Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 144, Issue 5, pp 351–353 | Cite as

Die komplexometrische Bestimmung des Eisens mit Chromazurol S als Indicator

  • A. Musil
  • M. Theis
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Es wird über eine komplexometrische Bestimmung des Eisens mit Chromazurol S als Indicator berichtet. Der Indicator bildet mit Fe3+ einen blauen bis grünblauen Farblack. Es sind die direkte und auch die umgekehrte Titration möglich. Die Bestimmung des Eisens läßt sich in Anwesenheit größerer Mengen Aluminium, Mangan und Titan durchführen. Bei der Bestimmung von Eisen und Aluminium aus einer Probe muß jedes Metall für sich in aliquoten Teilen der Probelösung bestimmt werden. Es ergibt sich der Vorteil, daß eine Rücktitration nicht erforderlich ist. Die erhaltenen Werte sind zufriedenstellend.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cheng, K. L., T. Kurtz and R. H. Bray: Analyt. Chemistry 24, 1640 (1952); vgl. diese Z. 141, 53 (1954).Google Scholar
  2. 2.
    Flaschka, H.: Mikrochem. verein. Mikrochim. Acta 39, 38 (1952); vgl. diese Z. 137, 453 (1952/53).Google Scholar
  3. 3.
    Flaschka, H.: Mikrochim. Acta 1954, 361; vgl. diese Z. 144, 397 (1955).Google Scholar
  4. 4.
    Schwarzenbach, G., u. A. Willi: Helv. chim. Acta 34, 528 (1951).Google Scholar
  5. 4a.
    Schwarzenbach, G., u. W. Biedermann: Helv. chim. Acta 31, 459 (1948).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1955

Authors and Affiliations

  • A. Musil
    • 1
  • M. Theis
    • 1
  1. 1.Institut für anorgan. und analytChemie der Universität GrazÖsterreich

Personalised recommendations