Advertisement

Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 88, Issue 3, pp 215–225 | Cite as

Granulomartige Hepatitis bei konnataler Toxoplasmose

  • Wolfgang Böhm
  • Ulrich Willnow
Article

Zusammenfassung

Eine viscerale Beteiligung bei konnataler Toxoplasmose ist relativ selten, die Spezifität der Veränderungen nicht immer zu beweisen. Bei einem 5 Wochen alten männlichen Säugling mit histologisch und tierexperimentell gesicherter Encephalitis toxoplasmotica fand sich neben einer interstitiellen Pneumonie eine bisher nur vereinzelt beschriebene granulomartige Hepatitis mit toxoplasmaartigen Körperchen und starkem Ikterus. Pseudocysten wurden nicht gefunden. Dennoch scheint auch unter Berücksichtigung der Gesamtkonstellation des Falles die Spezifität der Hepatitis wahrscheinlich. Darüber hinaus werden die wichtigsten im Schrifttum angeführten Leberveränderungen dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bain, A. D., J. H. Bowie, W. F. Flint, J. K. A. Beverley and C. P. Beattie: Congenital toxoplasmosis simulating haemolytic disease of the newborn. J. Obstet. Gynec. Brit. Emp. 63, 826–832 (1956).Google Scholar
  2. Bamatter, F.: Toxoplasmosis. (Mit besonderer Berücksichtigung der Embryopathia toxoplasmotica). Erg. inn. Med. Kinderheilk. NF 3, 652–828 (1952).Google Scholar
  3. Böhm, W.: Die Lymphknotentoxoplasmose der Erwachsenen. Path. et Microbiol. (Basel) 25, 170–183 (1962).Google Scholar
  4. Callahan Jr., W. P., W. O. Russell and M. G. Smith: Human toxoplasmosis. Medicine (Baltimore) 25, 343–397 (1946).Google Scholar
  5. Essbach, H.: Die Toxoplasmose des Menschen. Verh. dtsch. Ges. Path. 40, 77–110 (1956).Google Scholar
  6. —: Paidopathologie. Leipzig: Thieme 1961.Google Scholar
  7. Frenkel, J. K., and H. C. Naffziger: An early fatal case of infantile toxoplasmosis in California. Calif. Med. 72, 174–176 (1950).Google Scholar
  8. Gasser, C., u. E. Schwarz: Foetale Mißbildungen mit abnormen Verkalkungen als Folge intrauteriner Infektionen (Toxoplasmose, Röteln in graviditate usw.) Helv. paediat. Acta 2, 351–370 (1947).Google Scholar
  9. Granz, W., u. W. Böhm: Zur Aktivitätsdiagnose der erworbenen Lymphknotentoxoplasmose. Dtsch. med. Wschr. 88, 873–884 (1963).Google Scholar
  10. Iwanowskaja, T. E., u. K. L. Semenowa: Zur Frage der pathologischen Anatomie der angeborenen Toxoplasmose. Arch. pat. (Moskau) 18, S. 92 (1956).Google Scholar
  11. Kabelitz, H.-J.: Die erworbene Toxoplasmose. Klinische und serologische Beobachtungen bei akuten und chronischen Verlaufsformen. Münch. med. Wschr. 101, 1043–1047 (1959).Google Scholar
  12. —: Klinik der erworbenen Toxoplasmose. Stuttgart: Enke 1962.Google Scholar
  13. —: Lebererkrankungen bei postnatal erworbener Toxoplasmose. Wien. klin. Wschr. 74, 310–311 (1962).Google Scholar
  14. Kettler, L.-H.: Kongenitale Toxoplasmose und Erythroblastose. Zbl. allg. Path. path. Anat. 91, 92–102 (1954).Google Scholar
  15. Koch, F., u. E. Wokittel: Über haematologische Veränderungen bei der Daraprimtherapie der Toxoplasmose. Z. Kinderheilk. 82, 688–696 (1959).Google Scholar
  16. Piekarski, G., u. H. v. Törne: Zur Parasitologie, Pathologie und Serologie tödlicher Infektionen mit Toxoplasma gondii. Klin. Wschr. 28, 606–609 (1950).Google Scholar
  17. Pinkerton, H., and R. G. Henderson: Adult toxoplasmosis. (A previously unrecognized disease entity simulating the typhus-spottet fever group). J. Amer. med. Ass. 116, 807–814 (1941).Google Scholar
  18. Popa, R., V. V. Papilian u. R. Ludatscher: Beobachtungen über die autotone kongenitale Toxoplasmose. Samml. selt. klin. Fälle H. 17, 52 (1959).Google Scholar
  19. Pratt-Thomas and W. M. Cannon: Systematic infantile toxoplasmosis. Amer. J. Path. 22, 779–796 (1946).Google Scholar
  20. Reiss, H. J., u. G. Verron: Beiträge zur toxoplasmose. Dtsch. Gesundh.-Wes. 6, 646–653 (1951).Google Scholar
  21. Rodney M. B., N. Mitchell, B. Redner and R. Turin: Infantile toxoplasmosis. Pediatrics 5, 649–663 (1950).Google Scholar
  22. Roth, F., u. G. Piekarski: Über die Lymphknotentoxoplasmose der Erwachsenen. Virchows Arch. path. Anat. 332, 181–203 (1959).Google Scholar
  23. Schubert, W.: Fruchttod und Hydrops universalis durch Toxoplasmose. Virchows Arch. path. Anat. 330, 518–524 (1957).Google Scholar
  24. Sexton, R. C., D. E. Eyles and R. E. Dillmann: Adult toxoplasmosis. Amer. J. Med. 14, 366–377 (1953).Google Scholar
  25. Smitt, O., and St. Winblad: A report on congenital toxoplasmosis. Acta path. microbiol. scand. 25, 585–597 (1948).Google Scholar
  26. Strobel, W.: Ein Beitrag zum Krankheitsbild der Säuglingstoxoplasmose und klinische Stellungnahme zum Sabin-Feldman-Test. Dtsch. med. Wschr. 76, 1433–1436 (1951).Google Scholar
  27. Thalhammer, O.: Die erworbene Toxoplasmose. Wien. Z. inn. Med. 36, 1–29 (1955).Google Scholar
  28. —: Die Toxoplasmose bei Mensch und Tier. Wien-Bonn: Maudrich 1957.Google Scholar
  29. —: Heutige Anschauungen über die angeborene Toxoplasmose und die Infektion der Graviden. Arch. Kinderheilk. 162, 105–114 (1960).Google Scholar
  30. Tiedemann, R.: Beitrag zur Morphologie der Toxoplasmose unter besonderer Berücksichtigung des Verhaltens des Erreger am Gefäßsystem. Z. Kinderheilk. 72, 658–674 (1953).Google Scholar
  31. Winkelmann, N. W., and M. T. Moore: Neonatal toxoplasmosis. Arch. Neurol. Psychiat. 53, 247–248 (1945).Google Scholar
  32. Wolf, A., D. Cowen and B. H. Paige: Toxoplasmic encephalomyelitis. Amer. J. Path. 15, 657–694 (1939).Google Scholar
  33. Zellweger, H. U.: Die kongenitale Toxoplasmose-Encephalitis und ihre Differentialdiagnose. Dtsch. med. Wschr. 85, 173–177 (1960).Google Scholar
  34. Zuelzer, W. W.: Infantile toxoplasmosis (with a report of three new cases, including two in which the patients were identical twins). Arch. Path. (Chic.) 38, 1–19 (1944).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1963

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Böhm
    • 2
  • Ulrich Willnow
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut der Karl-Marx-Universitüt LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Frauenklinik der Friedrich-Schiller-UniversitätJena

Personalised recommendations