationsversuche an Weizen-Roggenbastarden (Triticale). III. Mutationsauslösung bei Triticale Meister und Triticale 8324. Züchter 30, 313–329 (1960b).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • Arpád Kiss
    • 1
  1. 1.Landwirtschaftliches Versuchsinstitut im Donau-Theiß-GebietKecskemét

Personalised recommendations