Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 278, Issue 1, pp 23–28 | Cite as

Komplexometrische Titrationen mit bifunktioneller ÄDTA/NaOH-Maßlösung und elektrochemischer Indikation mit der Glaselektrode

1. Mitteilung. Einzelbestimmungen
  • F. Frenzel
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Mit dem beschriebenen Verfahren konnte eine Weiterentwicklung der alkalimetrischen Methode bei komplexometrischen Bestimmungen erzielt werden, wobei nach einer Vorneutralisation mit nur einer Titration die Bestimmung ausgeführt werden kann. Durch die einfache und exakte Indikation mit der Glaselektrode, verbunden mit einer übersichtlichen Arbeitstechnik, ergibt sich eine weitgehend universelle Anwendbarkeit des Verfahrens auf viele komplexometrische Bestimmungen. Die pH-Einstellung bei der Vorneutralisation ist unkritisch und belastet den Arbeitsgang kaum. Der Einfluß puffernder Substanzen kann durch gezielte Arbeitstechnik weitgehend unterdrückt werden. Die Methode wurde zur Bestimmung von Ca, Cd, Co, Cu, Hg(II), Mg, Mn(II), Ni, Pb und Zn angewendet. Die relative Standardabweichung liegt zwischen ±0,2 und ±0,5%.

Best. von Metallionen Volumetrie ÄDTA, alkalimetrische Methode 

Complexometric titrations with bifunctional EDTA/NaOH standard solution and electrochemical indication with the glass electrode

I. Single determinations

Abstract

The above mentioned procedure achieved a further development of the alkalimetric method in complexometric analysis, a determination being carried out after a preliminary neutralization with only one titration. With the help of the simple and exact indication by a glass electrode in connection with a clear manipulation a fairly universal applicability of the method for many complexometric analyses is attained. The preliminary neutralization is uncritical and does not complicate the work. The influence of buffering is to a great extend reduced by a special working technique. The method was used for the determination of Ca, Cd, Co, Cu, Hg(II), Mg, Mn(II), Ni, Pb and Zn. The relative standard deviation is within the range of ±0.2 to 0.5%.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Flaschka, H.: EDTA Titrations, 2. Aufl., S. 21. Pergamon Press 1964Google Scholar
  2. 2.
    Flaschka, H., Barnard, A., Broad, W. C.: Chemist-Analyst 46, 22 (1957); 47, 22, 52, 78, 109 (1958)Google Scholar
  3. 3.
    Flaschka, H., Khalafallah, S.: diese Z. 156, 401 (1957)Google Scholar
  4. 4.
    Fortuin, J. M., Karsten, P., Kies, H. L.: Anal. Chim. Acta 10, 356 (1954)Google Scholar
  5. 5.
    Frenzel, F.: diese Z. 276, 189 (1975)Google Scholar
  6. 6.
    Frenzel, F.: diese Z., demnächstGoogle Scholar
  7. 7.
    Kraft, G.: diese Z. 186, 187 (1962)Google Scholar
  8. 8.
    Kraft, G.: diese Z. 215, 58 (1969)Google Scholar
  9. 9.
    Merck, E.: Komplexometrische Bestimmungsmethoden mit Titriplex. Darmstadt: E. MerckGoogle Scholar
  10. 10.
    Příbil, R.: Komplexon in der chemischen Analyse, 2. Aufl. 1960. Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften 1961Google Scholar
  11. 11.
    Příbil, R.: CRC Critical Rev. Anal. Chem. 3, 113 (1973)Google Scholar
  12. 12.
    Reilley, C. N., Schmid, R. W.: Anal. Chem. 31, 887 (1959)Google Scholar
  13. 13.
    Ringbom, A.: Complexation in analytical chemistry. New York: Intersci. Publ. 1963Google Scholar
  14. 14.
    Schwarzenbach, G., Flaschka, H.: Die komplexometrische Titration, 5. Aufl. Stuttgart: F. Enke 1965Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1976

Authors and Affiliations

  • F. Frenzel
    • 1
  1. 1.Institut für Anorganisch-Chemische Technologie und Analytische Chemie der Technischen Hochschule in GrazÖsterreich

Personalised recommendations