Advertisement

Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 143, Issue 5, pp 334–339 | Cite as

Die Bestimmung von Uran mit Alkalihexacyanoferrat(III)

  • G. S. Deshmukh
  • M. K. Joshi
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Es wird eine neue volumetrische Methode für die Bestimmung von Uran beschrieben, welche auf seiner Reduktion zum vierwertigen Ion durch Aluminium und Schwefelsäure und nachfolgende Oxydation mit einem Überschuß von Alkalihexacyanoferrat(III) beruht. Unter den gegebenen Arbeitsbedingungen verläuft die Reduktion des sechswertigen Urans zum vierwertigen quantitativ und das Uran(IV) ist stabil, wenn der Gesamtsäuregehalt der Uransalzlösung zwischen 2 und 3 n gehalten wird. Der Urangehalt einer vorgelegten Lösung wird durch Bestimmung des gebildeten Hexacyanoferrats(II) oder des verbrauchten Hexacyanoferrats(III) mit eingestellter Cer(IV)-sulfatlösung bzw. Natriumthiosulfat und/oder arseniger Säure ermittelt. Die Alkalikonzentration kann über einen weiten Bereich variieren. Die Oxydation von Uran(IV) zu Uran(VI) ist quantitativ, und man erhält genaue Ergebnisse, wenn man darauf achtet, daß ein zu großer Überschuß an Hexacyanoferrat(III) vermieden wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barnes: J. Indian chem. Soc. 16, 308 (1939).Google Scholar
  2. 2.
    Birnbaum, N., and S. M. Edmonds: Ind. Engng. Chem., anal. Edit. 12, 155 (1940); vgl. diese Z. 124, 120 (1942).Google Scholar
  3. 3.
    Campbell, E. D. M., and Ch. E. Griffin: Ind. Engng. Chem. 1, 661 (1909); vgl. diese Z. 51, 252 (1912).Google Scholar
  4. 4.
    McClure, J. H., and C. V. Banks: Proc. Iowa Acad. Sci. 55, 263 (1948).Google Scholar
  5. 5.
    Cooke, W. D., F. Hazel and W. M. McNabb: Analyt. Chemistry 22, 654 (1950).Google Scholar
  6. 6.
    Cooke, W. D., F. Hazel and W. M. McNabb: Anal. chim. Acta 3, 656 (1949); vgl. diese Z. 132, 56 (1951).Google Scholar
  7. 7.
    Cuy, E. G., and W. C. Bray: J. Amer. chem. Soc. 46, 1786 (1924).Google Scholar
  8. 8.
    Deshmukh, G. S., and Sh. Bai: (erscheint demnächst in J. Indian chem. Soc.).Google Scholar
  9. 9.
    Deshmukh, G. S., and B. R. Saut: J. Indian chem. Soc. 29, 543 (1952); vgl. diese Z. 140, 69 (1953).Google Scholar
  10. 10.
    Ewing, D. T., and M. Wilson: J. Amer. chem. Soc. 53, 2105 (1931); vgl. diese Z. 93, 382 (1933).Google Scholar
  11. 11.
    Jander, G., u. K. Reeh: Z. anorg. allg. Chem. 129, 293 (1923); vgl. diese Z. 63, 451 (1923).Google Scholar
  12. 12.
    Luyck, M. A.: Bull. Soc. chim. Belgique 40, 269 (1931); vgl. diese Z. 93, 382 (1933).Google Scholar
  13. 13.
    Miller, E., u. A. Flath: Z. Elektrochem. 29, 500 (1923).Google Scholar
  14. 14.
    Someya, K.: Z. anorg. allg. Chem. 152, 368 (1926); vgl. diese Z. 71, 75 (1927).Google Scholar
  15. 15.
    Treadwell, W. D., u. M. Blumenthal: Helv. chim. Acta 5, 732 (1922); vgl. diese Z. 63, 450 (1923).Google Scholar
  16. 16.
    Vogel, A. I.: A Textbook of Quantitative Inorganic Analysis, S. 384. London: Longmans, Green and Co. 1948.Google Scholar
  17. 17.
    Vogel, A. I.: A Textbook of Quantitative Inorganic Analysis, S. 394. London: Longmans, Green and Co. 1948.Google Scholar
  18. 18.
    Weiss, G., and P. Blum: Bull. Soc. chim. France 14, 735 (1947).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1954

Authors and Affiliations

  • G. S. Deshmukh
    • 1
  • M. K. Joshi
    • 1
  1. 1.Chemischen Institut der Hindu-UniversitätBanaras-5Indien

Personalised recommendations