Der Züchter

, Volume 36, Issue 7, pp 297–302 | Cite as

Endopolyploidie und Ertrag bei diploiden und tetraploiden Zuckerrüben

  • Th. Butterfass
Article
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Die Regression des Rübengewichts von diploiden und tetraploiden Zuckerrüben auf den tatsächlichen Ploidiegrad des Mesophylls, der sich aus der meristematischen Ploidiestufe und der Endopolyploidie zusammensetzt, wurde in einem nassen Jahr unter Feldbedingungen geprüft. Am wenigsten leisteten die Pflanzen mit dem höchsten Endopolyploidiegrad. Die Diploiden mit geringer bis mittlerer Endopolyploidie befriedigten im Mittel gleich gut, aber unter den Tetraploiden brachten nur die Pflanzen mit der kleinsten oder einer nur wenig höheren Tendenz zur Endopolyploidisierung den höchsten Ertrag. Das beste Rübengewicht wurde sowohl bei Diploiden als auch bei Tetraploiden mit etwa tetraploidem, im vorhergehenden Trockenjahr bei Diploiden sogar mit vorwiegend diploid gebliebenem Mesophyll erreicht. Deshalb erscheint es nützlich, bei tetraploiden Zukkerrüben gegen die Endopolyploidisierung zu züchten. Die genetischen Vorteile der Tetraploidie bleiben erhalten, während der Nachteil der großen Zellen verschwinden kann.

Endopolyploidy and yield in diploid and tetraploid sugar beets

Summary

The root weight of diploid and tetraploid sugar beets as related to the actual degree of ploidy of the mesophyll, a combination of meristematic level and subsequent endopolyploidization, was investigated under field conditions in a wet year. Plants with highest endopolyploidy showed the lowest yield. Diploids with low to intermediate endopolyploidy were about equally satisfactory, but among the tetraploids only those plants with the lowest tendency toward endopolyploidization exhibited maximum yield. The highest yield was produced by both diploids and tetraploids with about tetraploid mesophyll, in the preceding dry year this was achieved by diploids with predominantly diploid mesophyll. It seems, therefore, useful in tetraploid sugar beets to breed against endopolyploidization. The genetic advantages of tetraploidy are retained while the disadvantage of large cell size may be eliminated.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bosemark, N. O.: On the origin and consequences of aneuploidy in triploid and tetraploid sugar beet. I.I.R.B., Journal Internat. Inst. Sugar Beet Res. 1, im Druck (1966).Google Scholar
  2. 2.
    Butterfass, Th.: Die Abhängigkeit der Plastidenvermehrung von der Reproduktion der Erbsubstanz im Kern. Ber. dt. bot. Ges. 76, 123–134 (1963).Google Scholar
  3. 3.
    Butterfass, Th.: Die Korrelation zwischen der Chloroplastenzahl und der Zellgröße bei diploiden, triploiden und tetraploiden Zuckerrüben (Beta vulgaris L.) Naturwissenschaften 51, 70–71 (1964a).Google Scholar
  4. 4.
    Butterfass, Th.: Die Chloroplastenzahlen in verschiedenartigen Zellen trisomer Zuckerrüben (Beta vulgaris L.). Z. Bot. 52, 46–77 (1964b).Google Scholar
  5. 5.
    Butterfass, Th.: Der Endopolyploidiegrad als neuer Aspekt der Polyploidiezüchtung. Züchter 35, 293–296 (1965).Google Scholar
  6. 6.
    Butterfass, Th., und G. Schlayer: Widersprüchliche Ergebnisse bei der Bestimmung des Endopolyploidiegrads von Zuckerrüben durch Auslösung von Mitosen. Chromosoma (Berl.) 17, 303–308 (1965).Google Scholar
  7. 7.
    Crombie, B., and L. J. O'Connor: Polyploid sugar beet in Ireland. Compte rendu 25e Congrès d'Hiver, Inst. Internat. Rech. Betteravières, Bruxelles, 379–387 (1962).Google Scholar
  8. 8.
    Demir, I.: Habilitationsschrift der Landwirtsch. Fakultät d. Univ. Izmir (1965). Türkisch. Zitiert nach Angaben des Verfassers.Google Scholar
  9. 9.
    Kolkunow, W.: Einige Ergebnisse der Nachforschungen über die Zellengröße bei der Zuckerrübe. Z. Pflanzenzüchtung 15, 87–99 (1930).Google Scholar
  10. 10.
    Lerner, I. M.: Genetic homeostasis. London: Oliver & Boyd 1954.Google Scholar
  11. 11.
    Schnell, F. W.: Elementarmethoden der Statistik. Handb. Pflanzenzüchtung, 2. Aufl., I, 732–780 (1958).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • Th. Butterfass
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für Pflanzengenetik, Ladenburg am NeckarRosenhof

Personalised recommendations