Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 87, Issue 2, pp 93–100 | Cite as

Über den idiomuskulären Wulst bei Kindern

Eine klinisch-experimentelle Studie
  • J. Ströder
  • H. -J. Hufschmidt
Article
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Der idiomuskuläre Wulst ist eine lokale Muskelkontraktion, die durch einen kräftigen Schlag auf den Muskel hervorgerufen wird. Die als klinisches Symptom zu wertende Erscheinung fand sich bei 153 unter 208 Kindern im Alter von 1 bis 14 Jahren. Alle Kinder mit einer positiven Reaktion hatten entweder einen pathologischen Tonsillenbefund oder eine vegetative Dystonie. Bestanden beide Gegebenheiten gleichzeitig, dann war auch der idiomuskuläre Wulst besonders ausgeprägt.

Die elektromyographische Analyse des idiomuskulären Wulstes ließ eine lokale repetitive Entladung der durch den Schlag getroffenen Muskelfasern erkennen. Als Ursache der repetitiven Entladung kann eine durch Toxine hervorgerufene Depolarisation in Frage kommen. Es wird diskutiert, welche Faktoren zu dieser Depolarisation führen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auerbach, L.: Jahresber. d. schles. Gesellsch. 36/37, 134 (1858–59).Google Scholar
  2. Briggs, S. N., and H. Portzehl: Biochim. biophys. Acta 24, 482 (1957).Google Scholar
  3. Brown, G. L., and O. Holmes: Proc. roy. Soc. B 145, 1 (1956).Google Scholar
  4. Caldwell, Hopkins and Keynes: Unveröffentlichte Experimente.Google Scholar
  5. Ebbecke, U.: Skand. Arch. Physiol. 43/44, 138 (1923).Google Scholar
  6. Fanconi-Wallgren: Pädiatrie, Basel-Stuttgart: Benno Schwabe 1961.Google Scholar
  7. Goodall, Mc., and A. G. Szent György: zit. n. A. G. Szent-György: Chemical Physiology of contraction in body and heart muscle. New York: Academic Press Inc., Publ. 1953.Google Scholar
  8. Kuffler, St. W.: The relation of electric potential changes to contracture in skeletal muscle. J. Neurophysiol. 9, 37 (1946).Google Scholar
  9. Leitinger, H.: Klin. Wschr. 22, 356 (1943).Google Scholar
  10. Ling, G., and R. W. Gerrard: J. cell. comp. Physiol. 34, 413 (1949).Google Scholar
  11. Portzehl, H.: Biochim. Biophys. Acta 24, 474 (1957).Google Scholar
  12. Ritchie, J. M., and R. W. Straub: J. Physiol. (Lond.) 134, 698 (1956).Google Scholar
  13. Schiff, M.: in L. Moleschott, Untersuchungen zur Naturlehre, 1. 2. 1857, 84. Frankfurt (Main).Google Scholar
  14. Schmidt, H., u. R. Stämpfli: Helv. physiol. pharmacol. Acta 15, 200 (1957).Google Scholar
  15. Straub, R.: Helv. physiol. pharmacol. Acta 14, 1 (1956).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • J. Ströder
    • 1
  • H. -J. Hufschmidt
    • 1
  1. 1.Kinderklinik und der Neurologischen Klinik der Universität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations