Skip to main content

Krampfanfälle nach der Pockenschutzimpfung

Convulsions after smallpox-vaccination

Summary

The most frequent cerebral complications of smallpox vaccination in children and infants are postvaccinial convulsions. They occur in a frequency of at least 1,5‰ of all vaccinations. History, clinical findings and follow up observations of 171 cases (87 boys, 84 girls) were analysed. All children fell ill with convulsions between the 3rd and the 18th day (\(\bar x = 8.2 \pm 2.4\) days) after vaccination.

  1. 1.

    In the pathogenesis of the postvaccinial convulsions the hereditary predisposition to convulsions is of remarkable importance: in 58% of our cases convulsions were found in the history of the children or the nearer family and/or abnormalities of genetic type in the EEG. In 31% of the children complications of pregnancy and delivery as prematurity, twin delivery and retardation of mental and statomotoric development etc. were traceable.

  2. 2.

    The clinical features of convulsions after vaccination look much like the so called febrile convulsions, postvaccinial convulsions, however, are of a significant longer duration than febrile convulsions of other causes.

  3. 3.

    Only in a few cases certain signs of encephalitis or symptoms conspicious of encephalitis were found. It is often impossible to distinguish clinically between an uncomplicated postvaccinial convulsion and encephalitis.

  4. 4.

    In 17% of 81 follow up cases defects like epilepsy and oligophrenia were found. In another 15% convulsions occurred occasionally without other pathological findings. Cerebral hypoxaemia during the convulsion seems to be of an utmost importance in the pathogenesis of the resulting neurological defects.

  5. 5.

    Finally recommendations are given for improvements of the registration and for the avoidance of cerebral complications after vaccination: introduction of modern methods of documentation into the organisation of the vaccination and intensified observation of contraindications including the hereditary taints of convulsion. It is discussed to put off the primovaccination to the 5th and 6th year of age, because preexistent cerebral lesions are more easily recognized in this age than in infancy and early childhood. Beyond the prevaccination with vaccine-antigen should be introduced as an obligatory measure.

Zusammenfassung

Die häufigste cerebrale Pockenimpfkomplikation sind die postvaccinalen Krampfanfälle des Säuglings und Kleinkindes. Ihre Häufigkeit beträgt mindestens 1,5‰ der erfolgreichen Pockenschutzimpfungen. Anamnese, klinische Befunde und Verlauf von 171 Fällen (87 Knaben, 84 Mädchen) werden analysiert. Alle Kinder erkrankten am 3.–18. Tag, im Mittel 8,2±2,4 Tage nach der Impfung mit Krampfanfällen.

  1. 1.

    In der Pathogenese der postvaccinalen Krampfanfälle spielt eine familiäre Anfallsbereitschaft eine hervorragende Rolle: In 58% der Fälle fanden sich in der Anamnese des Impflings oder der engeren Familie Krampfanfälle und/oder im EEG Veränderungen genetischen Typs. Bei 31% der Kinder waren Komplikationen der Schwangerschaft und der Geburt sowie Besonderheiten, wie Frühgeburt, Zwillingsgeburt, verzögerte frühkindliche Entwicklung u. a., nachweisbar.

  2. 2.

    Das klinische Bild der konvulsiven Impfreaktion gleicht weitgehend dem von sogenannten Infektkrämpfen. Postvaccinale Krampfanfälle dauern aber signifikant länger als Infektkrämpfe anderer Genese.

  3. 3.

    Nur in einzelnen Fällen fanden sich sichere Hinweise auf ein entzündliches cerebrales Geschehen bzw. encephalitisverdächtige Symptome. Eine sichere Differentialdiagnose zwischen einem einfachen postvaccinalen Krampfanfall und einer Encephalitis ist klinisch oft nicht zu stellen.

  4. 4.

    In 17% von 81 nachuntersuchten Fällen waren Schäden, wie Epilepsie und Schwachsinn, festzustellen. In weiteren 15% der Fälle waren nach der Impfkomplikation vereinzelte Krampfanfälle aufgetreten, ohne daß andere Defektsymptome bestanden. In der Pathogenese der Defektzustände dürften anfallsbedingte hypoxämische Hirnschäden eine hervorragende Rolle spielen.

  5. 5.

    Abschließend werden Empfehlungen zur Verbesserung der Erfassung und zur Vermeidung cerebraler Impfkomplikationen gegeben: Einführung moderner Dokumentationsverfahren in die Organisation des Impfwesens, verstärkte Beachtung der Gegenindikationen einschließlich der familiären Anfallsbelastung. Es wird diskutiert, die Erstimpfung in das 5.–6. Lebensjahr zu verlegen, da in diesem Alter cerebrale Vorschäden sicherer zu erkennen sind als im Säuglings- und frühen Kleinkindesalter. Gleichzeitig müßte die Vorimpfung mit Vaccineantigen als obligatorische Maßnahme eingeführt werden.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Anders, W.: Symposion über aktuelle Probleme der cerebralen Komplikationen nach Pockenschutzimpfung. Wien: 1967.

  2. 2.

    Bamberger, P., u. A. Matthes: Anfälle im Kindesalter. Basel-New York: Karger 1959.

    Google Scholar 

  3. 3.

    Berger, K.: Einfluß des Impfalters auf die Häufigkeit der Todesfälle nach Pockenschutz-Erstimpfungen. Wien. med. Wschr. 117, 746–757 (1967).

    Google Scholar 

  4. 4.

    Betke, U.: Die initialen Infektkrämpfe des Kleinkindes. Med. Klin. 49, 1205–1210 (1954).

    Google Scholar 

  5. 5.

    Davidson, S., and C. Watson: Hereditary light sensitive epilepsy. Neurology (Minneap.) 6, 235 (1956).

    Google Scholar 

  6. 6.

    Doose, H., u. H. Carstensen: Klinische und EEG-Verlaufsbeobachtungen bei postvakzinaler Enzephalitis und Enzephalopathie. Med. Welt (Stuttg.) 1962, 1542–1552.

  7. 7.

    Doose, H., u. C. E. Petersen: Über den Aussagewert einzelner EEG-Ableitungen im Kindesalter. Nervenarzt 37, 513–515 (1966).

    Google Scholar 

  8. 8.

    — —, E. Völzke u. E. Herzberger: Fieberkrämpfe und Epilepsie. I. und II. Mitteilung. Arch. Psychiat. Nervenkr. 208, 400–432 (1966).

    Google Scholar 

  9. 9.

    — — —, H. Gerken u. E. Völzke: Elektrencephalographische Untersuchungen über die Genetik zentrencephaler Epilepsien. Z. Kinderheilk. 101, 242–257 (1967).

    Google Scholar 

  10. 10.

    Doose, H., u. U. Eckel: Über die Häufigkeit von Krampfanfällen nach der Pockenschutzimpfung. Dtsch. med. Wschr. (im Druck).

  11. 11.

    Ehrengut, W.: Erfahrungen mit Vaccineantigen. Münch. med. Wschr. 101, 921 (1959).

    Google Scholar 

  12. 12.

    —: Genetische Studien über die postvaccinale Enzephalitis. Dtsch. med. Wschr. 86, 2164–2223 (1961).

    Google Scholar 

  13. 13.

    Ehrengut, W.: Zur Frage der Prophylaxe neuraler Komplikationen der Pockenschutzimpfung. Bundesgesundheitsblatt 1961, 49–54.

  14. 14.

    — In: Handbuch der Schutzimpfungen von A. Herrlich. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1965.

    Google Scholar 

  15. 15.

    —, u. J. Ehrengut: Fieberkrämpfe bei Antikörpermangelzuständen. Dtsch. med. Wschr. 89, 166 (1964).

    Google Scholar 

  16. 16.

    — —: Zur Frage der Pockenschutzfrühimpfung. Dtsch. med. Wschr. 90, 1768–1771 (1965).

    Google Scholar 

  17. 17.

    Helming, M.: Komplikationen nach Pockenschutzimpfung: Zentralnervöse und vegetative Funktionsstörungen. Inaugural-Dissertation München 1966.

  18. 18.

    Hendriok, E.: Zur Symptomatik und Prognose der postvaccinalen Enzephalitis bei Überlebensfällen unter besonderer Berücksichtigung der Altersdisposition. Inaugural-Dissertation München 1964.

  19. 19.

    Herrlich, A.: Über Vaccineantigen. Versuch einer Prophylaxe neuraler Impfschäden. Münch. med. Wschr. 101, 12–14 (1959).

    Google Scholar 

  20. 20.

    — Handbuch der Schutzimpfungen. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1965.

    Google Scholar 

  21. 21.

    Herrlich, A.: Symposion über aktuelle Probleme der zerebralen Komplikationen nach Pockenschutzimpfung. Wien: 1967.

  22. 22.

    Keuter, E. J. W.: Predisposition to postvaccinial encephalitis. Amsterdam: Elsevier 1960.

    Google Scholar 

  23. 23.

    Matthes, A., u. H. Weber: Klinische und elektroencephalographische Familienuntersuchungen bei Pyknolepsien. Dtsch. med. Wschr. 93, 429–435 (1968).

    Google Scholar 

  24. 24.

    Metrakos, J. D., and K. Metrakos: Genetics of convulsive disorders. I. Introduction, problems, methods, and base lines. Neurology (Minneap.) 10, 228–240 (1960).

    Google Scholar 

  25. 25.

    — —: Genetics of convulsive disorders. II. Genetic and electroencephalographic studies in centrencephalic epilepsy. Neurology (Minneap.) 11, 464–483 (1961).

    Google Scholar 

  26. 26.

    Schleussing, H.: Über Frühstadien postvaccinaler Enzephalomyelitis. Fortschr. Med. 71, 327–328 (1953).

    Google Scholar 

  27. 27.

    Schröter, H.: Immunoglobuline bei postvakzinalen neuralen Komplikationen, insbesondere Fieberkrämpfen. Inaugural-Dissertation München 1967.

  28. 28.

    Seelemann, K.: Zerebrale Komplikationen nach Pockenschutzimpfungen. Dtsch. med. Wschr. 85, 1081–1089 (1960).

    Google Scholar 

  29. 29.

    Seitelberger, F.: Zum Problem der postvaccinalen Enzephalitis mit besonderer Berücksichtigung der zentralnervösen Komplikationen nach der Pockenschutzimpfung. Nervenarzt 37, 59 (1966).

    Google Scholar 

  30. 30.

    Stickl, H.: Vegetative und zentralnervöse Funktionsstörungen nach der Pokkenschutzimpfung und nach Infektionskrankheiten. Mschr. Kinderheilk. 113, 188–189 (1965).

    Google Scholar 

  31. 30a.

    —: Die nichtencephalitischen Erkrankungen nach der Pockenschutzimpfung. Dtsch. med. Wschr. 93, 511–517 (1968).

    Google Scholar 

  32. 31.

    —, u. M. Helming: Eitrige Meningitiden nach der Pockenschutzimpfung. Dtsch. med. Wschr. 91, 1307–1310 (1966).

    Google Scholar 

  33. 32.

    Vries, E. de: The significance of convulsions in infants as a cause of cerebral damage and a factor in the pathogenesis of oligophrenia. Folia psychiat. neerl. 65, 493–510 (1957).

    Google Scholar 

  34. 33.

    — Postvaccinial perivenous encephalitis. Amsterdam: Elsevier 1960.

    Google Scholar 

  35. 34.

    Weber, G., u. J. Lange: Zur Variationsbreite der “Inkubationszeiten” postvakzinaler zerebraler Erkrankungen. Dtsch. med. Wschr. 86, 1461–1468 (1961).

    Google Scholar 

  36. 35.

    Weisse, K., W. Krücke u. R. Siegert: Klinisch-anatomische und virologischbakteriologische Befunde bei Enzephalomyelitis nach Pockenschutzimpfung. Z. Kinderheilk. 73, 23–62 (1953).

    Google Scholar 

  37. 36.

    Wohlrab, R.: Symposion über aktuelle Probleme zerebraler Komplikationen nach Pockenschutzimpfung. Wien: 1967.

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Mit Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Doose, H., Eckel, U. & Völzke, E. Krampfanfälle nach der Pockenschutzimpfung. Z. Kinder-Heilk. 103, 214–236 (1968). https://doi.org/10.1007/BF00439038

Download citation

Schlüsselwörter

  • Komplikationen nach Pockenschutzimpfung
  • Encephalitis nach Pockenschutzimpfung
  • Fieberkrämpfe