Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 76, Issue 3, pp 251–260 | Cite as

Beitrag zum Problem der „Aktivierungshypothese” postvaccinaler Infektionskrankheiten

  • Roland Gädeke
Article
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

An Hand von zwei innerhalb der „normierten Inkubationszeit” nach Pockenschutzimpfung aufgetretenen akuten Infektionskrankheiten (Enterokokken-Meningitis und Pneumonie) wird die Berechtigung der sogenannten „Aktivierungshypothese” der postvaccinalen Encephalitis diskutiert und vor allem ihr pathogenetischer Mechanismus noch einmal klargestellt. Es wird postuliert, daß es sich dabei nicht so sehr um eine „Aktivierung” des Erregers, als vielmehr um eine Änderung der ökologischen Situation zwischen Erreger und befallenem Individuum bzw. um die Folgen einer erhöhten Entzündungsbereitschaft des Organismus handeln kann. Es wird hervorgehoben, daß diese drei grundlegenden Faktoren nicht miteinander identifiziert werden können; während im Falle einer „Aktivierung” des Erregers allein das infektiöse Agens den Verlauf der Reaktion bestimmt, beeinflußt bei einer Änderung der ökologischen Situation oder einer erhöhten Entzündungsbereitschaft der infizierte Organismus vordringlich, wenn nicht ausschließlich den Geschehensablauf. In dem letzteren Falle kann ein normalerweise saprophytärer Mikrobismus durch eben diese erhöhte Entzündungsbereitschaft (wie sie leicht demonstriert werden kann) während der Areaperiode zu einer manifesten Krankheit gesteigert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aronson, S. M., and G. Schwartzman: Amer. J. Path. 29, 381 (1953).Google Scholar
  2. : Arch. of Path. 56, 557 (1953).Google Scholar
  3. Betke, K., u. H. Kaiser: Mschr. Kinderheilk. 100, 392 (1952)Google Scholar
  4. Bickers, D. S.: New Engl. J. of Med. 246, 929 (1952).Google Scholar
  5. Bogaert, L. v.: Rev. neur. 59, 150 (1933).Google Scholar
  6. : J. of Neuropath. 9, 219 (1950).Google Scholar
  7. Bouwdijk Bastiaanse, F. S. v.: Bull. Acad. Méd. 94 (1925).Google Scholar
  8. : Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1, 86 (1925).Google Scholar
  9. Brehme, Th.: Arch. Kinderheilk. 127, 110 (1942).Google Scholar
  10. Folch, I., and M. Lees: J. Biol. Chem. 191, 807 (1951).Google Scholar
  11. Freund, I., E. R. Stern and T. M. Pisani. J. of Immunol. 57, 179 (1947).Google Scholar
  12. Gildemeister, E., u. P. Hilgers: Zbl. Bakter. I. Orig. 117, 321 (1920).Google Scholar
  13. Glanzmann, E.: Schweiz. med. Wschr. 1927, 145.Google Scholar
  14. Goeters, W., u. A. Stechern: Arch. Kinderheilk. 135, 73 (1948).Google Scholar
  15. Hamburger: Msch. Kinderheilk. 44, 227 (1929.Google Scholar
  16. Herzberg-Kremmer, H., u. K. Herzberg: Zbl. Bakteriol. 119, 175; 122, 223 (1931).Google Scholar
  17. Kabat, E. A., A. Wolf and A. E. Bezer: J. exper. Med. 85, 117 (1947); 88, 417 (1948).Google Scholar
  18. : J. of Immunol. 68, 265 (1952).Google Scholar
  19. Kaiser, M.: Z. Kinderheilk. 13, 1 (1931).Google Scholar
  20. Kaiser, M.: Wien. klin. Wschr. 60, 1.Google Scholar
  21. Kaiser, M.: Schweiz. med. Wschr. 1946, 1075.Google Scholar
  22. Kaute, W.: Über Erkrankungen des Zentralnervensystems nach Pockenschutzimpfung. Dissertation Berlin 1927.Google Scholar
  23. Keller, W.: Mschr. Kinderheilk. 44, 222 (1929)Google Scholar
  24. : Z. Kinderheilk. 57, 591 (1935)Google Scholar
  25. Keller, W.: Klin. Wschr. 1936, 683; 1938, 1529.Google Scholar
  26. : „Die Encephalitis” aus „Die ansteckenden Krankheiten”. Leipzig: Thieme 1942, 518.Google Scholar
  27. Keller, W., u. W. Schaefer: Jahrb. Kinderheilk. 125, 253 (1929).Google Scholar
  28. Kosenow, W.: Dtsch. med. Wschr. 1954, 1930.Google Scholar
  29. Krücke, W.: Mschr. Kinderheilk. 100, 182 (1952).Google Scholar
  30. Krücke, W., u. R. Siegert: Zbl. Neurol. 116, 338 (1952).Google Scholar
  31. Lucksch, Fr.: Zbl. Bakter. I. Orig. 96, 309 (1925); 103, 227 (1927).Google Scholar
  32. Lumsden, C. E.: Brain 72, 198 (1949).Google Scholar
  33. Moro, E., u. W. Keller: Dtsch. med. Wschr. 1926, 433.Google Scholar
  34. Moro, E., u. W. Keller: Klin. Wschr. 1935, 1.Google Scholar
  35. Olitsky, K. P., I. Casals and L. C. Murphy: Fed. Proc. 9, 388 (1950).Google Scholar
  36. Olitsky, K. P., and C. Tal: Science 116, 420 (1952).Google Scholar
  37. : Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med. 79, 50 (1952).Google Scholar
  38. Olitsky, K. P., and R. H. Yager: J. exper. Med. 90, 213 (1949).Google Scholar
  39. : Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med. 70, 600 (1949).Google Scholar
  40. Pette, H.: Postvaccinale Encephalitis. in Handb. d. Neurologie umke-Foerster, Bd. 13/2, 295. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  41. Pirouet, C. v.: Klinische Studien über Vaccination und vaccinale Allergie. Leipzig: F. Deuticke 1907.Google Scholar
  42. Shwartzman, G.: Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med. 79, 573 (1952).Google Scholar
  43. Schulz, W., u. R. Boveri: Münch. med. Wschr. 1932, 1276.Google Scholar
  44. Siegert, R.: Mschr. Kinderheilk. 100, 181 (1952).Google Scholar
  45. Siegert, R., u. W. Schulz: Z. Hyg. 137, 81 (1953).Google Scholar
  46. Spatz, H.: Encephalitis, in Bumkes Handb. d. Geisteskrankheiten 11, 157 (1930).Google Scholar
  47. Turnbull, H. M., and J. McIntosh: Brit. J. exp. Path. 7, 181 (1926).Google Scholar
  48. Volland, W.: Virchows Archiv 315, 173 (1948).Google Scholar
  49. Weisse, K., W. Krücke u. R. Siegert: Z. Kinderheilk. 73, 23 (1953).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1955

Authors and Affiliations

  • Roland Gädeke
    • 1
  1. 1.Universitäts-Kinderklinik Freiburg i. Br.Freiburg i.Br.Deutschland

Personalised recommendations