Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 136, Issue 1, pp 269–278 | Cite as

Über die photometrische Bestimmung von freiem Chlor im Wasser

  • E. Asmus
  • H. Garschagen
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Es wird eine Vorschrift zur optischen Bestimmung von Chlor in Trink-, Bade- und Abwässern unter Verwendung des Leitz-Kompensationsphotometers gegeben. Die neue Bestimmungsmethode hat gegenüber der allgemein gebräuchlichen o-Tolidinmethode den Vorteil größerer Selektivität. Sie spricht außer auf Chlor nur noch auf Brom an, und zwar in quantitativ gleicher Weise. Es kann daher in Wässern, die Chlor neben Brom enthalten, der Gesamthalogengehalt bestimmt werden. Die Methode ist im Gegensatz zur o-Tolidinmethode unempfindlich gegen Eisen(III), Mangan(III, IV), Nitrit und Kohlendioxyd. Das Beersche Gesetz ist erfüllt im Bereich 0–25 mg Chlor/Liter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Goldenberg, L.: Mikrochemie 18, 235 (1935).Google Scholar
  2. 2.
    Ellms, J. W., and S. J. Hauser: Ind. Eng. Chem. 5, 915 (1913); 6, 553 (1914).Google Scholar
  3. 3.
    — Vgl. diese Z. 77, 376 (1929).Google Scholar
  4. 4.
    — Vgl. diese Z. 77, 376 (1929).Google Scholar
  5. 5.
    Zincke, Th.: Liebigs Ann. 333, 340 (1904).Google Scholar
  6. 6.
    König, W.: J. f. prakt. Chem. 69, 105 (1904).Google Scholar
  7. 7.
    Alexejew, R. I.: Chem. Zbl. 1941I, 2424.Google Scholar
  8. 8.
    Milton, R. F.: Nature 164, 448 (1949); vgl. diese Z. 131, 57 (1950).Google Scholar
  9. 9.
    Liebmann, H. (G. F. Houghton): Analyst 75, 184 (1950); vgl. auch diese Z. 134, 392 (1952).Google Scholar
  10. 10.
    Lammers, E.: Arch. d. Badewes. 4, 41 (1951).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1952

Authors and Affiliations

  • E. Asmus
    • 1
  • H. Garschagen
    • 1
  1. 1.Chemischen Institut der Universität MarburgDeutschland

Personalised recommendations