Skip to main content
Log in

The diagnosis of congenital hip-joint dislocation by the ultrasonic combound treatment

  • Original Works
  • Published:
Archives of orthopaedic and traumatic surgery Aims and scope Submit manuscript

Summary

Due to poor penetration of bone, ultrasonic techniques have not been popular in orthopedic procedures. Since they are non-invasive and are not associated with a radiation hazard, their application in the diagnosis of congenital hip-joint dislocations merits investigation. Methods are presented in Part I which should enable the experienced investigator to make the diagnosis and avoid falsh interpretations. In Part II, the practical results of these techniques over an 18 month period are presented and discussed. The small size of the object under examination and the, in general, poor resolving power of ultrasonoscopes constitute the major difficulties encountered when using ultrasonic diagnostic devices. The fact that these methods are harmless to the patient, economical, simple to perform, and noninvasive, make them attractive diagnostic tools for screening infant hip joints congenital luxations.

Zusammenfassung

Das Ultraschallverfahren wurde in der Orthopädie wegen seiner schlechten Knochendurchdringung noch wenig eingesetzt. Da keine Strahlenbelastung vorliegt, bietet es sich jedoch besonders bei Säuglingen und Kindern als nichtinvasives Diagnoseverfahren an.

In der Orthopädie ist die Diagnose der congenitalen Hüftluxation mit dem Ultraschall anzustreben.

Wegen der Kleinheit des Objektes und der relativ geringen Auflösung stößt die Methode jedoch auf Schwierigkeiten.

Es wird daher in der vorliegenden Arbeit im theoretisch-experimentellen I. Teil eine Abtasttechnik erarbeitet, mit deren Hilfe es unserer 2jährigen Erfahrung nach dem mit der Methode vertrauten und geübten Untersucher möglich ist, eine Diagnose zu stellen. Röntgenuntersuchungen könnten auf Zweifelsfälle und besonders ungünstige Fälle beschränkt werden.

Im II. Teil werden erstmals praktische Ergebnisse aus den letzten 1 1/2 Jahren gezeigt und erläutert.

Auf die Schwierigkeiten der Interpretation möchten wir besonders hinweisen. Es muß aber festgestellt werden, daß die vorliegenden Abbildungen bereits Reproduktionen sind. Die Bildqualität am Bildschirm ist erheblich besser, das Format größer. Wir sind überzeugt, daß es jedem Orthopäden nach relativ kurzer Zeit möglich ist, die vorgestellte Methode anzuwenden.

Ein allgemeines Screening der Säuglingshüften liegt im Bereich der Möglichkeit.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Similar content being viewed by others

References

  • Kramps HA, Lenschow E (1978) Neues von Picker. Zur Anwendung der Ultraschallcomboundmethode zur Weichteildiagnostizierung und Konturendarstellung in der Orthopädie. Bulletin US 1/78

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Graf, R. The diagnosis of congenital hip-joint dislocation by the ultrasonic combound treatment. Arch. Orth. Traum. Surg. 97, 117–133 (1980). https://doi.org/10.1007/BF00450934

Download citation

  • Received:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF00450934

Keywords

Navigation