Advertisement

Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 104, Issue 4, pp 319–330 | Cite as

Das Reflexkriechen und seine Bedeutung für die krankengymanastische Frühbehandlung

  • V. Vojta
Article

Zusammenfassung

Das Reflexkriechen stellt einen koordinierten Bewegungskomplex dar, in welchem wir die Anfänge der niedrigsten ontogenetischen Stufen der Motorik festhalten können. Der ganze Koordinationskomplex wird durch verschiedene, jedoch ganz charakteristische Zonen ausgelöst. Durch die Anwendung dieser Auslösungszonen verwirklicht sich ein massives Bahnungssystem mittels einer “spatial summation”. Dieses massive Bahnungssystem können wir begreiflicherweise jedoch nur als phylogenetische Persistenz der alten Lokomotion begreifen, und sein Koordinationsgebiet ist wahrscheinlich tiefer gelegen als der obere Hirnstamm. Aus den eben beschriebenen Komponenten des Reflexkriechens geht, hervor, daß wir schon vom früh-postnatalen Alter an die Möglichkeit haben, die Motorik systematisch auszuweiten und die Entwicklung des frühesten ontogenetischen Zeitabschnittes zu fördern ohne Unterschied, ob wir ein “Risikokind” oder ein Kind mit einer peripheren Bewegungsstörung vor uns haben. Bei Kindern mit schon entwickelten pathologischen Bewegungssyndromen (spastischen, athetotischen und atonischen) ermöglichen wir das physiologische Nachholen der posturalen Unzulänglichkeiten und finden damit bessere Bedingungen für die spontane Entwicklung der motivierten Acralbewegungen. Somit sichern wir normale Bedingungen für eine physiologische Entwicklung der ersten ontogenetischen Fortbewegung.

Schlüsselwörter

Frühbehandlung der Cerebralparesen Frühbehandlung der angeborenen peripheren Paresen Reflexkriechen Koordinationskomplex Phylogenetisch alte Lokomotion Lokomotionsprinzip als ein Bahnungssystem Auslösungszone 

Reflex creeping as an early rehabilitation programme

Summary

Reflex creeping as a motor-complex may be understood as the lowest stage of motor ontogenesis. The whole coordination complex, set off from well characterized trigger zones, is integrated by a system of facilitation as a result of spatial summation. This massive system of facilitation can be understood only if a phylogenetic old locomotion can be used. The coordination of single responses of different trigger zones is probably situated below the upper brain stem.

The nature of the components of reflex creeping offers a possibility of systematically enhancing motor development from the perinatal age, i.e. in pathological cases where the central pathological motor development may be expected to occur.

The activation of the “final common path”—in cases of peripheral paresis—may be achieved from different parts of the whole coordination complex.

In cases of C.P. (spastics, athetotics, atonics) — where the lowest stages of postural ontogenesis are notoriously affected — these stages are incorporated phylogenetically in a form of reflex creeping. Thus we ensure better conditions for the spontaneous development of acral motor movements. In these cases, without reflex creeping, development of the first physiological (ontogenetical) stage of locomotion—crawling — is impossible.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, J.: Kriechphänomen des Neugeborenen. Klin. Wschr. 5, 1468 (1926).Google Scholar
  2. Bobath, B.: Neurodevelopmental treatment of cerebral palsy. Physiotherapy 242–244 (1963).Google Scholar
  3. —: The very early treatment of cerebral palsy. Develop. Med. Child. Neurol. 9, 373–390 (1967).Google Scholar
  4. Collis, E.: The way of life for the handicapped child. London: Faber 1947.Google Scholar
  5. Koeng, E.: Die Frühbehandlung der Cerebralparesen. 65. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde, Wien, Oktober 1967.Google Scholar
  6. Prechtl, H. F. R.: zit. n. A. Peiper: Die Eigenart der kindlichen Hirntätigkeit. Leipzig: Thieme 1956.Google Scholar
  7. Vojta, V.: Ontogenesis des spastischen infantilen Syndroms. Vortrag Neurol. Ges. Prag, April 1962.Google Scholar
  8. —: Reflexverminderung der Spastizität (tschechisch) Čs. Neurol. 27, 329–340 (1964).Google Scholar
  9. —: Reflex-Kriechen in der Rehabilitation der motorischen Störungen bei den Kindern (tschechisch). Čs. Neurol. 29, 234–239 (1966).Google Scholar
  10. Vojta, V., F. Véle, B. Ackermannová, and V. Adamová: Irradiation Changes in Spasticity. Vortrag. I. Intern. Sympos. in Rehab. of C. P., Praha, Aug., 1967.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • V. Vojta
    • 1
    • 2
  1. 1.Neurologische Abteilung der Fakultäts-PoliklinikNeurologische Klinik der Karls-Universität Prag (Mitglied der Tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften)PragTschechische Republik
  2. 2.Orthopädische UniversitätsklinikKöln-Lindenthal

Personalised recommendations