Advertisement

Versuchsanordnung zur Hämodialyse und Hämoultrafiltration von Kleintieren mit einem Dünnschichtdialysator

  • H. Röskenbleck
  • W. Niesel
  • A. Nakazi
  • G. Röver
Kurzmitteilungen Und Methodisches

Zusammenfassung

Es wird ein Dialysator beschrieben, bei dem Blut und Spüllösung im Gegenstrom zueinander — beide in dünnen Schichten von 0,1–0,2 mm Stärke — geführt werden. Bezogen auf seine Austauschfläche arbeitet der Dialysator ebenso gut wie andere gute Dialysatoren. Auf Grund seines geringen Füllvolumens und der damit zusammenhängenden geringen Verweilzeit des Blutes im Dialysator ergeben sich jedoch bei Kleintierversuchen wesentliche Vorteile.

Zwei Versuchsanordnungen werden beschrieben, in denen der Dialysator einmal zur Hämodialyse und zum anderen zur Austauschfiltration verwendet wird. In beiden Fällen wird durch eine geeignete Versuchsanordnung das Volumen des Spüllösungskreises bzw. die Summe der Volumina der Ersatzlösung und des gebildeten Ultrafiltrates konstant gehalten.

Mit der Dialysieranordnung gelingt es, wache Ratten, denen Verweilkatheter in Aorta und Vena cava gelegt wurden, mehrere Stunden mit 6 ml/min Blutdurchfluß zu dialysieren, ohne daß erkennbare Schädigungen der Versuchstiere auftreten. Hierbei werden bei Dialyse gegen eine harnstofffreie Ringer-Lösung fünf Sechstel des Harnstoffes aus dem Blut extrahiert.

Summary

In the dialyser, described here, blood and dialysing fluid-both in thin layers of 0,1–0,2 mm—run in countercurrent to each other. With respect to its exchange area the dialyser functions as efficiently as others. However—due to the small filling volume—the dialyser possesses substantial advantages for experiments on small animals.

Two experimental procedures are described, in the first of which the dialyser is used for haemodialysis, and in the second for filtration exchange. Both involve measures to keep constant the volume of fluid of the animals being examined.

The procedure permits several hours dialysation of unanaesthetised rats having catheters in aorta and vena cava with a blood flow of 6 ml per minute. No injurious effects were noted. With this velocity of flow the blood loses 5/6 of its urea when dialysed against a Ringer Solution containing no urea.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abel, J. J., L. G. Rowntree, and B. B. Turner: On removal of diffusible substances from the circulating blood of living animals by dialysis. J. Pharmacol. exp. Ther. 5, 275–279 (1913–1914).Google Scholar
  2. Alwall, N.: On the artificial kidney. Apparatus for dialysis of the blood in vivo. Acta med. scand. 128, 317–325 (1947).Google Scholar
  3. Azis, O., E. Haberich u. P. E. Nowacki: Dauerkatheterisierung von Aorta, Vena portae, Vena cava und Methode der Abklemmung der Vena portae an der wachen Ratte. Pflügers Arch. ges. Physiol. 281, 97 (1964).Google Scholar
  4. Bluemle, L. W. jr., A. Ushakoff, and W. P. Murphy jr.: A compact dialyzer without membrane supports; design and fabrication. Trans. Amer. Soc. artif. intern Organs 11, 157 (1965).Google Scholar
  5. Fritz, K. W.: Hämodialyse. Stuttgart; G. Thieme 1966.Google Scholar
  6. Hoeltzenbein, J.: Neuartiges System einer künstlichen Capillar-Niere. In: Akutes Nierenversagen, hrsg. von H. Sarre, u. K. Rother. Stuttgart: G. Thieme 1962.Google Scholar
  7. Hoigne, R., u. W. Grossmann: Eine künstliche Niere zur Erzeugung selektiver Elektrolytveränderungen an Kleintieren mit besonderer Berücksichtigung des Kaninchens. Acta med. scand. 168, 253–259 (1957).Google Scholar
  8. Kolff, W. J., and B. Watschinger: Further development of a coil kidney. J. Lab. clin. Med. 47, 969–977 (1957).Google Scholar
  9. Kuhn, W., H. Mayer, H. Heuser u. B. Zen Ruffinen: Künstliche Niere mit Capillarsystem für Stoffaustausch. Experientia (Basel) 13, 469–471 (1957).Google Scholar
  10. Leonard, J. H.: Haemodialyse with low blood requirement and improved flow characteristics. J. appl. Physiol. 21, 312–325 (1966).Google Scholar
  11. Moeller, C. u. H. Köhling: Die apparative Blutdialyse („Künstliche Niere“). Überblick und eigene Erfahrungen. Klin. Wschr. 34, 569–577 (1956).Google Scholar
  12. Müller-Ruchholz, W., W. Dettwyler u. E. F. Pfeiffer: Kontinuierlicher Blutaustausch zwischen unnarkotisierten Ratten mittels doppelter arterio-venöser Anastomose. Z. ges. exp. Med. 135, 368–376 (1962).Google Scholar
  13. Röskenbleck, H., u. W. Niesel: Gekoppelte Gegenstromsysteme als Modell der künstlichen Niere. Pflügers Arch. ges. Physiol. 277, 316–324 (1963).Google Scholar
  14. —— —— Kontinuierliche Ultrafiltratgewinnung zur Bestimmung kleinmolekularer Bestandteile des Blutplasmas mit dem Dünnschichtdialysator. Pflügers Arch. ges. Physiol. 285, 96–98 (1965).Google Scholar
  15. Skeggs, L. T., J. R. Leonards, and C. R. Heiser: Artifical kidney. II. Construction and operation of an improved continuous dialyzer. Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.) 72, 539–543 (1949).Google Scholar
  16. Stewart, R. D., J. C. Cerny, and H. I. Mahon: The capillary „kidney“: preliminary report. Univ. Mich. med. Center, J. 30, 116 (1964).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1967

Authors and Affiliations

  • H. Röskenbleck
    • 1
  • W. Niesel
    • 1
  • A. Nakazi
    • 1
  • G. Röver
    • 1
  1. 1.Physiologisches Institut der Universität KielGermany

Personalised recommendations