Advertisement

Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 87, Issue 6, pp 587–601 | Cite as

Beiträge zur Neonatologie (Lehre von Neugeborenen)

III. Mitteilung Über Wechselbeziehungen zwischen Kreislauf und Atmung beim unreifen Neugeborenen
  • Jörn Gleiss
  • Hans-Gernot Bohlmann
Article

Zusammenfassung

Die Wechselwirkungen zwischen Kreislauf und Atmung unter physiologischen und pathologischen Bedingungen wurden beim Erwachsenen häufig untersucht und sind bekannt. Doch lassen diese Untersuchungsergebnisse keine Rückschlüsse auf die Verhältnisse beim Frühgeborenen zu, da hier im Gegensatz zum Erwachsenen eine primäre Unreife oder Schädigung aller Organe besteht.

An Hand von 281 EKG- und Uraskurven werden Herz- und Atemtätigkeit von 65 Frühgeborenen in den ersten 10 Lebenstagen untersucht.

Es wurden untersucht: die Atem- und Pulsfrequenz, die Häufigkeit des Vorkommens eines P-pulmonale und einer QT-Verlängerung sowie andere EKG-Veränderungen während der Apnoe.

An Hand der Untersuchungsergebnisse wird versucht, die Vorgänge während der transitorischen Kreislauf- und Atemschwäche des Frühgeborenen zu erklären. Die Bedeutung einer kausalen anstelle einer symptomatischen Therapie wird hervorgehoben.

Die Therapie der Kreislauf- und Atemstörungen in der frühen Lebenszeit des Frühgeborenen darf nicht eine symptomatische, sondern muß eine kausale sein. Die Asphyxie des Frühgeborenen kann sehr mannigfaltige Ursachen haben; daher muß es das Ziel sein, durch einfache klinische Untersuchungsmethoden die spezifische Ursache einer Kreislauf-und Atemschwäche des Frühgeborenen feststellen zu können, um eine kausale Therapie zu ermöglichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benedikt, A.: Über die P-Zacke bei frühgeborenen Kindern. Cor et Vasa (Praha) 2, 93 (1960).Google Scholar
  2. Bohlmann, H.-G.: Über Wechselbeziehungen zwischen Kreislauf und Atmung bei Frühgeborenen. Dissertation, Düsseldorf 1962.Google Scholar
  3. Burghard, E., u. A. Wunnerlich: Das Elektrokardiogramm des Säuglings, des Neugeborenen und des Frühgeborenen. Z. Kinderheilk. 45, 56 (1928).Google Scholar
  4. Dietel, K., u. V. Dietel: Intrauterine Atemformen. Z. Kinderheilk. 79, 203 (1957).Google Scholar
  5. Joppen, H.: Beobachtungen zum Verhalten von Elektrokardiogramm, Blutdruck, Serumeiweißbild und Gerinnungszeit im kurzdauernden Sauerstoffmangel bei jüngeren und älteren Menschen. Dissertation, Köln 1958.Google Scholar
  6. Nádrai, A.: Das EKG im Säuglings- und Kindesalter. Erg. inn. Med. Kinderheilk. 60, 688 (1941).Google Scholar
  7. Peiper, A.: Die Atemstörungen der Frühgeburten. Erg. inn. Med. Kinderheilk. 40, 1 (1931).Google Scholar
  8. —: Die Eigenart der kindlichen Hirntätigkeit. Leipzig: Thieme 1956.Google Scholar
  9. Räihä, C. E., u. T. Salmi: Über die periodische Atmung der Frühgeborenen. Acta paediat. (Uppsala) 15, 198 (1934).Google Scholar
  10. Saling, E.: Neue Untersuchungsergebnisse über den Kreislauf unmittelbar nach der Geburt. Arch. Gynäk. 194, 287 (1960).Google Scholar
  11. Wenckebach, K. F., u. H. Winterberg: Die unregelmäßige Herztätigkeit. Leipzig: Engelmann 1927.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1963

Authors and Affiliations

  • Jörn Gleiss
    • 1
  • Hans-Gernot Bohlmann
    • 1
  1. 1.Kinderklinik der Medizinischen Akademie DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations