Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 269, Issue 4, pp 267–275 | Cite as

Amperometrische Titration von Metallionen mit ÄDTA Die analytische Anwendung der Oxidelektrode

  • Gerald Kainz
  • Gerhard Sontag
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Zur amperometrischen Titration von Metallionen mit ÄDTA wird eine Oxidelektrode verwendet (Platinelektrode, die mit einer Oxidschicht, z.B. mit Tl2O3 oder Ni2O3, Co2O3, MnO2, PbO2, PtOx, Bi2O5, überzogen ist). Diese Elektroden sind über einen relativ großen pH-Bereich aktiv und stabil. Sie sprechen auf überschüssiges ÄDTA (nach dem Äquivalenzpunkt) an. Es werden die genauen Arbeitsbedingungen angegeben: a) zur Einzelbestimmung von Metallionen; b) zur Bestimmung von zwei Ionen nebeneinander. Im Falle b) wird von der Tatsache ausgegangen, daß die Stabilität von Metall-ÄDTA-Komplexen stark vom pH-Wert der Lösung abhängt. Zunächst wird ein pH-Wert eingestellt, bei dem nur ein Ion einen stabilen Komplex (Stabilitätskonstante größer als 107) bildet. Dieses Ion kann dann ohne Störung durch das andere Ion mit ÄDTA titriert werden. Sodann wird ein pH-Wert eingestellt, wo auch das zweite Ion einen hinreichend stabilen Komplex bildet.

Best. von Metallionen mit ÄDTA Amperometrische Titration Anwendung der Oxidelektrode 

Amperometric titration of metal ions with EDTA. Analytical use of the oxide electrode

Abstract

For the amperometric titration of metal ions by EDTA an oxide electrode is employed (a platinum electrode, covered with a layer of oxide, e.g. Tl2O3 or Ni2O3, Co2O3, MnO2, PbO2, PtOX, Bi2O5). These electrodes are stable and active over a relative large range of pH. They react with a surplus of EDTA (after the equivalence point). The exact working standards are specified: a) for the single determination of metal ions; b) for the determination of two ions in presence of each other. For point b) we start from the fact, that the stability of metal-EDTA complexes is strongly depending on the pH of the solution. First, a pH-value is adjusted, where only one ion forms a stable complex (with a stability constant more than 107). This ion can be titrated by EDTA without being disturbed by the other ion. Joining the first titration another pH-value is adjusted, where the second ion forms a complex, which is stable enough.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kainz, G., Müller, H. A., Sontag, G.: diese Z. 256, 345 (1971)Google Scholar
  2. 2.
    Kainz, G., Sontag, G., Müller, H. A.: Mh. Chem. 103, 126 (1972)Google Scholar
  3. 3.
    Ringbom, A.: Complexation in analytical chemistry, p. 310. London: Intersci. Publ. 1963Google Scholar
  4. 4.
    Schwarzenbach, G., Flaschka, A.: Die komplexometrische Titration. Stuttgart: F. Enke 1965Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1974

Authors and Affiliations

  • Gerald Kainz
    • 1
  • Gerhard Sontag
    • 1
  1. 1.Analytisches Institut der Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations