Advertisement

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 206, Issue 1, pp 28–48 | Cite as

Zur Nosologie der Blitz-Nick-Salaam-Krämpfe

  • H. Doose
Article

Zusammenfassung

Nach klinischen und EEG-Verlaufsbeobachtungen bei 81 Kindern werden die Beziehungen der Blitz-Nick-Salaam-Krämpfe zu den Partialepilepsien und den typischen Petit mal-Epilepsien (Absencen, akinetische Anfälle) untersucht.
  1. 1.

    In der Mehrzahl der Fälle sind die Blitz-Nick-Salaam-Krämpfe des Säuglingsalters Symptom einer generalisierenden Herdepilepsie. Der Charakter des Leidens wird besonders in den Fällen erkennbar, in denen sich das Geschehen unter klinischer und EEG-Beobachtung aus einer manifesten oder latenten fokalen Epilepsie entwickelt. Die gemischte Krampfaktivität entsteht über die Generalisation fokaler Störungen. Die Blitz-Nick-Salaam-Krämpfe dieses Typs münden überwiegend in die verschiedenen Formen fokaler Epilepsien einschließlich der psychomotorischen. Klinisch und elektrencephalographisch bestehen keine Beziehungen zum Formenkreis des eigentlichen Petit mal („centrencephale“ kleine Anfälle Penfields und Petit mal Trias von Lennox).

     
  2. 2.

    Eine seltenere zweite Form der Blitz-Nick-Salaam-Krämpfe wird der Petit mal-Gruppe zugeordnet. Ihre Kennzeichen sind: späterer Beginn der Anfälle überwiegend im Kleinkindesalter, Zurücktreten schwerer primärer Hirnschäden, im klinischen Bild Vorherrschen blitzartiger Beugeanfälle, EEG-Muster mit bilateral-synchronen, meist irregulären Spitze-Welle-Komplexen, häufig Übergang in ein akinetisches Petit mal, selten in Absencen. Für die auch in diesen Fällen vorkommenden fokalen EEG-Symptome ist der Mechanismus der sekundären Generalisation nicht zu erweisen. Diese Epilepsie-Form wird als myoklonisches Kleinkind-Petit mal bezeichnet.

     
  3. 3.

    Die Petit mal-Epilepsien des Kindesalters werden als eine gut abgrenzbare Krankheitsgruppe angesehen. Sie umfaßt das myoklonische Petit mal des Kleinkindes, das akinetische Petit mal, die nicht pyknoleptischen Absencen des Kleinkindes, die Pyknolepsie des Schulkindes und das myoklonische Petit mal des Jugendlichen („Impulsiv-Petit mal“). Die durch die geschilderten Kriterien gekennzeichneten Blitz-Nick-Salaam-Krämpfe des Säuglings sind von dieser Epilepsiegruppe abzugrenzen.

     
  4. 4.

    Die Unterschiede und Beziehungen zwischen dem typischen Petit mal und fokalen Epilepsien werden erörtert.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bamberger, Ph., u. A. Matthes: Anfälle im Kindesalter. Basel u. New York: S. Karger 1959.Google Scholar
  2. 2.
    Burnett, L. L., E. L. Gibbs, and F. A. Gibbs: Prognosis in infantile spasms. Pediatrics 21, 719 (1958).Google Scholar
  3. 3.
    Dailly, R., C. H. de Menibus, F. Nicolle, I. le Trividic et D. Samson-Dollfus: Vingt-quartre observations de “spasmes en flexion”. Sem. Hôp. Paris 37, 50–51/8–9 (1961).Google Scholar
  4. 4.
    Doose, H.: Das akinetische Petit mal. Arch. Psychiat. Nervenkr. 205, 625–636, 637–654 (1964).Google Scholar
  5. 5.
    —: Die Altersgebundenheit pathologischer EEG-Potentiale am Beispiel des kindlichen Petit mal. Nervenarzt 35, 72–79 (1964).Google Scholar
  6. 6.
    — , u. D. Scheffner: Verlaufsformen der Absence-Epilepsie im Kindesalter, (in Vorbereitung.)Google Scholar
  7. 7.
    — — Klinische und elektroencephalographische Beziehungen zwischen Absencen und psychomotorischer Epilepsie. (In Vorbereitung.).Google Scholar
  8. 8.
    Druckman, R., and D. Chao: Massive spasms in infancy and childhood. Epilepsia III, 4, 161 (1955).Google Scholar
  9. 9.
    Dumermuth, G.: EEG-Befunde bei Hirntumoren im Kindesalter. Arch. Psychiat. Nervenkr. 197, 594–618 (1958).Google Scholar
  10. 10.
    Foerster, O.: Die Pathogenese der epileptischen Krampfanfälle. Dtsch. Z. Nervenheilk. 94, 15–53 (1926).Google Scholar
  11. 11.
    Garsche, R.: Die zerebralen kleinen Anfälle des Kindes. Ergebn. inn. Med. N. F. 9, 228 (1958).Google Scholar
  12. 12.
    Gastaut, H.: The Epilepsies. Electro-clinical correlations. Springfield, Ill. Ch. C. Thomas, Publ. 1954.Google Scholar
  13. 13.
    —, et A. Roger: Etude électroencéphalographique des convulsions infantiles. Pédiatrie 8, 603–614 (1953).Google Scholar
  14. 14.
    Gibbs, E. L., M. M. Fleming, and F. A. Gibbs: Diagnosis and prognosis of hypsarhythmia and infantile spasms. Pediatrics 13, 66–73 (1954).Google Scholar
  15. 15.
    Gibbs, F. A., and E. L. Gibbs: Atlas of Electroencephalography, Vol. 2. Cambridge, Mass: Addison-Wesley Press. Inc. 1952.Google Scholar
  16. 16.
    Hess, R.: Elektroenzephalographische Studien bei Hirntumoren. Stuttgart: G. Thieme 1958.Google Scholar
  17. 17.
    —, u. Th. Neuhaus: Das Elektrencephalogramm bei Blitz-, Nick- und Salaam-Krämpfen und bei anderen Anfallsformen des Kindesalters. Arch. Psychiat. Nervenkr. 189, 37–58 (1952).Google Scholar
  18. 18.
    Himmelmann, G.: Zur Prognose und Therapie der Blitz-Nick-Salaam-Krämpfe. Dissertation. Kiel (in Vorbereitung).Google Scholar
  19. 19.
    Hoefer, P. F. A., R. A. de Napoli, and S. Lesse: Periodicity and Hypsarrhythmia in the EEG. Arch. Neurol. (Chic.) 9, 424–436 (1963).Google Scholar
  20. 20.
    Janz, D.: Anfallsbild und Verlaufsform epileptischer Erkrankungen. Nervenarzt 26, 20–28 (1955).Google Scholar
  21. 21.
    —: Verlaufsgestalten idiopathischer Epilepsien. Nervenarzt 34, 333–338 (1963).Google Scholar
  22. 22.
    —, u. W. Christian: Impulsiv-Petit mal. Dtsch. Z. Nervenheilk. 176, 346 bis 386 (1957).Google Scholar
  23. 23.
    — , u. A. Matthes: Die Propulsiv-Petit mal-Epilepsie. Bibl. paediat. (Basel) 60 (1955).Google Scholar
  24. 24.
    Janzen, R.: Klinik und Pathogenese des zerebralen Anfallsgeschehens. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1950, 4–24.Google Scholar
  25. 25.
    Jung, R.: Zur Klinik und Elektrophysiologie des “petit mal”. — Clinical and electrophysiological observations of patients with petit mal attacks. I. Intern. Congr. Neurolog. Sci., IV. Intern. Congr. EEG, Brüssel 1957, S. 296–302 u. Abstr. Excerpta med. 57–58 (1957).Google Scholar
  26. 26.
    Kellaway, P.: Myoclonic phenomena in infants. Electroenceph. clin. Neurophysiol. 4, 243 (1952).Google Scholar
  27. 26a.
    Lennox, W. G., and M. A. Lennox: Epilepsy and related disorders. Boston, Toronto: Little, Brown & Co. 1960.Google Scholar
  28. 27.
    Livingston, S., V. Eisner, and L. Pauli: Minor motor Epilepsy. Diagnosis, Treatment and Prognosis. Pediatrics 21, 916–928 (1958).Google Scholar
  29. 28.
    Matthes, A., u. E. Mallmann-Mühlberger: Die Propulsiv-Petit mal-Epilepsie und ihre Behandlung mit Hormonen. Dtsch. med. Wschr. 88, 426–434 (1963).Google Scholar
  30. 29.
    Metrakos, K., and J. D. Metrakos: Is the centrencephalic EEG inherited as a dominant? Electroenceph. clin. Neurophysiol. 13, 289 (1961).Google Scholar
  31. 30.
    Meyer-Mickeleit, R. W., and E. R. Schneider: Petit mal epilepsies with frequent attacks following brain lesions in childhood. I. Intern. Congr. Neurolog. Sci., IV. Intern. Congr. EEG, Brüssel 1957 u. Abstr. Excerpta med. 71–72 (1957).Google Scholar
  32. 31.
    Pache, H. D.: Die Klinik der kindlichen Krampfleiden. Mschr. Kinderheilk. 102, 42 (1954).Google Scholar
  33. 32.
    Penfild, W., and H. H. Jasper: Epilepsy and the functional anatomy of the human brain. Boston, Toronto: Little, Brown & Co. 1954.Google Scholar
  34. 33.
    Petersen, C. E., H. Doose u. G. Himmelmann: Die psychomotorische Entwicklung von Kindern mit Blitz-Nick-Salaam-Krämpfen mit und ohne Hormonbehandlung. Med. Welt 37, 1947–1951 (1964).Google Scholar
  35. 34.
    Rabe, F.: Zum Wechsel des Anfallscharakters kleiner epileptischer Anfälle während des Krankheitsverlaufes. Dtsch. Z. Nervenheilk. 182, 201 (1961).Google Scholar
  36. 35.
    Radermecker, J.: Systématique et electroencéphalographie des encéphalites et encéphalopathies. Paris: Masson & Cie. 1956.Google Scholar
  37. 36.
    Samson-Dollfus, D.: Limites et evolution électrique de l'hypsarhythmia. Electroenceph. clin. Neurophysiol. 11, 578 (1959).Google Scholar
  38. 37.
    Schneider, J.: Urinary Excretion of Electrolytes in Centrencephalic Epileptics. Epilepsia 2, 358–366 (1961).Google Scholar
  39. 38.
    Sorel, L., et A. Dusaucy-Bauloye: A propos de 21 cas d'hypsarhythmia de Gibbs: son traitment spectaculaire par l'ACTH. Acta neurol. belg. 58, 130–141 (1958).Google Scholar
  40. 39.
    Stolecke, H., u. H. D. Pache: Zur Behandlung von BNS-Krämpfen mit ACTH. Mschr. Kinderheilk. 110, 105 (1982).Google Scholar
  41. 40.
    West, W. J.: On a peculiar form of infantile convulsions. Lancet 1840/41, 724.Google Scholar
  42. 41.
    Zellweger, H.: Krämpfe im Kindesalter. Helv. paediat. Acta, Suppl. V (1948).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • H. Doose
    • 1
  1. 1.Aus der Universitäts-Kinderklinik KielDeutschland

Personalised recommendations