Sensibilisierung eines Zweizellenphotocolorimeters zur Verbesserung der Spurenanalyse

  • Ernest Walzel
Originalabhandlungen
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Eine spektralphotometrische Methode wird beschrieben, die es ermöglicht, Elemente in kleinen Konzentrationen zu bestimmen. Dies wird im Prinzip durch den Anschluß eines hochempfindlichen Galvanometers an ein Zweizellenphotocolorimeter ermöglicht. Der so erreichte Gewinn an Empfindlichkeit wird einesteils durch die Anwendung von zwei Interferenzfiltern dazu genutzt, die Selektivität des Systems zu erhöhen, anderenteils kann mit dem Ersatz der Lichtschutzklappe durch Küvetten mit sog. Limitlösungen (Lösungen bekannter, entsprechender Konzentration) das System auf den optimalen Meßbereich ausgewogen werden. Zu den Hauptvorteilen dieser Methode zählen: Senkung der Nachweisgrenze (z.B. bei Mn von 20,27 auf 0,18 μg), variable Wahl der optimalen Empfindlichkeit, optimales Auflösungsvermögen durch die Möglichkeit der Skalendehnung im gewünschten Konzentrationsintervall, Erhöhung der Genauigkeit sowie leichte Konstruktion der diagonal zum Koordinatenkreuz unter einem Winkel von 45° verlaufenden Eichkurve.

Spektralphotometrie Spurenanalyse Sensibilisierung eines Zweizellen-Photocolorimeters 

The sensibilisation of a two-cell photocolorimeter for the improvement of trace analysis

Abstract

A spectrophotometric method is described by which it is possible to determine elements in low concentrations. This is achieved by the connection of a highly sensitive galvanometer to a two-cell photocolorimeter. The higher precision attained in this way can be used on the one hand by the application of two interference filters for the increase of the selectivity of the system, on the other hand, with the replacement of the flap by measurement cells with so-called limit solutions (solutions of known, corresponding concentration) for balancing the system for an optimum range of measurement. The main advantages of this method are: decrease of the limit of detection (e.g. of Mn from 20.27 to 0.18 μg), choice of an optimum sensitivity, an optimum separating power by the possibility of extending the scale in the necessary concentration interval, increase of precision and an easy construction of the calibration curve, located diagonally under a 45° angle to the coordinate system.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fabian, V.: Statistische Methoden, S. 530. Berlin: VEB Dt. Verl. d. Wissenschaften 1970.Google Scholar
  2. 2.
    Herfurth, G.: Umgang mit Zufallsgrößen, Teil 2, S. 140. Leipzig: BSB B. G. Teubner 1969.Google Scholar
  3. 3.
    Kaiser, H., Specker, H.: diese Z. 149, 46 (1956).Google Scholar
  4. 4.
    Rauscher, K., Voigt, J., Wilke, I., Wilke, K.-Th.: Chem. Tabellen u. Rechentafeln f. d. analyt. Praxis, S. 270–275. Leipzig: VEB Dt. Verlag f. Grundstoffindustrie 1965.Google Scholar
  5. 5.
    Thiele, W.: Jena-Nachrichten 1, 67 (1955).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1973

Authors and Affiliations

  • Ernest Walzel
    • 1
  1. 1.Geologisches Institut der Slowakischen Akademie der WissenschaftenBratislavaČSSR

Personalised recommendations