Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 269, Issue 3, pp 187–192 | Cite as

Spektralphotometrische Bestimmung von Val5-Angiotensin II Asp1-β-amid durch Azokupplung mit p-Chlorbenzoldiazoniumchlorid

  • W. Vogt
  • Kh. R. Koczorek
  • H. -H. Vogt
  • M. Knedel
  • Gerda Rindfleisch
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Am Beispiel des Octapeptids Val5-Angiotensin II Asp1-β-amid (Hypertensin-CIBA) wird die Möglichkeit aufgezeigt, Polypeptidhormone mit Tyrosin und/oder Histidin im Molekül über eine Kupplung mit p-halogensubstituierten Benzol-diazoniumsalzen quantitativ zu erfassen. Durch photometrische Bestimmung des Kupplungsprodukts konnten noch 1–2 nMol Hypertensin nachgewiesen werden. Eine Steigerung der Empfindlichkeit läßt sich durch Kupplung des Polypeptids mit radioaktiv markierten Diazoniumsalzen erreichen. Die als besonders günstig ermittelten Bedingungen für die Diazotierungs- und Kupplungsreaktionen werden mitgeteilt. Das Kupplungsprodukt war papier-chromatographisch einheitlich. Es handelt sich vermutlich um eine Monoazoverbindung. Unter den gewählten Bedingungen stellt sehr wahrscheinlich Tyrosin den kupplungsfähigen Aminosäurerest im Hypertensinmolekül dar.

Best. von Val5-Angiotensin II Asp1-β-amid, Hypertensin, Peptidhormone Spektralphotometrie Azokupplung mit Halogenbenzoldiazoniumsalz 

Spectrophotometric determination of Val5-angiotensin II Asp1-β-amide by azocoupling with p-chloro-benzenediazonium chloride

Abstract

Through the azocoupling of Val5-angiotensin II-Asp1-β-amide (Hypertensin-CIBA) with p-halogene substituted benzenediazonium salts the possibility is shown for quantitative determination of polypeptides containing tyrosine and/or histidine. 1 to 2 nanomoles of the coupling-product could be measured photometrically. The detection limit can be lowered, if the polypeptide is coupled with a radioactive labelled diazonium salt. The preferable reaction conditions for diazotising and coupling are reported. The reaction-product showed an uniform behaviour in the used paper-chromatographic system. Probably it is a monoazo compound. Under the chosen conditions the tyrosyl group is very likely the reacting part of the hypertensin molecule.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Edlbacher, S., Baur, H., Staehelin, H. R., Zeller, A.: Z. Physiol. Chem. 270, 158 (1941).Google Scholar
  2. 2.
    Snow, Ind. Engng. Chem. 24, 1420 (1932).Google Scholar
  3. 2a.
    Holzach, K.: Die aromatischen Diazoverbindungen, S. 66. Stuttgart: F. Enke 1947.Google Scholar
  4. 3.
    Tabachnik, G., Sobotka, H.: J. Biol. Chem. 234, 1726 (1959).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1974

Authors and Affiliations

  • W. Vogt
    • 1
  • Kh. R. Koczorek
    • 1
  • H. -H. Vogt
    • 1
  • M. Knedel
    • 1
  • Gerda Rindfleisch
    • 1
  1. 1.1. Medizinische Klinik der Universität MünchenBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations