Komplexometrische Wismutbestimmung

  • Georg Rády
  • Ladislaus Erdey
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Für die komplexometrische Bestimmung der Wismut-Ionen wurde in der 1-(o-Arsonophenyl-azo)-2-naphthol-3,6-disulfonsäure ein neuer, gut brauchbarer Indicator festgestellt. 2 Tropfen der 0,5% igen wäßrigen Lösung des Natriumsalzes dieser Verbindung werden 100 ml der zu titrierenden schwach salpetersauren Lösung zugefügt. Die entstandene Rotfärbung schlägt bei der mit Komplexon III-lösung im pH-Bereich 1–3 durchgeführten Titration im Äquivalenzpunkt in reines Gelb um. Wismutmengen zwischen 2 und 200 mg können mit einem durchschnittlichen Fehler ±0,3% bestimmt werden. Der relative Fehler der Methode beträgt ±0,1%, ihre Standardabweichung ± 0,07 ml.

Die Bestimmung wird von den Ionen folgender Metalle gestört: Thorium, Cer(IV), Zirkonium, Lanthan, Uran(VI), Eisen(III). Die störende Wirkung von Eisen(III) läßt sich jedoch durch Reduktion mit Ascorbinsäure leicht beseitigen. Von Anionen stören unter anderem Phosphat, Chlorid, Sulfat, und Fluorid.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cheng, K. L.: Analyt. Chemistry 26, 1977 (1954).Google Scholar
  2. 2.
    Erdey, L., u. G. Rády: diese Z. 149, 250 (1956).Google Scholar
  3. 3.
    Fritz, J. S.: Analyt. Chemistry 26, 1978 (1954); vgl. diese Z. 148, 226 (1955/56).Google Scholar
  4. 4.
    Grönkvist, E. K.: Farmac. Revy 52, 305 (1953).Google Scholar
  5. 5.
    ter Haar, K., u. J. Bazen: Anal. chim. Acta (Amsterdam) 10, 108 (1954); vgl. diese Z. 142, 457 (1954).Google Scholar
  6. 6.
    Horton, A. D.: Analyt. Chemistry 25, 1331 (1953); vgl. diese Z. 144, 365 (1955).Google Scholar
  7. 7.
    Jacobs, W. A., M. Heidelberger and J. P. Rolf: J. Amer. chem. Soc. 40, 1582 (1918).Google Scholar
  8. 8.
    Kalb, L.: Liebigs Ann. Chem. 423, 56 (1921).Google Scholar
  9. 9.
    Kuznecov, V. I.: Ž. prikl. Chim. (J. angew. Chem.) 10, 1512 (1940); Dok. Acad. Nauk SSSR (Ber. Akad. Wiss.) 31, 898 (1943).Google Scholar
  10. 10.
    Langren, O.: Svensk. farmac. Tidskr. 56, 24 (1953).Google Scholar
  11. 11.
    Malát, M., V. Suk u. O. Ryba: Chem. Listy 48, 203 (1954); vgl. diese Z. 144, 40 (1955).Google Scholar
  12. 12.
    Margerum, D. W., C. H. Byrd, S. A. Reed and Ch. V. Banks: Analyt. Chemistry 25, 1219 (1953); vgl. diese Z. 146, 453 (1955).Google Scholar
  13. 13.
    Portuov, A. I.: Ž. obšč. Chim. (J. allg. Chem.) 18, 594 (1948).Google Scholar
  14. 14.
    Přibil, R., Z. Koudela u. B. Matyska: Collect. czechoslov. chem. Commun. 16, 80 (1951); vgl. diese Z. 135, 360 (1952).Google Scholar
  15. 15.
    Rice, A., H. Fogg and C. James: J. Amer. chem. Soc. 48, 895 (1926); vgl. diese Z. 73, 431 (1928).Google Scholar
  16. 16.
    Schwarzenbach, G.: Prospekt über Komplexonmethoden, Fa.. B. Siegfried, Zofingen, Schweiz (1948).Google Scholar
  17. 17.
    Staehler, A., u. W. Scharfenberg: Ber. dtsch. chem. Ges. 38, 3862 (1905).Google Scholar
  18. 18.
    Thomason, P. F., M. A. Perry and W. M. Byerly: Analyt. Chemistry 21, 1239 (1949); vgl. diese Z. 132, 124 (1951).Google Scholar
  19. 19.
    Underwood, A. L.: Analyt. Chemistry 26, 1322 (1954); vgl. diese Z. 145, 69 (1955).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • Georg Rády
    • 1
  • Ladislaus Erdey
    • 1
  1. 1.Institut für Allgemeine Chemie der Technischen Universität BudapestDeutschland

Personalised recommendations