Virchows Archiv A

, Volume 362, Issue 1, pp 59–71 | Cite as

Über eine ungewöhnliche Form der Hyperostose des Os frontale

  • Horst P. Schmitt
Article

Zusammenfassung

Zwei Beobachtungen ungewöhnlicher Hyperostosen des Os frontale aus den Jahren 1969 und 1971 werden beschrieben und diskutiert. Es handelt sich um Bildung einer zusätzlichen Spongjosaschicht (accessorische Diploe) und einer zusätzlichen Compacta („Tabula intima”), welche der Tabula interna vorgelagert sind, bei einem 18jährigen Mädchen und einem 48jährigen Mann. Die Knochenveränderung bei der 18jährigen gleicht den früheren Beschreibungen und Abbildungen des „Schwangerschaftsosteophyt”; die Veränderung bei dem 48jährigen erweckt den Eindruck, als könne sie aus einer ursprünglich gleichartigen Veräderung wie bei der 18jährigen entstanden Sein. Da bei dem Mädel nie eine Schwangerschaft vorgelegen hatte, geben die beiden Beobachtungen Anlaß zu Kritik an dem Begriff „Schwangerschaftsosteophyt”, da dieser eine pathogenetische Festlegung beinhaltet, die offenbar nicht immer gerechtfertigt ist. Andere mögliche Kausalfaktoren der Veränderung werden diskutiert.

An unusual type of hyperostosis of the os frontale in man

Summary

Two observations of atypical hyperostosis ossis frontalis cranii in 1969 and 1971 in a 48-year-old male and an 18-year-old female are described and their morphogenesis and etiology are discussed. Hyperostosis consists of an accessorial layer of cancellous bone (accessorial diploe) and an accessorial layer of compact bone (Tabula intima), which means five layers of bone in the os frontale instead of the usual three. The changes in the frontal bones in the 18-year-old female were similar to those reported in earlier descriptions and illustrations of the “pregnancy osteophyte”; the changes in the 48-year-old male gave the impression of having developed from a deviation similar to the one described in the girl. As the girl had never been pregnant, both these cases give rise to criticism of the concept “pregnancy osteophyte”, because it associates the bony change morphologically as well as etiologically with pregnancy in the sense of a specific reaction of the frontal bone; this cannot be supported. Other etiological reasons for the bony changes in frontal bone, which could be neutrally called “aviforme hyperostosis” because of its regular appearance in several species of birds such as crows, magpies and owls, are discussed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartelheimer, H.: Die Hyperostosis frontalis interna. Ein endokrines Symptom. Zbl. inn. Med. 60, 769–783 (1939a)Google Scholar
  2. Bartelheimer, H.: Die Hyperostosis frontalis interna als Symptom des hypophysären Diabetes. Dtsch. med. Wschr. 65, 1129–1130 (1939b)Google Scholar
  3. Bartelheimer, H.: Hyperostosis frontalis interna und hypophysärer Diabetes. Wien. med. Wschr. 89, 341–343 (1939c)Google Scholar
  4. Bartelheimer, H.: Hyperostosen des Hirnschädels bei Regulationskrankheiten. Fortschr. Röntgenstr. 71, 118–126 (1949)Google Scholar
  5. Bernstein, S. A.: Über den normalen histologischen Aufbau des Schädeldaches. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 101, 652–678 (1933)Google Scholar
  6. Blaschke, R.: Zur quantitativen Gefügeanalyse feinkörniger Mineralparagenesen mit dem Polarisationsmikroskop. Z. wiss. Mikr. 67, 1–18 (1965)Google Scholar
  7. Blaschke, R.: Indirekte Volumen-, Oberflächen-, Größen- und Formfaktorbestimmungen mittels Zählfiguren in Schnittebenen mit Leitz-Zählokular. Leitz-Mitt. Wiss. Techn. 4, 44–49 (1967)Google Scholar
  8. Bloodworth, J. M. B., Jr.: Endocrine pathology. Baltimore: Williams & Wilkins Co. 1968Google Scholar
  9. Bogaert van, L.: Le syndrome de l'hyperostose frontale interne chez une malade présentan par ailleurs une cécité psychique par hemianopsie double. J. Neurol. Psychiat. (Franc.) 30, 502–507 (1930)Google Scholar
  10. Burkhardt, L.: Das Gewicht der Schädelkalotte als Ausdruck von Altersveränderungen und von konstitutionellen Besonderheiten. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 29, 298–307 (1949)Google Scholar
  11. Burkhardt, L.: Dichtemessungen am menschlichen Schädeldach als Beitrag der Kenntnis von Umbauveränderungen und konstitutionellen Verschiedenheiten unter Berücksichtigung der Hypophyse. Verh. dtsch. Ges. Path. 34, 275–289 (1950)Google Scholar
  12. Burkhardt, L., Fischer, H.: Pathologische Anatomie des Schädels. In: Lubarsch, O., Henke, F., Rössle, R., Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. IX/7, S. 162f. u. 220f. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1970Google Scholar
  13. Calame, A.: Le syndrome de Morgagni-Morel. Paris: Masson & Cie. 1951Google Scholar
  14. Carr, A.: Neuropsychiatric syndrome associated with hyperostosis frontalis interna. Preliminary report. Arch. Neurol. Psychiat. (Chic.) 35, 982 (1936)Google Scholar
  15. Dominok, G.: Zur Alters- und Geschlechtsbestimmung aus der Morphologie der menschlichen Schädelkalotte. Zbl. allg. Path. path. Anat. 100, 54–64 (1959)Google Scholar
  16. Dressler, L.: Über die Hyperostosen des Stirnbeins. Beitr. path. Anat. 78, 332–363 (1927)Google Scholar
  17. Dreyfuss, E.: Beiträge zur Frage der Osteophytbildung in der Schwangerschaft. Arch. Gynäk. 115, 126–144 (1928)Google Scholar
  18. Erdheim, J.: Über senile Hyperostose des Schädeldaches. Beitr. path. Anat. 95, 631–646 (1935)Google Scholar
  19. Erdheim, J.: Der Gehirnschädel in Sciner Beziehung zum Gehirn unter normalen und pathologischen Umständen. Virchows Arch. path. Anat. 301, 762–818 (1938)Google Scholar
  20. Greig, D.: On intracranial osteophytes. Edinb. med. J. 35, 165–237 (1928)Google Scholar
  21. Hartl, F., Burkhardt, L.: Über Strukturumbau des Skeletes, besonders des Schädeldachs und Schlüsselbeins, beim Erwachsenen und Scine Beziehungen zur Hypophyse, nach Maßgabe des spezifischen Gewichtes und histologischen Befundes. Virchows Arch. path. Anat. 322, 503–528 (1952)Google Scholar
  22. Haslhofer, L.: Kreislaufstörungen des Knochens. In: Lubarsch, O., Henke, F., Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. IX/3. Knochen und Gelenke, S. 87–116, Berlin: Springer 1937Google Scholar
  23. Haslhofer, L.: Zur Kenntnis des Schwangerschaftsosteophyts am Schädeldach. Wien. klin. Wschr. 70, 297–299 (1958)Google Scholar
  24. Henschen, F.: Morgagni's Syndrome. Hyperostosis frontalis interna, Virilismus, Obesitas. Edinburgh, Oliver & Boyd 1949Google Scholar
  25. Henschen, F.: Aussprache zu Vortrag Nr. 37 (Hartl, F. u. Burkhardt, L.). Verh. dtsch. Ges. Path. 34, 289 (1950)Google Scholar
  26. Kraus, E. J.: Die Hypophyse. In: Lubarsch, O., Henke, F., Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. VIII, S. 180f. Berlin: Springer 1926Google Scholar
  27. Kummer, B.: Persönliche Mitteilung (1973)Google Scholar
  28. Loeschke, H., Weinnold, H.: Über den Einfluß von Druck und Entspannung auf das Knochenwachstum des Hirnschädels. Beitr. path. Anat. allg. Path. 70, 406–439 (1922)Google Scholar
  29. Mair, R.: Untersuchungen über die Struktur der Schädelknochen. Z. mikr. anat. Forsch, 5, 625–651 (1926)Google Scholar
  30. Mair, R.: Untersuchungen über das Wachstum der Schädelknochen. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 90, 293–342 (1929)Google Scholar
  31. Marchand, F.: Die Störungen der Blutverteilung. In: Krehl, L., Marchand, F., Handbuch der allgemeinen Pathologie, Bd. 2, Abt. 1. Berlin: Springer 1912Google Scholar
  32. Mayer, R.: Hyperostose frontale interne. Analyse statistique, anatomo-pathologique et clinique d'une série de 100 cas. Acta neuroveg. (Wien) 23, 265–413 (1962)Google Scholar
  33. Moniz, E.: L'hyperostose frontale interne. Etude angiographique d'une cas chez une jeune femme. Schizophrénie 7, 223–240 (1938)Google Scholar
  34. Moore, S.: Metabolic craniopathy. Amer. J. Roentgenol. 35, 29–30 (1936a)Google Scholar
  35. Moore, S.: Calvarial hyperostosis and the accompanying symptom complex. Arch. Neurol. Psychiat. (Chic.) 35, 975–981 (1936b)Google Scholar
  36. Moore, S.: Hyperostosis cranii. Illinois: Ch. C. Thomas Publ. (1955)Google Scholar
  37. Morel, F.: L'hyperostose frontale interne. Syndrome de l'hyperostose frontale interne avec adipose et troub cérébraux. Paris: Gaston Doin & Cie. 1930Google Scholar
  38. Nieuwenhuijse, P.: Over hyperostosis frontalis. Med. T. Geneesk. 2, 2721–2735 (1933)Google Scholar
  39. Rokitansky, C.: Lehrbuch der pathologischen Anatomie, 2. Aufl. Wien 1856Google Scholar
  40. Romeis, B.: Hypophyse. In: Möllendori v., W., Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. VI/3, Blutgefäß- und Lymphgefäßapparat. Innersekretorische Drüsen II. Berlin: Springer 1940Google Scholar
  41. Schiff, P., Terrels, J. O.: Syndrome de Stewart-Morel (Hyperostose frontale interne avec adipose e trouble mentaux). Encéphale 26, 768–779 (1931)Google Scholar
  42. Schmitt, H. P.: Über die Beziehung zwischen Dichte und Festigkeit des Knochens am Beispiel des menschlichen Femur. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 127, 1–24 (1968)Google Scholar
  43. Schmitt, H. P., Saternus, K.-S.: Beiträge zur forensischen Osteologie. III. Zur Frage der Bestimmung des Individualalters an Hand der Dicke der Schädelkalotte. Unter besonderer Berücksichtigung der Hyperostosis frontalis interna (Morgagni-Henschen). Z. Rechtsmedizin 70, 40–49 (1973)Google Scholar
  44. Scotto, J. C.: L'hyperostose frontale interne. Expansion scientifique française edit. Paris: Masson 1965Google Scholar
  45. Stewart, R.: Hyperostosis frontalis interna. It's relation to cerebral atrophy. J. ment. Sci. 87, 600–607 (1941)Google Scholar
  46. Thoma, R.: Untersuchungen über das Schädelwachstum und Scine Störungen. Virchows Arch. path. Anat. 219, 80–191 (1915), 223, 73–165 (1917), 225, 97–114 (1918)Google Scholar
  47. Virchow, R.: Die krankhaften Geschwülste, Bd. II, S. 38. Berlin 1865Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1974

Authors and Affiliations

  • Horst P. Schmitt
    • 1
  1. 1.Institut für Neuropathologie der Universität HeidelbergBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations