Advertisement

Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 96, Issue 4, pp 291–307 | Cite as

Hinweise auf zentralnervöse Schäden im Rahmen der Thalidomid-Embryopathie

Pathologisch-anatomische, elektrencephalographische und neurologische Befunde
  • Winfried Horstmann
Article

Zusammenfassung

Entgegen der landläufigen Ansicht, Mißbildungen im Rahmen des Thalidomid-Syndroms seien lediglich an mesodermalen Organabkömmlingen zu suchen, wird an Hand pathologisch-anatomischer (fünf Kopfsektionen), elektrencephalographischer und neurologischer Befunde (17 Patienten) aufgezeigt, daß mit Abweichungen von dieser Regel zu rechnen ist; und zwar vornehmlich in jener Gruppe thalidomidgeschädigter Kinder, die eine Aural-Embryopathie erkennen läßt. Auf die klinisch engen Beziehungen der Fälle mit Hirnnervenstörungen zur kongenitalen Kernaplasie (Moebius) wird hingewiesen.

Summary

In contrast to the common opinion that malformations after thalidomide are only to be found in organs of mesodermal origin it could be shown by pathologic-anatomical (5 head-autopsies), electroencephalographic and neurological findings (17 patients), that exceptions from this rule are to be expected; especially in that group of thalidomide-damaged children, which is marked by an aural embryopathy. The clinical correlation between disturbed function of cerebral nerves and the congenital facial diplegia syndrome (Moebius' syndrome) is emphasized.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Bergleiter, R., u. L. Fekas: Das Cavum septi pellucidi und Cavum Vergae in Klinik und Röntgenbild. Fortschr. Neurol. Psychiat. 32, 361–399 (1964).Google Scholar
  2. [2]
    Evans, P. R.: Nuclear agenesis. Moebius' Syndrome: The congenital facial diplegia syndrome. Arch. Dis. Childh. 30, 237–243 (1955).Google Scholar
  3. [3]
    Gleiss, J.: Zur Analyse teratogener Faktoren mit besonderer Berücksichtigung der Thalidomid-Embryopathie. Köln-Opladen: Westdeutscher Verlag 1964.Google Scholar
  4. [4]
    Henderson, J. C.: The congenital facial diplegia syndrome: clinical features, pathology and aetiology. A review of 61 cases. Brain 62, 381–403 (1939).Google Scholar
  5. [5]
    Hepp, O.: Die Häufung der angeborenen Defektmißbildungen der oberen Extremitäten. Med. Klin. 57, 419–426 (1962).Google Scholar
  6. [6]
    Hünber, O.: Über angeborenen Kernmangel (infantiler Kernschwund, Moebius). Charité-Ann. 25, 211 (1900).Google Scholar
  7. [7]
    Kleinsasser, O., u. R. Schlothane: Die Ohrmißbildungen im Rahmen der Thalidomid-Embryopathie. Z. Laryng. Rhinol. 43, 344 (1964).Google Scholar
  8. [8]
    Knapp, K., W. Lenz, and E. Nowak: Multiple congenital abnormalities. Lancet 1962/II, 725.Google Scholar
  9. [9]
    Knörr, K.: Die Häufigkeit kongenitaler Anomalien der Gliedmaßen von 1940 bis 1961. Med. Welt (Stuttg.) 1962, 1608.Google Scholar
  10. [10]
    Kosenow, W., u. R. Pfeiffer: Mikromelie, Haemangiom und Duodenalstenose. Wiss. Ausstellung Nr. 39, 59. Tagung der Ges. f. Kinderheilk., Kassel 26.–28. 9. 1960.Google Scholar
  11. [11]
    Lennon, M. P.: Congenital defects of the muscles of the face and eyes (infantiler Kernschwund of Moebius). Report of three cases. Calif. med. J. 8, 115 (1910).Google Scholar
  12. [12]
    Lenz, W.: Diskussionsbemerkung auf der Tagung d. Rhein.-Westf. Kinderärztevereinigung in Düsseldorf am 18. 11. 1961.Google Scholar
  13. [13]
    —: Das Thalidomid-Syndrom. Fortschr. Med. 81, 148–155 (1963).Google Scholar
  14. [14]
    — u. K. Knapp: Die Thalidomid-Embryopathie. Dtsch. med. Wschr. 87, 1232–1242 (1962).Google Scholar
  15. [15]
    Lensny, I.: EEG in children with loss of hearing. EEG Abstracta, 6th international congress of electroencephalography and clinical neurophysiology, Wien, 5.–10. 9. 1965. Verlag der Wiener Med. Akademie.Google Scholar
  16. [16]
    McBride, W. G.: Thalidomide and congenital abnormalities. Lancet 1961/II, 1368.Google Scholar
  17. [17]
    Miehlke, A., u. C. J. Partsch: Ohrmißbildung, Fazialis- und Abduzenslähmung als Syndrom der Thalidomid-Schädigung. Arch. Orh-, Nas.- u. Kehlk.-Heilk. 181, 154 (1963).Google Scholar
  18. [18]
    Moebius, P. J.: Über angeborene doppelseitige Facialislähmung. Münch. med. Wschr. 35, 91 (1888).Google Scholar
  19. [19]
    —: Über infantilen Kernschwund. Münch. med. Wschr. 39, 17, 41, 55, 309 (1892).Google Scholar
  20. [20]
    Nisenson, A., A. Isaacson, and S. Grant: Masklike facies with associated congenital anomalies (Moebius' syndrome). Report of three cases. J. Pediat. 46, 255–261 (1955).Google Scholar
  21. [21]
    Partsch, C. J.: Ohrmißbildungen bei der Thalidomid-Embryopathie. Münch. med. Wschr. 106, 290 (1964).Google Scholar
  22. [22]
    — u. H. Maurer: Zur formalen Genese der Ohrmißbildungen bei der Thalidomid-Embryopathie. Arch. Ohr.-, Nas.-u. Kehlk.-Heilk. 182, 594 (1963).Google Scholar
  23. [23]
    Pfeiffer, R. A., u. W. Kosenow: Zur Frage einer exogenen Verursachung von schweren Extremitätenmißbildungen. Münch. med. Wschr. 104, 68–74 (1962).Google Scholar
  24. [24]
    Pfeiffer, R. A., and E. Nessel: Multiple congenital abnormalities (correspondence). Lancet 1962/II, 349.Google Scholar
  25. [25]
    —, u. U. Schulte zu Berge Untersuchungen zur Frage der Handleisten und Furchen bei Extremitätenmißbildungen. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 37, 677 (1964).Google Scholar
  26. [26]
    Pliess G.: Beitrag zur teratologischen Analyse des neuen Wiedemann-Dysmelie-Syndroms (Thalidomid-Mißbildungen?). Med. Klin. 57, 1567 (1962).Google Scholar
  27. [27]
    Pliess, G.: Thalidomide and congenital abnormalities (correspondence). Lancet 1962/I, 1128–1129.Google Scholar
  28. [28]
    Richards, R. N.: The Moebius-Syndrome. J. Bone Jt Surg. 35, 437 (1953).Google Scholar
  29. [29]
    Rickenbacher, J.: Versuche mit Contergan am Hühnerkeimling. Dtsch. med. Wschr. 88, 2252–2260 (1963).Google Scholar
  30. [30]
    Rossberg, G.: Ohrmißbildungen und Contergan (zugleich ein Beitrag zur Entwicklung des Ohres und des Nervus facialis). Z. Laryng. Rhinol. 42, 473 (1963).Google Scholar
  31. [31]
    Soergel, W.: Über die Zunahme von Extremitäten- und Ohrmuschel-Mißbildungen seit 1960 im Hinblick auf exogene Faktoren. Geburtsh. u. Frauenheilk. 22, 1473–1481 (1962).Google Scholar
  32. [32]
    Terrahe, K.: Mißbildungen des Innen- und Mittelohres als Folge der Thalidomidembryopathie—Ergebnisse von Röntgenschichtuntersuchungen des Ohres. Fortschr. Röntgenstr. 102, 14–29 (1965).Google Scholar
  33. [33]
    Weicker, H., u. H. Hungerland: Thalidomid-Embryopathie—I. Vorkommen inner- und außerhalb Deutschlands. Dtsch. med. Wschr. 87, 992–1002 (1962).Google Scholar
  34. [34]
    —, K. D. Bachmann, R. A. Pfeiffer u. J. Gleiss: Thalidomid-Embryopathie — II. Ergebnisse individueller anamnestischer Erhebung in den Einzugsgebieten der Universitäts-Kinderkliniken Bonn, Köln, Münster und Düsseldorf. Dtsch. med. Wschr. 87, 1597–1607 (1962).Google Scholar
  35. [35]
    Werthemann, A.: Allgemeine und spezielle Probleme bei der Analyse von Mißbildungsursachen, in Sonderheit bei Thalidomid- und Aminopterinschäden. Schweiz. med. Wschr. 93, 223–227 (1963).Google Scholar
  36. [36]
    Wiedemann, H.-R.: Hinweis auf eine derzeitige Häufung hypo- und aplastischer Fehlbildungen der Gliedmaßen. Med. Welt (Stuttg.) 1961, 1863–1866.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • Winfried Horstmann
    • 1
  1. 1.Universitäts-Kinderklinik Freiburg i. Br.Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations