Colorimetrische Bestimmung von Chinin, Cinchonin, Brucin und Strychnin

  • Petru Spacu
  • Cornelia Iancu
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wird eine colorimetrische Methode zur Bestimmung von Brucin, Strychnin, Chinin und Cinchonin beschrieben, die darauf beruht, daß mit Kaliumhexathiocyanatochromat(III), [Cr(SCN)6]K3, komplexe Verbindungen entstehen, die in Wasser unlöslich, in Aceton hingegen mit violetter Färbung leicht löslich sind. Die acetonischen Lösungen können mit einem Pulfrich-Spektrophotometer mit Gelbfilter colorimetriert werden. Das Maximum der Absorption liegt bei 574 nm. Die Extinktion zeigt keine Veränderungen mit der Zeit. Für die Extinktionskonstanten sind folgende Werte ermittelt worden: Chinin 220, Brucin 191, Cinchonin 189 und Strychnin 135.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bedel, Ch.: Ann. pharmac. franç. 1, 104 (1943).Google Scholar
  2. 2.
    Duquenois, P., u. M. Faller: Bull. Soc. chim. France [5], 6, 998 (1939); vgl. diese Z. 125, 54 (1943).Google Scholar
  3. 3.
    Karmazín, M., u. J. Böswart: Pharmaz. Zentralhalle Deutschland 95, 10 (1956); vgl. diese Z. 154, 457 (1957).Google Scholar
  4. 4.
    Prudhomme, M. R. O.: J. Pharmac. Chim. (9) 1, 132 (1940).Google Scholar
  5. 5.
    Rojahn, C. A., u. R. Seifert: Arch. Pharm., Ber. dtsch. pharmaz. Ges. 268, 499 (1930); vgl. diese Z. 91, 156 (1933).Google Scholar
  6. 6.
    Scandola, E.: Extr. aus Boll. Soc. med.-chir. Pavia 16, 12 (1910).Google Scholar
  7. 7.
    Wöber, A.: Z. angew. Chem. 31, 124 (1918); vgl. diese Z. 62, 256 (1923).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • Petru Spacu
    • 1
  • Cornelia Iancu
    • 1
  1. 1.Anorganisch-chemischen Laboratorium der Universität „C. I. Parhon“BukarestRumänien

Personalised recommendations