Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 109, Issue 1, pp 76–82 | Cite as

Effects of orciprenaline (alupent®) in newborn infants of low birth weight

  • H. Helwig
  • H. Pullmann
Article
  • 16 Downloads

Abstract

Blood gases (pH, pCO2, pO2) as well as pulse and respiration rate were measured before and after orciprenaline or xantinol-nicotinate injection in different groups of premature children with respiratory distress syndrome. Orciprenaline led to a significant deterioration of the pH, pCO2 and pO2 levels and an increase of the pulse and respiration rate. Xantinol-nicotinate treated infants as well as the control group showed no significant changes of the above mentioned parameters. Orciprenaline infusion (1 mcg/kg/min) for 60 min caused in one out of two infants examined polytope extrasystoles which lasted for several hours. These negative results are in contrast to the favourable clinical observations previously made by us and others. They could be explained through a lowered arterial oxygen saturation due to a high pulse rate, increased oxygen consumption, and the possible opening of incomplete, functional shunts in the lung. As a results of our studies we can no longer recommend the administration of orciprenaline to infants with respiratory distress syndrome.

Key words

Orciprenalin(e) Alupent® Xantinol-Nicotinat Complamin® Prematures Respiratory Distress Syndrome RDS 

Zusammenfassung

In verschiedenen Untersuchungsgruppen asphyktischer Neugeborener wurde das Verhalten der Blutgase (pH, pCO2 und pO2) vor und nach i.v. Injektion von Orciprenalin bzw. Xantinolnicotinat untersucht. Außerdem wurden Puls und Atemfrequenz registriert. Dabei ergab sich in der Orciprenalin-Gruppe eine signifikante Verschlechterung von pH, pCO2 und pO2-Werten. Die xantinol nicotinatbehandelten Kinder wiesen ebenso wie die Kontrollkinder keine wesentlichen Veränderungen auf. Entsprechend waren die Puls- und mehr noch die Atemfrequenz bei den orciprenalinbehandelten Kindern lang anhaltend beschleunigt. Bei 3 Kindern, die Orciprenalin als i.v. Dauertropf über 60 min mit einer Dosierung von 1 mcg/kg/min erhielten, kam es ebenfalls zum pH- und pO2-Abfall bei pCO2-Anstieg. Bei 2 dieser Kinder wurden über längere Zeit EKG-Kurven geschrieben. Eines dieser Kinder zeigte nach Ende der Infusion einsetzende, mehrere Stunden anhaltende Extrasystolen. Die negativen Resultate der Orciprenalin-Versuche, die im Gegensatz zu früheren günstigen klinischen Beobachtungen stehen, sind mit einer Verschlechterung der arteriellen Sauerstoffsättigung infolge der beschleunigten Atmung, des erhöhten Sauerstoffverbrauches und der möglichen Öffnung inkompletter, funktioneller Shunts in den Lungen zu erklären. Bei Frühgeborenen muß den ischämischen Reaktionen und Arrhythmien besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Auf Grund unserer Ergebnisse können wir Orciprenalin zur Behandlung des Atemnotsyndroms des Neugeborenen nicht mehr empfehlen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Dameno, R., Serrat, M.: Effects of orciprenaline on severe respiratory depression in Respiratory Distress Syndrome/RDS in the newborn. Sympos. Utero-Inhibitory Drugs and their effects on the mother, the fetus, and the newborn. Punta del Este, Uruguay, March 23–25, 1970.Google Scholar
  2. 2.
    Daum, S., Stiksa, J., Nikodymová, L., Petrle, A., Svorcik, C.: Der Einfluß von Orciprenalin auf die Zirkulation in der Lunge. Arzneimittel-Forsch. 17, 565–568 (1967).Google Scholar
  3. 3.
    Ewerbeck, H.: Zur Prophylaxe von Zerebralschäden bei Neugeborenen. Dtsch. med. Wschr. 92, 1485 (1967).Google Scholar
  4. 4.
    Ewerbeck, H.: Was trennt uns von einer optimalen Neugeborenenversorgung? Dtsch. Ärzteblatt 1967, 1747.Google Scholar
  5. 5.
    Frede, Kl.-E.: Vergleich der Wirkung verschiedener Adrenalinabkömmlinge auf Acetylcholin-Bronchospasmus und Herzfrequenz des Meerschweinchens. Dissertation Med. Fakultät, Universität Köln 1965.Google Scholar
  6. 6.
    Guemberena, L., Botero Correa, O., Perez, M. A.: Effects on maternal and fetal ECG of orciprenaline administered to the mother during Labor. Symp. Utero-Inhibit. Drugs and their effects on the mother, the fetus, and the newborn. Punta del Este, Uruguay, March 23–25, 1970.Google Scholar
  7. 7.
    Heidenreich, O., Laaff, H., Fülgraff, G., Balshüsemann, E.: Die Wirkungen von Orciprenalin, Isoprenalin und Propranolol auf die Nierenfunktion des Hundes. Naunyn-Schmiedebergs Arch. Pharmak. exp. Path. 255, 23–24 (1966).Google Scholar
  8. 8.
    Helwig, H.: Die Asphyxie des Neugeborenen und ihre Behandlung. Anaesthesist 17, 163–168 (1968).Google Scholar
  9. 9.
    Innes, I. R., Nickerson, M.: Sympathomimetic Drugs, p. 477, in: The Pharmacological Basis of Therapeutics, ed. by L. S. Goodmann and A. Gilman. Third Edition. New York: McMillan 1968.Google Scholar
  10. 10.
    Kaltenbach, M., Karioth, W.: Adrenalinkörperinfusion an Stelle körperlicher Belastung zur Erkennung einer Coronarinsuffizienz. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 75, 390 (1969).Google Scholar
  11. 11.
    Keuth, U.: Personal Communication, 1970.Google Scholar
  12. 12.
    —, Köhler, H.: U:Untersuchungen zur Wirkung von Complamin beim Membransyndrom der Früh- und Neugeborenen. Mschr. Kinderheilk. 116, 255–257 (1968).Google Scholar
  13. 13.
    —, Razeghi, H.: Der Effekt von Complamin auf den arteriellen pO2 beim Membransyndrom und beim Aspirationssyndrom der Früh- und Neugeborenen. Mschr. Kinderheilk. 117, 81–84 (1969).Google Scholar
  14. 14.
    Koller, Jr., T., Gamp, R., Ebner, R., Hawrylenko, A.: Probleme der Überwachung und Behandlung bei Übergangsstörungen des Neugeborenen. Gynaecologia (Basel) 162, 1–47 (1966).Google Scholar
  15. 15.
    Kündig, H., De Maar, N. G.: The stability of some adrenergic stimulants. Med. Proc. 12, 335–338 (1966).Google Scholar
  16. 16.
    Lees, P., Lockett, M. F.: Some actions of isoprenaline and Orciprenaline on perfused cat kidneys. Brit. J. Pharmacol. 25, 152–157 (1965).Google Scholar
  17. 17.
    Peltonen, T., Rantanen, P.: Vorläufiger Bericht über die Behandlung cerebrovasculärer Störungen bei Früh- und Neugeborenen mit Complamin. Mschr. Kinderheilk. 115, 574–575 (1967).Google Scholar
  18. 18.
    Reichmann, W.: Über die Regulation der Nierendurchblutung. Arch. Kreisl.-Forsch. 49, 133–187 (1966).Google Scholar
  19. 19.
    Roberts, D., Lockett, M. F.: A note on the influence of a metabolite of adrenaline on water diuresis in rats. J. Pharm. Pharmacol. 13, 631–633 (1961).Google Scholar
  20. 20.
    Stiksa, J., Daum, S., Nikodymová, L.: Der Einfluß von Orciprenalin auf die regionale Beziehung zwischen Belüftung und Durchblutung bei irreversiblen Bronchialobstruktionen. Arzneimittel-Forsch. 17, 568–572 (1967).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • H. Helwig
    • 1
    • 2
  • H. Pullmann
    • 1
  1. 1.Kinderkrankenhaus der Stadt KölnKölnGermany
  2. 2.Chefarzt des Kinderkrankenhauses St. HedwigFreiburg

Personalised recommendations