Zukunftsaspekte der Analytik

Moderne Grundlagen und Ziele
  • G. Gottschalk
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Die moderne Analytik der Gegenwart und erst recht der Zukunft hat ihre Aufgabe nicht mehr allein in der Klärung von Art, Menge und Zustand bestimmter Substanzkomponenten. Das „Was, Wieviel und Wie“ als eng begrenzte taktische Fragestellung muß durch eine übergeordnete Strategie zur optimalen Gewinnung und Verwertung relevanter Informationen über Zustände und Prozesse in stofflichen Systemen erweitert werden. Das neuartige analytische Denken und Handeln erfordert zusätzliche Kenntnisse aus Gebieten, die bisher nur wenig in der Ausbildung des Analytikers berücksichtigt wurden. Insbesondere sind die Systemtheorie, die Spieltheorie und die Informationstheorie zu nennen. Die Grundlagen dieser Theorien werden skizziert und aus der Sicht der Analytik interpretiert. Sie bilden eine wichtige Voraussetzung zum Verständnis, zur kritischen Beurteilung und zum wirkungsvollen Einsatz von Automaten bei der Ermittlung und Auswertung analytischer Daten.

Future aspects of analytics

Modern principles and aims

Abstract

The function of modern analytics at the present time and furthermore in the future is not only to determine quality, quantity, and state of certain components in materials. The “What, How much and How” as limited, tactical questions must be extended by a super-posed strategy for an optimal gain and utilization of relevant information on the state and processes in material systems. This new way of analytical thinking and acting requires an additional knowledge in fields, which were as yet only less considered in education of analysts. In particular these fields are: system theory, theory of games, and information theory. They constitute an important basis for understanding, critical estimation, and an effective application of automats, determining and exploiting analytical data.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Begriffe und Definitionen zur Automation in und mit der Analytischen Chemie: diese Z. 237, 81 (1968).Google Scholar
  2. 2.
    Cherry, C.: Kommunikationsforschung — eine neue Wissenschaft. S. Fischer 1963.Google Scholar
  3. 3.
    Doerffel, K., Hildebrandt, W.: Wiss. Z. TH Leuna 11, H. 1 (1969).Google Scholar
  4. 4.
    Gottschalk, G.: Z. Metall 23, 1320–1328 (1969).Google Scholar
  5. 5.
    Huizinga, J.: Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Bd. 21. Hamburg: Rowohlts dtsch. Enzyklopädie 1956.Google Scholar
  6. 6.
    Kaiser, H.: Anal. Chem. 42, No. 2, 25A; No. 4, 26A.Google Scholar
  7. 7.
    Malissa, H.: diese Z. 256, 7 (1971).Google Scholar
  8. 8.
    —, Jellinek, G.: diese Z. 247, 1 (1969).Google Scholar
  9. 9.
    Richtsätze für die Nomenklatur in der anorganischen Chemie. Chem. Ber. 92, XLVII (1959).Google Scholar
  10. 10.
    Shannon, C. E., Weaver, W.: The mathematical theory of communication. Urbana, Ill. 1949.Google Scholar
  11. 11.
    Systemtheorie in der Analytik.I. Definitionen und Interpretationen systemtheoretischer Grundbegriffe: diese Z. 256, 257 (1971).Google Scholar
  12. 12.
    Vogelsang, R.: Die mathematische Theorie der Spiele. Bonn: F. Dümmels 1963.Google Scholar
  13. 13.
    Weisz, H.: Lehrst. f. Anal. Chemie, Univ. Freiburg i.Br. Privatmitteilung.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1972

Authors and Affiliations

  • G. Gottschalk
    • 1
  1. 1.Osram-Studiengesellschaft und Technische Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations