Advertisement

Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 105, Issue 2, pp 99–107 | Cite as

Zur Persistenz des nasolabial auslösbaren Reflexes bei hirnorganisch geschädigten Kindern

  • Eberhard Schmidt
  • Ilse Fahlenbock
Article
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Die Persistenz eines im Säuglingsalter physiologischen Reflexes bei älteren Kindern mit cerebraler Schädigung wird aufgezeigt. Es handelt sich um den nasolabial auslösbaren Reflex des Neugeborenen, der beim Gesunden jenseits des 5. Lebensmonats verschwindet. Der Reflex wurde an 171 Kindern mit verschiedenen cerebralen Schädigungen im Alter zwischen 6 Monaten und 16 Jahren untersucht. 43 der überprüften Kinder (25%) zeigten eine Persistenz des Reflexes. Unter den anamnestischen und klinischen Daten, die die Persistenz begünstigen, zeigte sich
  1. a)

    eine signifikante Häufung ehemaliger Frühgeburten

     
  2. b)

    eine signifikante Häufung tetraspastischer Bewegungsstörungen, insbesondere mit athetotischer Komponente

     
  3. c)

    unter den an hirnorganischen Anfällen leidenden Kindern eine jedoch nicht sicher signifikante Häufung von Grand Mal.

     

Die Persistenz des Reflexes wird als zusätzlicher Hinweis auf eine Schädigung caudaler Hirnabschnitte aufgefaßt.

Schlüsselwörter

Reflexe Stammhirn Cerebralparesen 

The naso-labial reflex and its persistence in children with cerebral palsy

Summary

The persistence of a reflex which is normal in newborn children is shown in children with cerebral palsy. The reflex is elicited from the naso-labial region; it manifests itself in a sudden extension of the neck and trunk. In normal newborns it disappears after the fifth month of life. 171 children aged 6 months to 16 years, suffering from various types of cerebral palsy, were tested for the persistence of this reflex. 43 out of 171 (25 per cent) patients showed a positive reaction. Amongst the anamnestic and clinical data which seem to favour the persistence of the reflex were:
  1. 1.

    a significantly high number of prematurely born children

     
  2. 2.

    a significantly high number of tetraspastic paralysis, especially in combination with athetosis

     
  3. 3.

    amongst the patients suffering from epileptic seizures, an increased incidence of grand mal, which was, however, not quite high enough to be significant.

     

The persistence of the reflex is understood as being an additional sign, indicating a damage of the caudal parts of the brain.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Babkin, P. S.: Le réflexe median facial chez les enfants dans le premiers mois de leur vie. Z. Neuropat. Psikhiat. 55, 30 (1957).Google Scholar
  2. 2.
    Bamberger, Ph., u. A. Mathes: Anfälle im Kindesalter. Basel-New York: Karger 1959.Google Scholar
  3. 3.
    Broser, F., H. C. Hopf u. H. J. Hufschmidt: Die Ausbreitung des Trigeminusreflexes beim Menschen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 186, 149 (1964).Google Scholar
  4. 4.
    Catel, W.: Neurologische Untersuchungen an frühgeborenen Kindern. Mschr. Kinderheilk. 38, 303 (1928).Google Scholar
  5. 5.
    —, u. C. A. Krauspe: Über die nervöse Leistung und den anatomischen Bau einer menschlichen Hirnmißbildung. Jb. Kinderheilk. 129, 1 (1930).Google Scholar
  6. 6.
    Duensing, F.: Zur Pathologie der extroceptiven Reflexe des Menschen. J. nerv. ment. Dis. 116, 973 (1952).Google Scholar
  7. 7.
    —: Pathologische Fremdreflexe bei Erkrankungen des extrapyramidal-motorischen Systems. Leipzig: Thieme 1963.Google Scholar
  8. 8.
    Fahlenbock, I.: Über einen nasolabial auslösbaren Reflex bei hirnorganisch geschädigten Kindern. Inaugural-Diss., Köln (in Vorbereitung).Google Scholar
  9. 9.
    Hooker, D.: Early human fetal behaviour, with a preliminary note on double stimulation. Res. Publ. Ass. nerv. ment. Dis. 33, 98 (1954).Google Scholar
  10. 10.
    Hopf, H. C., H. J. Hufschmidt u. J. Ströder: Über die “Ausbreitungsreaktion” nach Trigeminusreizung beim Säugling. Ann. paediat. (Basel) 203, 89 (1964).Google Scholar
  11. 11.
    Lindemann, K.: Die infantilen Zerebralparesen. Stuttgart: Thieme 1963.Google Scholar
  12. 12.
    Moruzzi, G., and H. W. Magoun: Brainstem reticular formation and activation of the EEG. Electroenceph. clin. Neurophysiol. 1, 455 (1949).Google Scholar
  13. 13.
    Nemlicher, L., M. Schetzer u. D. Schmelkin: Über ein neues Symptom bei doppelseitigen Affektionen des Hirnstammes. Dtsch. Z. Nervenheilk. 120, 184 (1931).Google Scholar
  14. 14.
    Peiper, A.: Über einen Augenreflex auf den Hals im frühen Säuglingsalter. Jb. Kinderheilk. 113, 87 (1926).Google Scholar
  15. 15.
    —: Die Eigenart der kindlichen Hirntätigkeit, 3. Aufl. Edition. Leipzig: Thieme 1963.Google Scholar
  16. 16.
    Schmidit, E., u. E. Aksoy: Über ein passageres reflexepileptisches Krankheitsbild beim Säugling. Z. Kinderheilk. 92, 279 (1965).Google Scholar
  17. 17.
    —, H. L. Leurs u. V. Weidtman: Über einen nasolabial auslösbaren Reflex beim Neugeborenen. Z. Kinderheilk. 102, 109 (1968).Google Scholar
  18. 18.
    Wartenberg, R.: Head retraction reflex. Amer. J. med. Sci. 201, 553 (1941).Google Scholar
  19. 19.
    Wiesener, H.: Entwicklungsphysiologie des Kindes. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1964.Google Scholar
  20. 20.
    Wieser, St., u. K. Domanowsky: Das Schreckverhalten des Säuglings. Arch. Psychiat. Nervenkr. 198, 257 (1959).Google Scholar
  21. 21.
    —, u. H. Müller-Fahlbusch: Über nociceptive Reflexe des Gesichtes. Dtsch. Z. Nervenheilk. 183, 530 (1962).Google Scholar
  22. 22.
    Ylppö, A.: Zur Physiologie, Klinik und zum Schicksal von Frühgeborenen. Z. Kinderheilk. 24, 1 (1919).Google Scholar
  23. 23.
    Zülch, K. J.: Betrachtungen über die Entstehung der frühkindlichen Hirnschäden auf Grund der klinischen und morphologischen Befunde. Arch. Kinderheilk. 149, 3 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • Eberhard Schmidt
    • 1
    • 2
  • Ilse Fahlenbock
    • 1
  1. 1.Universitäts-Kinderklinik KölnKönlnDeutschland
  2. 2.Städtische KrankenanstaltenUniversitäts-KinderklinikDüsseldorf

Personalised recommendations